Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1831432
XTceuix , 
Jan. 
Weerdeu , 
Jakob 
205 
Instituts. Das Museum im Haag bewahrt zwei Bilder von ihm. 
Das eine stellt einen Hirsch mit einem todten Schwan, das andere 
einen Fasan und anderes todtes Wild dar. In den letzten 60 Jah- 
ren gingen viele Bilder nach England. Le Brun versichert (1792), 
dass Lord Clive für die grössten und schönsten Werke dieses Mei- 
sters 500  ÖOO Pf. St. bezahlt habe. Waagen Ii. u. H. II. 15g 
nennt drei meisterhafte Bilder in der Sammlung des Sir Tli. Hupe, 
Im Museum des Louvre sind zwei Bilder mit todtem Wild von 
grösster Vollendung. Auch in den Gallerien zu Wien, Madrid, 
ßerlin, Dresden, München, POIl]l11EI'Siißl(lEll u. s. w. sind Bilder 
von ihm, aber meistens tudtes Wild und Geflügel mit Jagdge- 
riithschalten. In der Pinakothek zu München sieht man ausser 
den vielen Bildern mit todtem VVild, Hunden und Jägern auch 
eine grosse Scliweinsjagd, und ein noch grösseres Gemälde, tvcl. 
eher, jm Vurgrnnde todtes Wild vorstellt, und in der Ferne eine 
Seln-eeinsjagtl am Fusse des Berges mit dem Schlosse Bensberq. 
Die 19 Bilder der Pinakothek stammen aus diesem Schlosse, weit. 
chcs der Churliirst von der Pfalz HUSSCllmüCliCll liess. In der Gal- 
lerie des Cardinals Feseh zu Ruin war bis 184i eine reiche Land. 
schalt mit einem mit Statuen. Vasen und einer Funtaine geschmück- 
ten Park. Jäger zu Pterde verfolgen einen Hirsch, und verschie- 
denes Federwild ist bereits erlegt, und in aller Farbenpracht zur 
Schau gestellt, alles in Naturgrtisse. Die Hunde der Jäger-athmeil 
Leben, so wie überhaupt jeder Gegenstand das Gepräge der Wirk- 
liclilieit an sich trügt. Dieses Gemälde gehört zu den bewunde- 
rungswiirdigsten Werlsen des Meisters. Ein zweites Bild der Gal- 
lerie Fesch stellt einen reich gekleideten Herrn dar, wie er mit 
seiner Dame den Palast verlässt, um die Beute der kleinen Jagd 
zu empfangen. Die Hunde umgehen ihn, und eine junge Dame 
bringt von der 'I'reppe herab eine Platte mitFi-iicliten. Dieses Bild 
dürfte aus der früheren Zeit des Meisters stammen, da es in der 
Behandlung etwas trocken ist. Die Färbung hat aber jene Frische, 
welche dem jüngeren Weenix eigen ist. 
Dieser Meister starb" zu Amsterdam 1719. In den VVerken von 
Descamps, van Goul und Iinmerzeel findet man das Bildniss des- 
selben. Es hat mit jenem des Vaters keine Aehnlichkeit. Dieser 
trägt noch das fruhere hOliältdlSCllßCtßIülP _mit dem runden Hure, 
Weenix juii. hatte aber die grosse lraiizosische Locken-Perücke 
angenommen. 
 Wir finden folgende Blätter nach ihm erwähnt: 
Der Besselfliclier iin Freien sitzend und rauchend. J. Finlay- 
aon sc. Mezzotinto, gr. qu. fol.  
 La partie dePlaisir. N. Delaunay sc., s. gr. roy. qu. fol, 
Die Composition dieses Blattes wird von Einigen dem älteren 
Weenix zugeschrieben, und desswegen haben wir im Artikel des- 
selben darauf hingewiesen. 
Zwei Landschaften, gest, von A. van der Haer. 
Die Blätter im Diisseldorfer-Galleriewerls, von Ch. van Me- 
chel, lsl. fol. 
W801i, Johann, Maler, geboren zu Magdeburg 1630, malte histo- 
sische Darstellungen und Landschaften. Starb 1758. 
Nach einem P. G. Weer stach Ph. Iiiliau das Bildniss des Chur- 
fürsten Lothar Friedrich von Mainz. 
VVeerden, Jakob 
 17. Jahrhunderts 
arbeitete in der zweiten Hälfte des 
hatte den Titel einus Archer et 
 3 lVIaIer, 
in Paris. Er
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.