Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1832187
250 
Wendelstadt, 
Gar] 
Friedrich, 
Welchem der Pfarrer unter den Aposteln sitzt. Der bescheidene Pa- 
stor 'veranlasste den Künstler zu dieser sonderbaren Lieenz. Es 
dürften sich noch mehrere andere [iirehenbilder von ihm finden, 
da auch historische Zeichnungen von ihm vorkommen, welche 
aber selten seinen Namen tragen. Sie sind flüchtig, aber geist- 
reich mit der Feder unxrissen, leicht angetuscht, und meistens bib- 
lischen Inhalts. Der Ivlailer Dietrich besass solche Zeichnungen, 
welche sich jetzt Wahrscheinlich im Handzeichnungs-Cabixlet zu 
Dresden befinden. 
Eine Margaretha Wenclelrnuth, angeblich clie Tochter eines 
Malers, und vielleicht des obigen Künstlers, machte sich als Bild- 
"nissmalerizx Ruf.  
WßHdßlStadt, Carl Ffiedflßll, Maler und Radirer, geboren zu 
Welllal" 1785, war der Sohn eines früh verstorbenen Arztes, fand aber 
Bfl Dr. Grambs in Frankfurt einen Pflegvater. Dieser Bunstfreund 
lxess ihm die Malerei erlernen, und gab ihm Gelegenheit in Paris 
seine Studien zu machen. YVendelstadt war ein talentvoller Künst- 
ler, und malte besonders schöne Bildnisse. Auch historische Dar- 
stellungen finden sich von ihm, welche im Style an die neuere 
Renaissance erinnern. Er hatte auch eine interessante Sammlung 
vonlalten Gemälden, welche er in lithographirten Umrissen be- 
kannt machte, unter dem Titel: Umrisse nach alt ital. und deutschen 
Gemälden, im Besitze von C. F. Wendelstadt, 15 Bl. Frankfurt 
1828, gr. 4. Der Künstler war damals schon mehrere Jahre In- 
spektor des StädePschen Institutes in Frankfurt, als Welcher er 
im "freien Handzeichnexi Unterricht zu ertheilen hatte. Im Jahre 
1840 unternahm er eine Reise nach Holland, kehrte aber nicht mehr 
zurück. Er erhängte sich zu Antwerpen in Folge krainliender Vor- 
uürfe. wir Kunstblatt 12.40 s. 58a.  
Wir aben von diesem Künstler auch einige radirte Blätter. 
Andere sind'in Crayonmanier behandelt. Vorerst iIOIIHEU wir aber 
eine Lithographie. Wir sind indessen mit den folgenden Blättern 
nicht ganz im Klaren. Brulliot n. 21-155 nennt Blätter. welche 
mit C. W. und li. W. bezeichnet sind, und schreibt sie dem In- 
spektor C. H. Wendelstadt in Frankfurt zu. Im von Aretimschen Ca- 
taloge hcisst er C. Wendelstadt, und im Catalnge der von Iiirsch- 
baumßchen Sammlung wird ein B. Wendelstadt als Railirer ge- 
nannt. Wir wissen, dass der Inspektor des Städelschen Instituts 
Carl Friedrich geheisscn habe, und somit könnte leicht von zwei 
liünstlcrn die Rede seyn, was wir indessen nicht glauben- 
l) Der mit Dornen gekrönte Heiland, in Iireidemaxiier litlio- 
graphirt 1850. fol.  
Scheint das Studium zu Wendestadtß grussem Altarblatt 
 mit Christus am lireuze in der Wcissfrauexilsirche zu Frank- 
 furt zu seyn. 
2) ßhristus mit den Jiiugern auf dem Wege nach Emaus; auf 
 landschaftlichem Grunde. Angeblich von B. Wemlelstatll, 
qu. 8.  
3) Büste eines Greises mit Pelzmütze, im Profil nach FCCMS- 
lladirt, in der Ilrlitte unten R. W., 8.   
4) Ein junges Mädchen mit dem Bündel auf dem liopfe, nach 
A. van de Velde von C. YVendelsIadt radirt, kl. fol. 
5) Ein Bauer zufferd, im Profil. Nach A. v. d. Velde von 
F. Wendelstadt rndirt. 4, 
(3) liniestiicla eines Pvlannes mit Calutte, einen Leuchter in der 
linken Hand haltend. Mit C. W. linlss uhl-ti bezeichnet. 
und radin, gr. 3.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.