Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1830839
Waterloo, 
Anton. 
145 
I Fiissly sagt, dass Austin auch die (4 Jahreszeiten nach WVater- 
loo gestochen habe. 
Zwei Landschaften, gcst. von Balzer. Vergrößerte Cogien von 
Nr. 16 und 18, gr. fol.  
'Eine Hütte mit Bauern, nach einer Zeichnung, von Guyot ge- 
stochen, gr. 8. 
Landschaft mit einem Dorfe am Wasser, radirt von J. F. 
Christ, qu. 8.  
Folge von 6 kleinen Landschaften, gestochen von Vivares, qu. 8. 
Das Dorf am Wasser, radirt von A. (Amalie von Sachsen- 
VVeimar), 3.  
NVahlpartie, verkleinerte Gopie der Gräfin Isabella Chotek, 4. 
Drei Blätter mit Dorfansichten, radirt vun H. von Mahzalm 
1784. qu. 4. 
Ueher einevFolge von 6 Landschaften, angeblich von J. Er- 
rard, s. Nr. 55  53 des Vexzeichnisses. 
 Eigenhändige Radirungen. 
A. Bartsch beschreibt 156 Blätter von Waterloo, zuerst in ei- 
nem eigenen VVerke: Anton Waterloifs liuplerstiche. Wien 1795. 
und dann iin Peintre-graveur 11. Vieifne 18435. Im Jahre 1345 
gab H. VVeigel Zusätze zmnx Peintre-graveur (Supplömcnts au 
Peintre-graveur), und bald darauf kam J. Heller mit weiteren 
Nachträgen (Zusätze zu A. Bartsch's le Peintre-gravcur, Bamberg 
184i). In diesen beiden Werken ist Waterloo sehr bedacht, bis- 
sonders bezüglich der Abdrücke, worauf Weigel als Kenner und 
Iiunstforscher sorgfältige Rücksicht nahm. Unter den (latalogen 
ist besonders jener des Cabinet Rigal ( Paris 1817), und der Ca- 
logue of the select collection of engravixigs of an amateur, by NI. 
Wilson, London 1828, zu nennen. In dem folgender: Verzeich- 
nisse haben wir in xnöglichstel: Iiürze vereiniget, was auf der Grund- 
lage des Peintre-graveixi-"zu wissen von Interesse ist. Die mit ' be- 
zeichneten Abilriicke sind Prnbchliilter, welche äusserst selten vor- 
kommen, und daher nicht als erste Drücke bezeichnet werden 
können. 
1) Die zwei Bauern in der Allee, Waldge end, rechts vorn 
zwei Tannen, die bis zum obern Rande hinauf reichen. 
Links oben: A. W. exc. H. 5 Z. Br. 5 Z. 7 L. 
" Ein Probedruck. 
l. Wie oben mit A. W. ex. (Arndt 515,5 Thl. Sternberg t Thl.) 
II. Mit der Nr. 8 rechts oben am Rande. Diese Abdrucke sind 
schwach und schlecht. 
(1)1335 alte Gebäude mit den zerstörten Mauern, und der 
Durchsicht aufeinen Aquaduct. Links vorn Gebüsch, und 
rechts eine Pfütze. Links oben: A. W. ex. H. 5 Z. 5 L. 
 Br. 5 Z. g L. 
I. Wie oben mit A. W. ex. (Arndt i; Thl). 
II. Rechts oben in der Ecke Nr. 7. Schwach und schlecht. 
Diese beiden Blätter haben etwas Fremdartiges für Wa- 
terlods Nadel, selbst im ersten Druck. 
3  6) Folge von 4 Landschaften. H. 3 Z. g"  10 L. Br. 4 
z. 4 - s L. 
I. Links eben: A. W. f. (einmal  und uhue Nummern. 
II. Mit den Nummern 1  h, und der Adresse von li. und J- 
Ottens. 
III. Mit den Nummern, aber ohne Adresse. Die Platten wurden auf- 
geäm. und bei dieser Gelegenheit die Adresse ausgescllllfIen. 
Naglefs Üliünstler- Lax. Bd. XXI. 10
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.