Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1831491
WVegener, 
Johann 
Friedrich 
Wilhelm. 
2M 
der thierisßhell Natur in ihrem freien Zustande, und dieser Vor- 
zug muss bei Beurtheilung seiner Werke besonders berücksichtiget" 
werden. Gegenstand vielfacher Erörterung wurde namentlich das 
unter dem Namen des VValdbrandes bekannte grosse Gemälde, wel- 
ches in mehreren Städten zur Ausstellung kam. Thiere verschie- 
dener Art dringen aus einem amerikanischen Ürwalde heraus, wel- 
cher sich im Grunde vom Feuer röthet. Dieses Bild darf man nicht: 
als ein gewöhnliches Thierstiick betrachten, sondern namentlich 
vom naturhistorischen Standpunkt aus . wo es wirklich dramatisch 
erscheint. WVer diesen SValdbrand mit einer gewöhnlichen Feuers- 
brunst vergleichen will, findet allerdings schla endere Beispiele. 
Das Hauptverdienst des Bildes liegt aber in der äNahrheit in Dar- 
stellung der thierischen Natur beim Zustande der höchsten Er- 
regtheit. Wir gelten daher auf gewöhnliche Iiecensionen. wo sichs 
nur um malerische Anordnung, Gediegcnheit der Technik u, 5, w, 
handelt, nicht ein, sondern verweisen zunächst auf die allgemeine, 
natnrhistorische Zeitung I. 5. , wo C. A. Geyer. ein Mann, der 
viele Jahre in Amerikas Einöden und VVäldern gelebt hat, und 
der Naturforscher Ludwig Iieichenbach sehr günstig über das Bild 
sich iiusscrn. Der Letztere nennt am Schlusse S. 50g dieses Ge- 
mälde die "Offenbarung der Folgen einer Verwerfung des Ver- 
nunftgcsetzes, welche das freie Walten der rohen Naturkraft wie 
mit einem Zauberschlage entfesseltm Auf die genannten compe- 
tenten Männer machte das Bild einen grossen Eindruck. Wegener 
kam 1345 zu dieser Composition, und unternahm vor der Aus- 
führung einige Reisen, um Studien zu sammeln, wozu er in Me- 
nagerien und Thiergärten Gelegenheit fand. Wenn er nicht aus- 
reichte, mussten verschiedene Thierfelle herbeigeschafft werden, um 
darnaeh die Abweichungen in Griisse und Farbe kennen zu ler- 
nen, Das 10 F. lange und 8 E. hohe Gemälde wurde von 1843 - 
1346 vollendet, inzwischen malte er aber auch mehrere kleinere Bil- 
der, worunter ein Fuchs, welcher Fasanen beschleicht, in den Be- 
sitz des Grosherzogls von Meklenbur kam. Im Jahre 18'858 be- 
reiste er Böhmen, irol und Ober-Itsilien, und lieferte dann als 
Resultat seiner Beobachtungen mehrere Bilder aus jenen Gegenden. 
Darunter sind zwei grössere italienische Wirthsshausscenen mit vie- 
len Figuren und Thicren, und ein kleineres Bild derselben Art. 
Bei den Streifzügen in Tirol war er so glücklich, die Geinsen zu 
belauschen, was ihm Stoff zu mehreren Bildern gab, die aber 
meistens in Aquarell ausgeführt sind. Die Wache und die Ruhe 
auf der Alpe behandelte er mehrmals. _Sehr zahlreich sind seine 
farbigen Zeichnungen, welche in verschiedene Sammlungen iiber- 
gingen. Der 110111.:; von Sachsen erhielt 10 Blätter mit Bildern 
aus dem deutschen Waldleben. Viele andere Zeichnungen stellen 
Hunde dar. Iin Jahre 13-16 malte er das Bild des Waldbrandcs 
zum zweiten Male fiir den Kunstverein in Dresden in kleinerem 
lVlaassstabe, und erhielt dafür ÖOO Thl. Er machte aber eine neue 
Composition, und liess auf dein Bilde die grossen Cilllütliäßhßü 
Hirsche und die wilden Pferde weg, weil man den grossen Reich- 
thuin der Darstellung getadelt liatte. Zu gleicher Zeit fing er das 
Bild zum dritten Male an, auf welchem die Pferde wieder eine 
Rolle spielen, aber die amerikanischen Elkhirsche fehlen, welche 
auf dem grossen Gemälde bedeutend hervortreten. Ein kleineres 
Thierstiick ist in der Gallerie des Consuls VVagener zu Berlin. 
Es stellt zwei Damhirsche im Walde am rauschenden Baclie_v0r- 
Professor Vogel von Vogelstein besitzt von ihm ein von einem 
Puma Übßrfallencs Lama, und dieselbe Cmnposition in etvvaS grüß- 
serem Formate Dr. Pönitz in Dresden. Im Jahre 1847 bßstßllie das 
14:?
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.