Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1832456
Werner , 
Joseph. 
307 
1400 Thl. bezog" er nur einen Theil, da überhaupt seine Ems". 
nung nur Sache des Ministers, nicht jene des Königs wer. [Hit 
der Akademie ging es ebenfalls lau, da der Hünig sich wenig da- 
ruin bekümmerie. Der Minister Dankelinann schaltete nach Gut. 
dünken, und die Künstler arbeiteten dem Fremdling Werner ent- 
gegen. Füssly (Schweizer liünstler I. 265 HI) will die ganze Schuld 
dem Terwesteu aufbürden, und seinen VVerner rein waschen, allein 
dieser swollte, wie C. le Brun in Paris. zu Berlin den Iiunsttyran- 
nen spielen, woraus sich die Opposition erklärt, welche er erfah- 
ren hatte. lVlit dem Sturz Danltelinannü war auch sein ei ener 
unterschrieben, und somit hatte es mit der Herrschaft ein gnde. 
Im Jahre 1707 kehrte VVerner nach Bern zurück, und starb daselhst 
_l7t0. Im Neujahrsblatt der liünstlergesellschaft in Zürich 1805 
ist seine Biographie, mit dem von H. Lips gestochenen Bildniss 
des Künstlers. Von Fiissly radirt kommt es in dessen Geschichte 
der bessten Künstler der Schweiz vor. Ein anderes Bildnis: des- 
selben ist in Descainpü Werk III. 61. Ein von J. A. le Pontre in 
Paris gemaltes Bildniss des Künstlers hat Fi Ertinger gestochen, lt. 
Ein anderes Bildnis: desselben mit allegorischcm Beivverlt ist nach 
der Zeichnung von J. R. Huber von J. J. Haid in Mezzotiiito 
gestochen, gr. fol. G. C. liilian hat ebenfalls Werner's Portrait 
gestochen. Auch mehrere Gemälde wurden nach ihm gestochen. 
Kaiser Leopold I., gest. von E. Hainzelmann, fol.  
Dom. Leonard Weiss, S. Caes. Mai. Minist. a Consil. Dnumvir 
Iteipubl. August" halbe Figur von M. Hüsell 167g schön gesto- 
chen. gr. roy. fol. 
Saul, welcher in der Höhle der Zauberin von Endor den Schal- 
ten Samuel: um Rath fragt, gest. von G. A. Vllolfgang, gr. fol. 
Diese Darstellung stach auch P. A. liilian. 
Die Verlaündigung und die Geburt Christi, gest. von B. Lens. 
Die reuige Magdalena, gest. von N. Pithau. 
Eine Folge von I2 Darstellungen aus Ovidls Verwandlungen 
von Werner in Rom gemalt, und von F. Ertingor radirt. Eine 
emblematischc Darstellung mit zwei Genien, welche den Löwen 
bändigen, und mit VVerneRs Bildniss in halber Figur, dient zum 
Titel der Folge. gr. 4. 
Diana am Brunnen im_ Walde von der Jagd ausruhend, nach 
einer Zeichnung aus der Sammlung des Ganonicus Niischeler in 
Zürich von H. Lips für das Neujahrsblatt der Züricher Künstler. 
Gesellschaft in Aquatitita ausgeführt. 
Eigenhändige Itadirung.  
Allegorie auf die Krönung Friedrich I. von Preussen zum Hö- 
nig 170i. Der König steht in einem Tempel im römischen Costiiiu 
zwischen Herkules und Minerva, wie sie in Begleitung der Fama 
auf die grosse Perücke des Helden Lorbeerkränze setzen wollen. 
Unten sind zwei lateinische Verse! Ornari tribus stetit etc. J. Wer- 
ner. f. Sehr seltenes Blatt, 4. 
Vvßrnßr, JOSGPh, Landscliafls- und Architelsturmaler von Wien, 
wurde um 1818 geboren, und van Th. Ender unterrichtet. Mit 
ausgezeichnetem Talente begabt machte er in kurzer Zeit meissemle 
Fortschritte, und gewann eine Praxis, welcher die Critils grössere 
Besonnenheit zurief. Allein VVemer war schon um 1842 der Günst- 
' ling des Publikums, welches das Talent und die Kühnheit der Be- 
handlung desselben anstaunt. Man verdankt ihm bereits eine grßääß 
Anzahl von Aquarellbildern, welche sich durch Scllönheit_uliil 
Kraft der Färbung ebenen auäzeiclinen , als durch die malerliirhe 
. 20 i
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.