Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Veit, Ph. - Vouet
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1819458
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1824612
5042 
Voigt , 
Ca rl 
Friedrich- 
zu den schönsten Cameen aus jener Zeit. Hierauf erhielt er durch 
den Direktor Schadow den Auftrag, einen Halsschmuck in Con. 
ehilien auszuführen, auf welchem er die schöne Mythe von Amor 
und Psyche in zarten Gestalten und Gruppen darstellte. Diesen 
Schmuck erhielt die Kronprinzessin, die jetzige liönigin von Preus- 
sen. Durch diese Arbeiten wurde er in Rum allgemein bekannt, 
Thorwaldsen nahm sich seiner freundschaftlich an, und ertheilte 
ihm manchen fördernden Rath. Durch die Verwendung dieses Mei. 
stets wurde ihm der Auftrag zu Theil, die Stempel zu einer Preis. 
Medaille der Academia Tiberina auszuführen , wofür ihn die Aka- 
demie zum Mitglied ernannte. Gegen Ende seines römischen Auf- 
 enthaltes wurde er von der k. Münze in Berlin eingeladen, mit 
unter die Bewerber zur Verfertigung eines neuen Thalerstempels 
mit dem Bildnisse des Königs zu treten, und sein Stempel erhielt 
den Preis. Dann erwähnen wir auch noch einer Medaille, die zu 
einer Folge gehört, wvelchc die brandenburgische Geschichte in 
Medaillen VCYSlnllllCllBl. Sie bezieht sich auf die Belehnung der 
Mark durch Ludwig den Bayer an seinen Sohn.  
Nach der Vollendung dieser Arbeiten erhielt Voigt einen Ru 
nach München, lehnte aber denselben ab, da er dem Vaterlnnde 
Dank schuldete. Bald darauf ging bei der Anwesenheit des liö. 
nigs Ludwvig die wiederholte ehrenvolle Einladung an ihn, welche;- 
er. jetzt Folge leistete, da ihm auf seine Anfrage in Berlin der Mi- 
nister zu seiner Axistcllung in München Glüc t wünschte. Im Mai 
182g erhielt Voigt das Dekret als erster Medailleur an der k, 
Münze, mit der Erlaubniss, noch ein Jahr in Rom verweilen zu 
dürfen. Während dieser Zeit bekam er den unverhofften Auftrag, 
das Bildniss des Papstes Pius VIII. in Wachs zu bossiren, wozu 
ihm derselbe vier Stunden sassI Das Modell fand ungetheilten 
, Beifall, und der Künstler fertigte sogleich auch die Stempel zu 
den Scudi mit dem Bildnisse Sr. Heiligkeit. Bei dieser Gelegenheit 
beschränkte Voigt die Grösse der Münzen, die früher sehr dünn 
geprägt waren. Er führte das Präien im Ringe ein, wodurch die 
ünzen ein schöneres Ansehen be ommen, und nicht leicht nach- 
gemacht werden können. Am 50. März 1830 verheirathete sich 
der Künstler mit der berühmten Minialurmalerin Therese Fioroni, 
und reiste im Junj nach Bayern ab. 
Vuigt kam zu München in eine sehr angenehme Stellung, da 
er alle Aufträge unmittelbar vom Könige erhielt, und ihm die M0- 
delle und vollendeten Arbeiten selbst vorlegen durfte. Der liünst- 
ler begann mit der Ausarbeitung der ihm vom Könige aufgetrage- 
nenen Geschichtsthaler (zehn eine feine lYlark), welche sich im 
Verlaufe der glorreichen Regierungsjahre desselbenzu einer Ge. 
schichte der bedeutendsten Ereignisse in Bayern gestalteten. Jede;- 
trägt im Bevers das Bildniss des Königs, welches Voigt nach dem 
Leben modellirte., und die Rückseite enthält entweder das Bild- 
niss eines ausgezeichneten Mannes, oder die allegurisclie Bezeich- 
nung eines für Bayern wichtigen Ereignisses. Die gmssen liunst- 
schöpfungen des Königs finden darin eine besondere Berüchsich- 
tigung. und Abbildungen in Miniatur, welche alle grossen über- 
treffen. Die Reihenfolge beginnt mit dem Jahre 18:0, und zählt 
57 Stücke bis 111m Jahre 1848. Obgleich die Regierung des Iiö- 
G. Krälner gibt in Baverns Elxrenbuch. Nürnberg 183.1, 4„ 
die Hesclnrelbung unci Abbildung der früheren (iowclvichts- 
lhuler.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.