Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1832292
Werlf , 
Ädriaen 
VIII! 
der. 
291 
digel- in ihm haben, allein der Ifinabe zeichnete Äieber, äIIIIdLSeCäEZI 
brachte rnian ihn bei Cornelis Picolett zuzlioäil vamdlflwgielnich; 
Dlelllr Melslell malte Eule Blltllllsseirl woälll Sn vaii der Neer über- 
be5"üglll' Wesslllegell lllll tleavallelll hllm lg ilie Gümposition unter- 
galh lllelcller. elue Sc-llllle- llll: (le lsllllllsll etreu dass selbst 
hielt. Da cupirte er ein Bildniss von Mieris äoßgldnissie nach dem 
Kenner ein Original _zu sehen älaubten. Aucl 1d Meister hoch 
Leben malte er in dieser Sehu e, Welßllif 59 bft ü? eun Dukm 
achtete, so dass er ihm lur das Portrait eines hiia eri I1   Ch 
  I s kleines Bild, welches Adiian um 
leii bezahlte. Fur ein am ere H A1 Jün um von 
van" schenkte! wurde? llllllell llollllli bläzzil llf Zullredengdeg Cur- 
17 Jahre" Verlies? er all: Slllllllel b leßa llll alliüs Schule in Rut- 
nelis Bruuwßfi Fmes Ddellanlen aus llllllllllllfiilul ie vunlliindorn 
lelTlüllh und "m alles Bllll' lllelfllesfjellllllfeserlilganiinler erwarb 
vorstellt. kaufte Adlllllll llllllts uXlflXlf O-lllo vim Al lvan der Werff wel- 
lll der Folge llllcll sechs alldem {l el uiluxixft WlUfClCll. Die Geiliiilde 
Elle nach dessen Tod um lllllloll  vel- Lheuer bezahlt so dass er 
dieses lVIeisters wiird"? Elellch Ansgilzxälwesontlerer Gang" war der 
lll glänzende vellllllllllllälll lllml d r Pfalz welcher durch das er- 
Clluffür" "lullan" Wllllll lll llllll] e e lclas er von dem Hauf- 
Wiillnte Gizlnalile lllll llllll lllm ellgllllslil dlen [iünsiler aufmerksam 
wenn PmhPl? am" igellllllli illlllilslilal bei ihm bestellte. Iin Jahre 
Wurde' .ulld lll der FUtiflle-gleliie lvugiliehme Verwandte des Malers 
168? heiraihete f. d. S GI! lei K es und durch dieses Verhalmhs 
GUVC" Plfnllhdle MClllgll-lellll  ili was auf seine weitere Aus- 
kam er mlt Flmll selllll lll ll-ellll-lällizgiiiei- eine bedeutende Hunsr- 
bildurig EllgflUSS hälixläiil älälniläiilBürgerlneisters Six in Amsterdam 
samin ung esass.  ,  .  _ i  
sind  0m  er leerMai;Irdezrrsixräasf 1.3.1211: 
mallll vl lll-Wlllllll linmell llllll lläelllle lzili dein Entschlnsse; eben- 
ilm ein Plallmdgemalde Zoll Gl lilfillelliliewunderie dieses YVei-li im 
älls el: llglgiiäis adligsgflällglllililillli, einte: Gelehrten in Ilutterilain. Der 
3'159 es   n- 'on den Ge- 
Künstler slgllle allegllllllllll den (illllllll lClliiüfiliililsetnvdn der Pfalz 
nlcll der lllllllslel Im Jalllle ilög lällllilistler auf sein eigenes Bild- 
nach Piotteideiir, unddtruä üam_ Ein Flurenzizu malen, zugleich 
niss für die rnbll-llle  lfll clllCeh welches das Urtlieil Saloinons 
aber lleslelllc llll elll Bl i" lllilsl auf es selbst nach Düsseldorf zu 
vollslellb llllll lllug (l'un gllllll llig ilini 5000 ll. dafür, und ernannte 
bflngem Der- Cllllllllllllll fzlll G lalte von 51000 fl. wofür er nur 
lllll zlllll Hlllllllllell llllt elllelll fflllltt war so das; der Künstler 
6811m Nlunale des Jfllllles llllllp lchl ll ttcrcfam hin und Her reiste 
Sechs Jahre Nun   {i in Düsseldorf beliieltl 
bis um der Churlurst evdhcll lflcslllllöllilie Eines der friiliereri 
ifltlllll lsellliilr ldilalisillllllliliilräliizltlriiiÖilliildelrtlldile Ausstellung des mit Dor- 
er ie   n"   u 
    M3  
bfaßlüe dem Urheber llllll. glllllclleb lll dllen lliinstler in den Adel- 
dßS Chllrffulsle" am; Späte?  rrlzischen Wa ieiis in 
llalllh und lllll-lllllllll lllllll IlllllJSlili-lelüäi) lllllglltßlViiIl der Vltllerlfldzis 
"d" Sleßel aulzullgllmlllll-n manlier Fi ur mit dem Reichsapfel, das 
Bildniss des Churlursten i g g  l G t" _k üent 
Geiniilde ist aber nur 2 F- 4 Z' 5 LUllllclll A 5 bllgell-lil lll ihur- 
das Bildniss der Churfiirsiin Anna_Louise, welche e. eir-l 5i ""12 1d 
fürstlichen Oi-nate erscheint, mit emef" Qllangeflzwclgef" da?" "I; : 
Ein anderes Gemälde eiiiliiih die Bildnisse dieser beidend urälvili- 
Pcrsulnen in eingm Medaillen, llmßebe" w?" flell Mujäellstlililltl des 
senscliaftennnd Künste. Jene der Malerei halt das 1'11- 
19m
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.