Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829512
Vfies , 
Hans 
Vredeman 
13 
Ilcijer Gcrritsz. daselbst fünf Jahre unterrichtet, bis er nach Cam- 
pen sich begab, wo er zwei Jahre bei einem Stadtmaler in Condi- 
tion stand. Hierauf begab sich de Vries nach Mecheln, und 1569 
finden wir ihn in Antwerpen, wo er die grossen Triumphbogen. 
malte, welche beim Einzuge des Iiaisers Carl V. errichtet wnrdcii. 
Bis dahin hatte der Iiiinstlcr nur Zeichnungen in Aquarell gelie- 
fert, deren, so auch später noch, viele gestochen wurden. Mit 
dem in Antwerpen erworbenen Geld unternahm er eine Reise nach 
Iiollurn in Vriesland, und da scheint er erst sich in der Oelnialerci 
versucht zu haben, denn v. Mander nennt jetzt ausdrücklich ein 
vOuter-stuck in olie-versv, welches de Vries gemalt hatte, sagt 
aber nicht, in welcher Kirche dieses Altarstiick war. In Holluin 
machte er die Bekanntschaft eines Schreiiiers, welche für seine 
Richtung entscheidend war. Dieser IYIaiin besass die von Petvr 
Iioeck herausgegebenen holländischen Uebcrsetzungen der Werke 
von Serlio und Vitruvius, welche er jetzt mit uneriniidetem Eifer 
stuclirte, so dass ihm die Gesetze der Architektur "und Perspektive, 
welche er früher nur nach seinem guten Sinne befolgte, klar ge- 
worden waren. Von dieser Zeit an pflegte er das Fach der Architek- 
turmalerei, aber ohne das historische auf zu geben, da ihm die 
Bibel, die profane Geschichte und die Mythologie den Stoff zur 
bedeutungsvollen Stalfage gab. Vor ihm behandelten die Maler 
die Architektur nur als Beigabe der heiligen Scenen, durch seine 
Bemühungen trat aber die Architekturnialcrei als selbstständige 
1111m: auf, und sie fand durch die mannigfaltigen Zeichnungen 
Verdemants, und durch die Stiche nach diesen bei Künstlern und 
Bunslfreunden Eingang. Gleichzeitig hatte sich indessen schon ein 
von G. v. Mander erwähnter ClaudiusDorici zu Mechcln in archi- 
tektonischen Darstellungen versucht, de Vries musste aber die Ge- 
bäude in seinen Gemälden perspektivisch ordnen. Ein Gleiches 
musste er mit einem Bilde des Cornelis van Vianen vornehmen, 
welcher ebenfalls Architektur anbrachte, die aber im Vergleich mit 
den Leistungen eines de Vries schwcrfällig erschien, da keiner so 
perspektivisch richtig zeichnen konnte als er. In den Gemälden 
der genßhnten Meister scheint aber die Architektur noch immer 
mehr als Staffage gedient zu haben, erst de Vries benützte seine 
perspektivischen Darstellungen zu grossen liirchengeinälden, deren. 
heilige Personen und Hau lungen _dem architektonischen Hinter- 
grunde ziemlich nur als Stallage dienten. Dabei erreichte er zu. 
weilen eine merkwürdige Täuschung, dass viele Personen das Ge- 
malte für Wirklichkeit hielten, und in Wetten grosse Summen ver- 
loren, wie van Mander behauptet. Diess war mit den gemalten 
Thüren am Grabmale des Juweliers Jakob Moor, und iiiit einer 
gemalten Lampe in der St. Peterskirche zu Hamburg der Fall. 
Seine Gemälde waren indessen nicht zahlreich, und datiren unge- 
fähr von 1570 an. Mehrere mögen noch im ln- und Auslande un- 
gekannt liegen, da der Künstler ein unstätes Leben führte. Destp 
zahlreicher waren aber die Zeichnungen verschiedener Art, und 
die nach ihm gestochenen Werke sollen sich nach van Mander 
auf 26 belaufen. Die Architektur ist fast immer die Hauptsache. 
ein anderer Theil ist der Ornainentik gewidmet. Es beschrän- 
ken sich die in Kupfer gestochenen Blätter, in welchen er ge- 
wohnlichc auf den Renaissance-Styl Rücksicht nahm; keineswegs 
auf Gebäude allein , sondern er suchte auch den Bedürfnissen de! 
Zeitalters auf mannigfaltige Weise zu genügen. Er gab Muster 
zu ltleubles. zur Decoration von Zimmern, zu Anlagen von Gär- 
ten und zu ihrer monumentalcnA usschmückung, und sogarMbdelle 
Zu Grabdenkmälern. Der ganze architektonische Luxus seiner
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.