Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Veit, Ph. - Vouet
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1819458
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1820439
86 
Susanna. 
Verbruggen , 
Verbrugh , 
Jan. 
Vßrbrllggßn, 8115311113, Kupferstecherin, ist nach ihren Lebens- 
Verhältnissen unbekannt. Sie soll nach S. a Bolswert eine M3. 
donna, und nach A. van Dyck ein Christusbild copirt haben. 
Verbrugh oder Vanbrugh, auch Vanburgh, Jan, Architekt, 
stand unter der Regierung der Königin Anna von England im 
höchsten Ansehen, und führte die colossalsten Bauten. Ob in Eng- 
land geboren, oder ob er aus Holland dorthin gekommen, ist uns 
eben so unbekannt, wie seine Schule. So viel ist indessen gewiss, 
dass der Künstler keinem strengen Systeme huldi te, sondern nur 
seiner ausschweifenden Phantasie folgte, welche alle Stylarten mit 
einander vermischte, und Formen über Formen häufte. Den- 
noch fand er ungemessenes Lob. James Adam, The Works in 
Architecture  London 1775, nennt seinen Chev. John Vanburgh 
ein Genie erster Classe, dessen abwechselnden, reizenden, prunlh 
vollen Styl kein neuerer Meister übertroffen habe. Adam glaubt 
nur das Vorurtheil habe den Stab über diesen grossen Mann ge: 
brechen. Diesen Vorwurf wälzt der genannte Schriftsteller auf 
Pope, Swift und Evans, welche ihm Mangel an architektonischer 
Bildung vorwerfen, und durch ihre Critiscn ihn zuletzt um die 
Aufträge der Iirone brachten. Die Spötter seiner Zeit sagten. Van 
brugh müsse die Regeln der Baukunst in der Bastille studirt 1,a_ 
ben, worin er einige Zeit gefangen sass, indem er diese Burg 
stets zum Muster genommen habe. Auch Walpole und Fiorino 
gehen dem Künstler scharf zu Leib, indem sie ihm jeden Begriff 
von VVissenschaft, Verhältniss und Eintheilung absprechen. Nach 
der Behauptung dieser Schriftsteller hättenVerbrugli keine andere 
Absicht ehabt. als Steinmassen aufzuthurmen, und grosse Plä_ 
tze zu üierbauen, wobei er regellos verfuhr, und eine Musteb 
harte aller Jahrhunderte aufstellte. Seine Architektur ist jetzt bei 
den Engländern verrufen. 
Verhrugh ist der Erbauer von Blenheim und Howard Gast], 
welche Adam als grosse Vorbilder der Baukunst erklärt. Urige: 
heuer sind diese Bauten wohl, aber keine Muster des guten Styis. 
Der Palast in Blenheiiu, woinit die Nation den grossen Mai-Ihm 
rough beschenkte, ist aus mehreren einzelnen. den Antiken nach 
gebildeten Gebäuden zusammengesetzt, die mehr nur neben eim 
ander, sondcrn_auch auf einander gestellt erscheinen, und alle: 
großartigen Einheit erinaugeln. Die über den Gesimsen und Gib 
eln sich erhebenden kastenartigeu Aufsätze unterbrechen die LL 
nien, und bilden störende kleinliche Massen. Blenheim erscheint 
aber nicht mehr in der ursprünglichen Gestalt. Es hat zu Anfang 
unser! Jahrhunderts, und schon früher, Veränderungen erlitten 
so wie Howard Castle, welches eine 600 F- lange FaQafle hat, unä 
in demselben überladenen Style errichtet ist. Dann hält man den 
Verbrugh auch für den Erbauer des grossen QueenH-Theati-e in 
London. welches aber andere dem Ch. Wren zuschreiben. Diese, 
Theater erlitt seit 1790 mehrere Aenderungen, und das Aeusure 
erhielt 1818 nach dem Plane des Architekten Nash die jetzige Ge_ 
stalt. Auch Claremont-House hatte Verbrugh gebaut. Diese gros, 
sen Gebäude besass ursprünglich der Graf von Clare, der naehhe, 
rige Duke uf Newcastle, welcher im Parke einen Berg aufthürmen 
liess, woher der Name Claremont komnn. Ein gpätercrlßcsitzer. 
Lord Clive, liess das Gebäude modernisiren, so dass es die ur. 
eprüngliche Ansicht verlor. Die Hrrche in Easthury (Dorset), und 
der Tempel der Venus in Stowe zeigcnmoch die alte Anlage, spre. 
chcii aber nicht zu Gunsten ihres Architekten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.