Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1832248
286 
Wenng , 
Carl 
Friedrich. 
solcher Reinheit gravirten. Die Blätter dieser Art, welche er im 
Verlaufe der Jahre ausführtc, belaufen sich an tausend. Darunter 
sind zehn Hefte mit biblischen und allegorischen Compositioneu. 
wvclche er ungefähr in der Weise A. Dürer's entwarf, und auf 
Stein gravirte, gr. [l- Dieses Werk ist bereits selten geworden; be- 
sonders in vollständigen Exemplaren. 
Im Jahre 1857 begab sich der Künstler von München wieder 
nach Stuttgart, Wo er Unterricht ertheilte, und Zeichnungen und 
Gemälde ausführte. Es finden sich Landschaften, historische Dar- 
stellungen und Genrebilder in Oel von ihm. In Stuttgart arbeitete 
er auch ein Werk über Perspektive aus, welches noch in Irlandschrift 
vorliegt. Auch viele Aufsätze über Iiunst sind im Manuscript ge- 
blieben, so wie seine poetischen Versuche. Wennc ist ein wissen- 
schaftlich gebildeter Künstler, dem auch bedeutende Sprachkennt- 
nisse zu Gebote stehen. In Stuttgart kam er zuletzt auf eine neue 
Erfindung. auf den liunstdruck ohne Presse, welcher m drei Ab- 
thcilungen besteht: im Kunstdruck mit Mechanismus, in der Spin- 
gelbildaulfassung und Darstellung, und in einer neuen Handzeich- 
nungsmethode. Der Druck- und Zeichnungsstod, welcher schwarz 
und farbig ist, ist zur Producirung ebenfalls neu erfunden, un- 
auslöschbar auf Wand und Papier. Durch eine einfache mecha- 
nische Vorarbeit kann die Vervielfältigung der Blätter bewerk- 
stelliget, und demnach ein und derselbe Gegenstand, ohne Presse 
und ohne Platte in beliebigen Exemplaren hervorgebracht und 
plötzlich vergrössert werden. Durch die Spiegelbild-Auffassung 
sieht man sich in den Stand gesetzt, menschliche Figuren und 
Gesichtsbildungen, auch andere Gegenstände in Lebensgrösse, 
oder in kleinerem Maassstabe auf das Papier zu bringen. Die 
Auffassung der Objekte wird indessen nicht durch optische Glä- 
ser", nicht durch Lichteindruck bewirkt, sondern sie gründet sich 
auf ein anderes Princip, nach welchem es dem Künstler möglich 
wird, das Bild des Spiegels festzuhalten, und dasselbe auf dem, 
Papier zuerst in kaum sichtbarer Auflage (I-lauchbild), und dann 
bis in das Vollendete hervorzubringen. Doch gehört hiezu immer 
die Hand eines Zeichners, undlje geschickter dieser ist, desto 
vollkommener wird das Bild. Die freie Hundzeiehnung bleibt hier 
ohne mechanische Beihülfe, allein dem Künstler wird sowohl durch 
den Stoff als durch das Zeicheninstrument eine Fähigkeit an die 
Hand gegeben, dass ihm schon nachdem ersten Versuche die voll- 
ste Ueberzeugung werden muss, auf diese Weise schneller und 
besser, als mit lireide oder Bleistift, besonders Kunststudien, und 
grössere akademische Akte, anfertigen zu können. Es können also 
alle drei Theile, oder ein jeder für sich allein behandelt werden, 
und immer wird eine Iiunstarbeit daraus hervorgehen, welche, da 
sie nach Wenngk Behauptung weder Zeichnung noch Druck ge- 
nannt werden kann, ein für sich bestehendes eigenthiimliehes 
Kunstwerk bildet. Das Papier zum liunstdrucl-t bedarf durchaus 
keiner Vorrichtung, es ist im reinen, trockenen Zustande zur so- 
fortigen Verwendung geeignet. Wenng arbeitete 1847 in München. 
wo er sich seit dieser Zeit befindet, eine Schrift über seine Erfin- 
dung zum Drucke aus: Geschichte und Leistungen der neuen Er- 
findung Iiunstdruck ohne Presse etc. München 1848. worin in 
18 Abschnitten über die Fähigkeit und Anwendung seiner liunst ge- 
handelt wird. Die Erfindung ist aber noch Geheimniss, so dass über 
die lWIanipulation und die Art der Hervorhringung der Zeichnungen 
und Abdrücke nichts verlautet. Das Resultat seiner liunst ist aber 
durch viele glückliche Proben entschieden, und die Nützlichkeit 
der Anwendung derselben augenfiillig. Die Erscheinung, sowie die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.