Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1830690
Warren , 
Charles 
Turner. 
Warren , 
Henry. 
131 
Warten, Charles Turner, Iiuifersteeher zu London, wurde zu 
einer Zeit herangebildet, in welc er seine Iciunst m England durch 
die Pnnktirmaniei- verweiehlichet war, und die Grabstichelarbeiten 
wenig Anklang fanden. Er übte sich aber mit Eifer in der Linien- 
manier, und trug durch seine kleinen Blättexyyvelche mit den Aus- 
gaben der englischen Classilser erschienen, viel zur Rückkehr zum 
Besseren bei. Es währte indessen noch einige Zeit, bis die elas- 
sische Sticliweise wieder Eingang fand, und es ist bekannt, wie 
sehr selbst der berühmte B. Strenge zu kämpfen hatte. Zu sei- 
nen früheren Arbeiten gehören die Blätter zu der bei C. liuoke 
erschienenen Duodez- Ausgabe englischer Dichter nach Zeichnun- 
en von E. F. Burney, l. Corbould u. A. In The Plays of W. 
ghakespeare, Edit. by M. Wood. London 1806, sind ebenfalls 
 Blätter von Warren. J. Thurston, Th. Stothard und H. Tres- 
ham lieferten die Zeichnungen dazu. Sehr schön sind auch die 
kleinen Purtraite in der Sammlung der Physiognunxieal Portrnits 
from undoubted Originals, nach Zeichnungen von Thurstdn, Uwius, 
Hilton etc, London 1821, 10. Diese Blätter sind in Linienmanier 
ausgeführt. Doch leistete Warren auch in Mezzotinto yorzügli- 
ches, so wie diese Iiunst in England von jeher auf einer grusseil 
Höhe stand. 
C. T. Warren starb 1823 zu Wandsworth eines plötzlichen 
Todes , ungefähr 60 Jahre alt. 
Ausser den erwähnten kleinen Blättern nennen wir noch: 
1) Lord Castlereagh Londonderry, halbe Figur in einfacher 
Kleidung, nach Th. Lawrence 1814. Mezzotinto, gr. roy. fol. 
2) Antony and Cleopatra, Act IV. (I. Nach H. Tresham für 
BoydelPs Shakespeare-Gallery, fol. 
5) Troilus and Cressida. Act I. 2. Nach T. Kirk für die Shake- 
speare-Gallery, fol. 
Warren, AlfPCd Vvllllam, Iiupfersleclic; zu London, wahrschein- 
lich der Sohn des obigen Künstlers, gehört ebenfalls zu den bess- 
ten englischen Stechcrn in Linienmanier. Er lieferte indessen auch 
Blätter in Mezzotinto, welche nicht minder schön behandelt sind. 
Zu seinen früheren Grabstichelarbeiten gehören die tretfliehen Blät- 
ter in der oben erwähnten _Sammlung von Bildnissen nach älteren 
Originalgemiilrlen. Von grdsserer Bedeutung sind aber jene im 
Galleriewerke des Grafen Stafford: Engravixlgs ol the must noble 
 the Marqness of Stalfords Cullection of Pictures  By W. Youug 
Ottley. 4 Voll. London 1813, gr. fol. Auch in der Prachtausgabe 
von Pope's Essay on man. London 1820. sind Blätter nach Zeich". 
nungen von Uwins von ihm. Weiter erwähnen wir:  
1 ) Das Bildniss des Königs von England, nach E. Scott, 1824, fqil. 
2) Bildnisse von englischen Dichtern, für eine Sammlung von 
solchen, (4.  
3) The new Coat. Der Schneider passt einem jungen Manne 
den Ruck an, nach D. Williie, fol. 
Das Gegenstück zu Radoifs Clubbists. 
(I) The beggafs petition, 1327, fol. 
VVaITBO, Henry, Zeichner und Maler, wurde um l8iO'zu Lun- 
don geboren, und mit glücklichem Talente begabt machte er bald 
erfregliclte Fortschritte. Später unternahm er eine Reise nach dem 
Collllnßftt, und nach Syrien. Als Resultat derselben ist eine Reihe 
von Zetclmungexx in Aquarell zu betrachten, welche interessante 
l) l"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.