Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1832009
262 
Weiss , 
Joseph 
Anton. 
Weiss , 
Robert. 
gart. Mehrere andere Gemälde des Künstlers sind im Besitze der 
höchsten russischen Herrschaften. Sehr zahlreich sind auch seine 
Aquarellen mit Ansichten von Schlössern, Palästen und xnerkwiir- 
digen Orten. Weiss unternahm verschiedene Reisen im russischen 
Reiche. und fand bei dieser Gelegenheit reichen SäoFf zur maleri- 
schen Darstellung. Seine Portefeuilles sind daher voll der intereg. 
santesten Zeichnungen. 
Weiss , 
Joseph 
Anton , 
den 
obigen 
Artikel. 
Weiss, Joseph Carl, Maler. wurde 1701 zu Wurtzag bei Mem- 
mingen geboren, und von {einem Vater Gabriel unterrichtet, big 
er in München Aufnahme fand. Da lebte damals auch der Male,- 
Franz JosePh Weiss, und es könnten ihre Werke verwechselt 
werden. Füßäly erfuhr. dass dieser Weiss noch nach der Mitte 
seines Jahrhunderts gelebt habe. Er schreibt ihm_ auch ein ra- 
dirtes Blatt bei, welches aber auch dem F. J. Weiss angehören 
könnte. 
Apelles und Alexander. J. Weiss invantä et sc.. 4. 
WCISS, Ludwig, Bildhauer von Kempten, wurde um 1778 gebt). 
ren, und an der Akademie in München zum Künstler herangebi]- 
det, zu einer Zeit, in welcher noch die Schule von Human B003 
Einfluss übte. Er machte sich durch schöne Basrelielia in Aluba. 
ster bekannt, deren Inhalt theils'dem christlichen, thcils dem my. 
thischen Kreise entlehnt ist. Im Jahre 1825 kam eines seiner VVerlsa 
von Alabaster in die k. Schatzkammer zu München. Es stellt die 
Bavaria der, wie sie die Büste des Königs Maximilian bekränzt, 
Zu den Seiten sind die kleinen Standbilder des liaisers Ludwig 
ides Bayerswxnd des Otto von Wittelsbach. VVeiss überreichtß 
dieses zarte Bildwerk zum Andenken des Jubiläums des liiixiigs 
Maximilian I. 
L. Weiss war Zeichnungslehrer an der Gewerbsschule zu Hemp. 
ten, und starb 1845. Er ist der Vater von Angelnca und Juh, 
Baptist Weise.  
VVBISS, Ludwig CHSPHP, Historienmaler, geboren zu Stephans- 
Bettenberg (Schwaben) 1792, besuchte die Akademie in München, 
und lebte daselbst mehrere Jahre der Kunst. Er fertigte viele hi. 
statische Zeichnungen, und entlehnte den Steil" gewühnlich aus 
der Bibel. Auch seine Gemälde gehören dem biblischen Kreise an 
in jener Richtung, welche P. v. Langer, der Vurgänger des cüp: 
 nelius, befolgte. In Schwaben findet man Altarbildcr etc. von ihm_ 
VVGISS, BObGN, Iiupferslecher und Kunsthändler, war um 163g  
1650 in Dresden thätig. Es finden sich Bildnisse mit seiner Adresse, 
welche aber von ihm selbst radirt seyn könnten. Sie bilden eine 
Folge von 10 Blättern, welche die Fürsten und Feldherren des 17_ 
i Jahrhunderts zu Pferd darstellen, alle mit Allegorien oder Schlaeh- 
ten in den Hintergründen. Diese Blätter sind selten, gr. d,  
und gr. fol. Zu den VHMJIJIWGFIECD gehüreil die Bildnisse des H5- 
mgs Friedrich von, Böhmen, des Churfürsten Maximilian I. von 
Bayern, des Grafen Ernst von Mansfeld, des Königs Ludwig IilII, 
von Frankreich, des Prinzen Moriz von Oranien, des General 
Tilly, des Herzogs Georg Friedrich von Baden etc. 
Andere Blätter mit seiner Adresse stammen aus dem Verlags 
von Jakob Graulliome, und daliren von m13 an.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.