Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Veit, Ph. - Vouet
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1819458
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1820194
62 
Veneziano , 
Bouifazio. 
ten iiber ihn geben Zaist, Lanzi, und besonders Graf B. de Sei-e- 
sina Vidoni, Pittura Cremonese, Milano 1324. Wir haben seine;- 
unter B. Bembo erwähnt. Eine Verwechslung der Weihe diese; 
Meisters mit jenen des Bonifazio Veneziano ist jetzt nicht mehr 
möglich, und auch Bonifazio da Verona wurde in neuerer Zeit; 
näher bekannt. Er ist es aber namentlich, mit welchem der V9- 
xieziaxier die Ehre theilen musste, und in den Catalogen der Ga]. 
lerien in lNien, Dresden, Paris etc. noch immer statt desselben 
ügurirt, so dass auch in diesem Lexikon der Venezianer Bonifaziu 
nach Lanzin. A. als Veroneser erscheint, welcher 1555 im 59, 
oder 62. "Jahre gestorben seyu soll, auf die Angabe ZanettPs hin. 
welcher in seinem Werke: Della pittura Veneziaua. Vcnezia 1771 
l. 505. sagt, es finde sich im Necrologio der Iiirche S. Ernm- 
gm sub 19. Oct. 1553 der Tod eine: Bomlazio Pittore angezeigh 
Allein Zanotto, Pinacotheca della Accadeniia Veneta. Ven. 1851 Ff. 
fand im Buche der Cuuipagnia de' Pitlori Veneti unter dem Jahre 
1530 einen Bonifazio da Verona eingetragen, und diess ist wahr- 
lcheinlich der Bonifazio Pittore des Zanetti, welcher 1553 starb , 
da nach Moschiui, Guida per Venezia 1815 (Nuova Guida 1828) 
p. 565 die Tdiätigkeit des Venezianer! Bonifazio bis 1579 (richtig 
1562) reicht. Das: es zwei Bonifazio gebe, geht auch aus dein 
Style der Gemälde hervor, die jetzt alle dem B. Venezianu beige. 
legt werden. Seine Werke sind grossartig, von herrlicher Färbung, 
im Geiste Tiziaxfs behandelt. die anderen ohne Iiralt der Farbe und 
trocken. Die Figuren des Veronesers erscheinen gedehnt, meisten 
hilft gezeichnet jene von Bonifazio Veneziano. Die geringeren Arbei. 
ten sind wahrscheinlich von Bonifazio da Verona, von welchen, 
Sansovinu, der Zeit enosse VasarPs, in seiner Venezia tlCSCfiltq 
p. 205, 259. VVerke ieschreibt. während er jene des Venezianer; 
übergeht, und wahrscheinlich nicht kennt. Er schreibt dem Verg_ 
neser das Abendmahl in St. Maria Mater Domini, und die Bilde;- 
in der Sakristei von S. Sebastiano zu, wo er 15717 malte. Auch 
in Verona sind Bilder von ihm, in St. Maria in Organis ein schü. 
nes Altarwerk. Zancon hat unter dem Namen des Bonifaeio da 
Verona einige Bilder im Umrisse gestochen, sie dürften aber grog- 
sentheils von B. Veneziano seyn. 
Bonifazio Veneziano hinterliess in den Kirchen und andern 
Öffentlichen Gebäuden Venedigs zahlreiche Werke, wovon Vasari 
im Leben des Jacopo Sansovino nur zwei nennt, jene der Kirche 
der Servitcn und von Santo Spirito, mit der Bemerkung, dass er 
diesen treillichen, im Colorit sehr vorzüglichen Maler früher nicht 
gekannt habe. Gegenwärtig sind die meisten Bilder in der Gallerie 
der Akademie der liiinste zu Venedig vereinigt, und in Zanotttvs 
oben erwiihnteln Galleriewerke gestochen, gr. fol.  
Das Hauptwerk des Meister daselbst stellt den 11610111311 im 
Evall-geliu dar, wie er beim Mahle schwelgt, während der arme La_ 
zarus bettelt. Dieses Gemälde ist figurenreich, da Mahl und Con- 
cert vereinigt sind. Im Iinnstblatt 1855 Nr. Q5 iät C5 bßßßlllfißbßn. 
Ehemals war dieses Bild, welches alle Vollkommenheiten 'l'izian's 
in sich fasst, im Besitze der Familie Grimani, und durch den Vice- 
König Engen kann es aus dem Dogen-Palaste in die akademische 
Gallerie. Gcst. von Zuliani, für Zanolto Pinacotheca. 
Die Anbetung der Könige, ein ausgezeichnet schönes und 
gp055c5 Bild aus dem Magistrate del monte novissinio. Gest. von 
Viviani. 
Die Anbetung der liönigc, ein Meisterwerk im edlen Style Ti- 
zimfg, ehedem in den Utlizi della Casa del Consiglio de' Dieci, 
Gest. von HI. Coininato.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.