Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Vouillemont - Witsen [vielm. Witig]
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1829259
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1830548
H6 
WVannemachex' , 
Joseph. 
W ausell , 
dass man in jedem Pinselstreiche eine Bestätigung der schlechten 
Bezahlung des Künstlers merkt. Die Handfertigkeit Wannemamfs 
war außerordentlich. An der Mauer des alten Gottesaclsers ist 
eine Iireuzschleppung mit ungefähr 50 Figuren, welche er in 9;- 
nein Tage in Fresco malte. Eben so schnell malte er den Einzug 
Christi in Jerusalem an der Ausseuseite des unteren Thures zu 
Rottweil. Um sich für das schlechte Honorar zu rächen nahm u- 
diesmal nur Leimfarben, führte aber den Esel in Fresco aus, u, 
dass nach kurzer Zeit beim Eintritt des Regenwetters alle anderen, 
Figuren weg-gewaschen wurden. Der jüngeren Generatiün galt der 
Esel als Stadtwappen, bis endlich in den ersten Jahren unsers Jahr- 
hnnclerts der Wappenträger abgebrochen wurde. Wanuexnann v"- 
liess sogleich Rottwei]. 
Wannemacher, Joseph, Maler von Tommertingen bei IbJlm, ein 
Zeitgcnosasexrles obigen Meisters, zierte 11m 1780 die Qorfkixiche 
zu Scharenstetten, und früher jene in Tommertingexl m Frcsco 
aus. J. G. Thelott stach nach ihm das Wunderbild Ü. L. F. in 
Elchingen. 
Wanncnwetsch, Hans Georg, Maler m Basel  starb daselbst 
1621 im 66. Jahre, wie J. Tonjola, Basilea sepulta. 133151211661 
p. 415 , versichert. ' 
Im rothen Buche der Zunft zum Himmel zu Basel (Notizen 
iiber Kunst und Künstler, Basel 1811i) erscheint nnter dem Jahre 
1609 ein Glasmaler Jakob Wannenwetsch, 1682 ein anderer Glab 
maler, Namens Hans Georg VVaunenivetsch, unyd ein dritter Ma, 
ler, Jakob genannt, wurde 1'220 in das Buch eingetragen. 
Warmer: A-s Hupfcrstecher zu Prag, iarbeitete in der Weise des 
M. liüsell. Es finden sich Heiligenbilder von ihm, besonders M? 
 dannen in böhmischen Kirchen. Zwölf solche Bilder stach er für 
Mariens Lustgarten. Prag 1704, 12. Das Bilduiss des heil. Johann 
von Gott stach er in 4. 
Wannum, H- Van, Zeichner zu Dortrecht, machte sich durch An, 
sichten der genannten Stadt und ihrer Umgebung bekannt, sie 
sind mit der Feder umrissen umi ausgemacht. In der Sammhng 
des Direktors Spengler in Copenhagen war bis 1859 eine Ansich! 
 von Dortrecht, bezeichnet: Ii. von Wannum 1777, gr. qm foL 
Ilnmerzieel nennt diesen Künstler Ary van Wanum, und lässt ihn 
um 1780 sterben. 
vViiIlPaGhtCP,  l, Iiupferstecher, ist nach seinen Lebensvuhäh, 
missen unbekannt. Folgende Blätter sind nach Martin Joachim 
Schmidt geferliget. 
1) Halbe Figur eines Weibßß, welches mit beiden Händen eine 
Bewegung macht, hl- 101- 
2) Der kleine Leyerspieler, halbe Figur, hl. fol. 
Wans, Johann Baptist, Maler, lebte in der zweiten Hälfte 4., 
17. Jahrhunderts in Antwerpen. Es finden sich Landschaften um) 
Marinen von ihm. Sie sind mit Figuren und Vieh stallirt, um". 
weise von P. Eyclaens. In der Carmelitenkirche zu Antwerpen isg 
ein grosses Bild mit der Himmelfahrt des Elias, von ihm und 
Eykcns gemalt. 
vvöllSßll, A-g, Ihipferstecher, war um 1740 thütig. Er arbeitete in 
schwarzer hlxmier.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.