Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Veit, Ph. - Vouet
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1819458
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1823608
Visscher , 
Cornelis 
4-03 
II. Wie oben mit den Künstlernamen. 
III. In Mitte des Unterrandes die Adresse: Clement de Jqnghc. 
IV. Mit der Adresse: J. Cuvens et C. Mortier excudit. 
155) (H. 30) Der Alterthumsliebhaber. Er sitzt in seinem Ca- 
binet mit einer Pagode in der Hand. Auch andere plasti- 
 sehe Arbeiten und Antiken sind im Zimmer. Das Gemälde 
war im Cabinet Reynst, und kann dann nach England, wo 
man diesen Antiquar für den Bildhauer Baccio ßandinelli 
hält. Correggiu soll ihn gemalt haben, was sehr zu be- 
zweifeln ist. Ploos van Amstel erkannte in dieser Person 
den Grafen Arundell. H. I4 Z., Br. 11 Z. 4 L. 
I. Ohne Künstlernamen. 
II. Mit der Schritt: Antonio Correggio yinx. Corn. Visschcr 
fec. A. Blooteling exc. 
156) (H.  Ein Knabe mit dem Lichte in der Hand, zur Lin- 
ken ein Mädchen, welches eine Mausfalle hält. Schönes 
Nachtstiick, genannt la Souriciere. Halbe Figuren, in der 
Manier desälteren Dietrich. H. 5 Z., Br. 7 Z. 5 L. 
I. Vor der Schrift. 
II. Mit Visscheüs Namen. 
Es gibt von clieseni Blatte eine kleinere Copie von der 
Gegenseite.  Stultzel hat es ebenfalls copirt, unter dem 
Titel: La souris attrappce. 
157)  48) Eine Alte mit dem Lichte, an rvelchem ein Knabe 
seine Kerze anziindet. Qnis vetet apposito lumen tle luiuine 
tolli etc. Links unten: P. P. Rubens inv. Ohne Namen des 
Stechers. H. 3 Z. 10 L., Br. 7 Z. 2 L. 
158) Die alle Kokette vor dem Spiegel von ihren Dienerinneu 
geputzt. P. P. Rubens f?) pinx. Dieses nach Lys gestu- 
chene Blatt wird dem C. Visscher beigelegt, es rührt aber 
eher von G. Valk her. Cabinet lleynst, gr. ful. 
159) (H. St) Eine Versammlung von sechs Bettlern. Drei der- 
selben sind mit dem Kartenspiel beschiiftiget, zwei andere 
spielen ebenfalls, und von den beiden Zuschauern liegt der 
eine auf dem Bauch. P. de Laar pinx. Corn. Visscher scnlp. 
Eines der seltensten Blätter des Meisters. Unten rechts Nr.4. 
H. 11 Z., Br. t-l Z. 
100) (H. 55) Das Wirthshaus. Vor der Thiire rechts sattclt ein 
linecht das Pferd, und im Stalle sieht man zwei Pferde, 
wovon das eine Heu frisst. P. de Läer pinx. CormVisscher 
fecit aqua furti. H. II.Z., Br. 14 Z. 
I. Vor der Schrift. Selten. 
II. Mit der Adresse von F. de Wit. 
III. Die Adresse zugelegt. 
161) (H. 5.1) Der llufschmid. Er heschlägt ein Pferd, dessen 
Fuss ein linabe hält. VVeitcr hin ist ein Reiter, welcher sich 
mit dem Besitzer des Pferdes unterhält. P. de Laer a Ruine 
pinx. Angeblich von _Visscher radirt. H. I1 Z., Br. 14 Z- 
lm Anhange kommt ein ähnliches Blatt vor.  
162) (H. 52) Ein Weib auf dem Esel, wie sie zweiOchsen leitet. 
Neben ihr trinkt ein Mann aus dem Ilute. rechts sieht man 
ein mit Körben bepaektes Pferd, und weiter zurück treibt 
ein Bauer zu Pferd drei Ochsen. Zwischen der Gruppe 11-1011 
rechts sieht man eine Ziege. Ohne Namen. H. 7 Z. I0  
Br- io- z. 8 L. 
 26 i
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.