Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Veit, Ph. - Vouet
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1819458
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1823456
Visscher , 
Covnclis 
Gclych de Wapenring gezien wort etc.  Corn. Visschm. 
fccit.  F. de Wit excudit. In ovaler Einfassung. 11_ 
10 16.10 L., Br. 7 Z. 1 L. 
I. Vor dem Namen des C. Visscher, unten in der Mitte ehe 
Adresse: Jacub Janson Strzxcunan excud. Bei Fdrauenhßlz 
51 fl. 2 lsn, H. Weigcl 5 'l'hl.  
II. Mit der Adresse von F. de Wit. Bei VVeigcl 2 Thl. 
15) Iladrialnus Pauw Eques Ordinis S. Michaelis Dominus de 
Heemste, de Ilogermilde etc. Büste ohne Hände, im Grunde 
Bücherschrank und Vorhang. Unter neun Zeilen Schrift 
steht das Motto: Pietnte, Patientin et pacc.  Gcr. van 110111- 
horst pinx. Dircct. P. Soutmaxx. Corn. Visscher aeri incidit 
G. P. H. g Z. 5L., Br. 8Z. QL. Van der Dussen 24 fl. lOkr. 
M) David Pietersz de Vries Artillery Meester van de Stuten. Im 
llarnisch mit dem Connmandostabe._ Oben in den Ecken der 
Einfassung Iiriegsattribute, unten 1m Cartouche acht Zeilen; 
Dus NIan de ecn  Wapenzorg bekomen. H. 10 Z. 5 L" 
Br. 5 Z. 5 L- 
I. Ohne Lurheerliranz auf dem Haupte. 
II. Mit diesem. 
15) Josse Vondel, berühmter Dichter, sitzend in halber Eigur, 
mit einem Papier in der Hand. .Links Bücher und eine Stm 
tue. Meisterhaftes und seltenes Blatt, welches mit mehreren 
Veränderungen vorkommt, nie mit, dem Namen des Dichtel-a 
H. q Z. g L., Br.7 Z. g L. 
I. Auf dem Täfelchen eines Btieherfaches sieht man die au, 
hende Figur eines Fauns mit der Flöte, und zu seinen Füs_ 
sen ein nacktes liind. Dieser iiusserst seltene Abdruck wurde 
schon 1774 in van der Dussclfs Auktion mit 83 fl. bezahlt. 
In der van der Marläschexi Versteigerung galt er 165 I]. 
II. Statt des genannten Fauns sieht man eine weibliche Figur 
mit der Fackel und einer Rolle, den Glauben vorstelleiuL 
Das liind zu ihren Füssenhat keine Hand. Auf dem ersten 
unteren Biicherfache steht ein Kästchen mit einer Larve, und 
auf dem herabhängenden Papier liest man: C. de VdSSChQr 
ad vivum deli. et sculp. Auf der halb offenen Pßplßrrollc 
Vondel's steht sehr fein gekritzt: Justus ex fide vivit. Der 
Unterrand ist weiss. Auktion van der Dussen (1774) 33 f1_ , 
bei Weigel 22 Thl. 
III. Die Hand des oben erwähnten Iiindes ist ergänzt, und es 
hält eine Flöte. Auf dem Gemälde an der Wand hinter der 
Statue des Glaubens erscheint Aeneas, wie er den Anchises 
aus dem Brande von Troja errettet. Auf VondePs Bulle 
steht: HOB. Beabit divite lingua. Im unteren Rande sind 
zwei Disticha: Quod tuba Virgilii etc. Bei van der Dussen 
 50 fl. 
IV. Auf dem Kästchen steht an der Stelle der Larve: 1657 Aqt, 
70. Der Name Visscher's auf dem Zettel ist wveggenommgn, 
und rechts im Unterrande estochen. Auf dem Zettel er, 
scheint jetzt ein Satyrkupf. iloos van Amstel O H., von de, 
Dussen 5 fl- I5 1m. R. Weigel 5 Thl. 
V. Mit Dankerfs Adresse. ' 
Copie ist das Portrait VondePs allein, mit der Schrift: In 
Vnndael speelt de geest van Neerlants Poezy etc. H. 6 Z_ 
7 L-. Br. 4 Z- 9 L.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.