Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1831697
WVcinbrcnner , 
Friedrich- 
QIH 
tert, die Hiiuser der neuen Strassen bieten aber keine für das 
Auge wohlthucnde Abwechslung der Form. Auch in anderen Ge- 
genden Badcns , und selbst im Auslande wurden Bauten nach sei- 
nen Plänen geführt. Häufig hatte man sein Gutachten über Bau- 
nläne eingeholt, du Weinbrenner als Autorität in weitem Kreise 
galt. Seine Entwürfe und Pläne sind sehr zahlreich, da er keine 
Gelegenheit vorüberliess, um irgend ein merkwürdiges Ereigniss, 
oder einen verdienten Mann durch ein Monument zu verewi- 
gen. Doch blieb es häufig beim Projekte. Wir haben aber litho-N 
graphische Abbildungen solcher Entwürfe, so wie solche von aus- 
geführten Gebäudem- Ein besonderes Augenmerk richtete er auch 
auf das Theater. Er kam zu der Ueberzeugung, dass die alte 
classische Form in optischer und akustischer Hinsicht noch jetzt 
die besste sei. Nach den Grundsätzen der Alten legte er das lloi? 
theater in Carlsruhe an, und gab ein eigenes Werk über da; 
Theater im Allgemeinen heraus: Ueber Theater in architektuni. 
scher Hinsicht. Tübingen 180g. Mit 5 Iiupfern, 4. ltn Jahre 1847 
wurde dieses Theater ein Raub der Flammen. Die innere Ein. 
richtung und die Ausschnlückung war aber schon früher nicht 
mehr die alte. Nach dem Regierungsantritt des jetzigen Gross- 
herzogs nahm der Architekt Schlick Aenderungen vor. Bei Gele- 
gonheit seiner inneren Umgestaltung desStadttheaters in Leipzig 
erklärte er sich in der Abendzeitung 1317 Nr. 144 über Bau und 
Form unserer heutigen Sehauspielhäuser. 
Doch beschränkte sich Weinbren-ncr nicht auf die Architektur 
allein; sein reger und ein fänglicher Sinn umfasste auch dieübri- 
gen bildenden Künste. Sie historische Malerei, die Plastik in 
selbständiger Richtung und als decoratives Element, die Bauge- 
werke fanden eine würdige Vertretung. Er gründete auch eine Ar- 
chitekturschule, in welcher sich bald aus allen Gegenden Deutsch- 
lands und der Schweiz talentvollc Jünglinge zusarnmenfanden, denen 
er Lehrer, Freund und Vater ward. Er arbeitete für sie ein ei- 
genes architektonisches Lehrbuch aus, wovon der erste Clfheil, mit 
r er geometrischen Zeichnungs-, Licht- und Schattenlehre, um 1311 
erschien. Der zweite Theil, über perspektivische Zeichnungslehre, 
erschien 1817 in Tübingen, mit 5 li. in fol. Der dritte Theil 
handelt über den Hochbau, und erschien später. In diesem ar- 
chitektonischen Lehrbuche legte der Künstler die Hauptresultate 
seiner Studien, Erfahrungen und Ansichten nieder. Die Abthei- 
lung vom Treppenbau, und den Schlosser- und Schreinerarbciten 
lag bei seinem Tode im Manuscripte da. 
Nach dem frühen Tod seiner Gattin lebte er einzig in der 
Kunst und Literatur. Sein Haus stand jedem liünstler und jedem 
Gebildeten offen, wie sein Herz dem Unglücklichen. Vveinbrenngp 
war eben so gross als lYIensch, wie als Künstler. Mit scharfem 
Verstand begabt. und einer künstlerischen Gewandheit, welche 
jede Schwierigkeit besiegte, hätte er sicher auch in der Literatur 
Lorbeern geerndtet, wennt ihm die Sprache ganz zu Gebote gc- 
standen wäre. Seine verschiedenen Aufsätze sind aber voll scharf- 
sinniger Ideen. Er schrieb auch eine Selbstbiographie, welche 
nach seinem 1826 erfolgten Tod. unter folgendem T1tel erschien: 
Friedrich Weinbrenner, Denkwürdi keiten aus seinem Leben, von 
ihm selbst geschrieben. Herausgegeüien und mit einem Anhange 
versehen von Dr. A. Schreiber. Heidelberg 182g. Ausser dem 
üben erwähnten architektonischen Lehrbucho, und der Schritt über 
das Theater haben wir noch folgende Werke von ihm: 
Entwürfe und Ergänzungen antikeryGcbäutlc vonsf. Wein-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.