Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Veit, Ph. - Vouet
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1819458
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1823230
366 
Johann 
Visardi , 
Ant. 
Yisch . 
Mathias 
fand 
schön 
lange arbeitete. Besonders 
gen. Blühte um 1550. 
man seine 
Federzeichnun 
viSardl, Johann AMIOU, Architekt zu München, ist wahrschein 
lieh italienischer Ablsunft, kann aber schon als junger Mann vor 
26 Jahren (1675) in Dienste des bayerischen Hofes. Im Jahre 167g 
wurde er Hofmaurmeister, und 1688 Hufarchitelst, da in demselhei 
Jahre der Baumeister Franz Schinagl wegen Fahrlässigkeit abge 
setzt wurde, und überhaupt seinem Amte nicht gewachsen war 
Visardi war bei vielen Bauten Werkmeister. lrn Jahre 1688 be. 
riefen ihn die Jesuiten nach Landshut, um den Plan zu einen 
neuen liloster zu entwerfen. Späte? (1692) wurde er im die Slßllc 
des Lorenz Perti zum Architekten der 'l'heatiner Kirche in hdiin. 
chen ernannt, hatte aber den Pater Spinelli an der Seite, welche; 
bei der Anfertigung des allgemeinen Planes Theil hatte. 1m Jahr; 
1696 waren die, beiden Thurme vollendet, noch aber fehlte dir 
Faqade mit dem Portale, die Gruft, das Pflaster, die Stühle muss. 
ten noch hergestellt werden, und die Stuccaturer hatten dass In. 
nere noch nicht überladen. Zur Herstellung des Ganzen waren 
noch 50 Tausend Gulden erforderlich, und 1677 wurden nur 
100.000 Gulden zum Baue bestimmt. Die Faeade baute jedoch 
nicht Visardi, sondern Couvilliers. VisardPs Namen verkündet aber 
die Klosterkirche in Fiirstenfeld-Bruck. Der 1690 erwählte Abi 
Balduin Helm fand das liloster und die Kirche, eine Stiftung Lud. 
wigs des Strengen und Ludwigs des Bayers, in baufälligem Stande, 
und er beschloss daher den Bau einer neuen liirche, du der Scha. 
den des dreißigjährigen lirieges wieder ersetzt war. Visarcli machte 
den Plan zunneuen liirehe, welche im italienischen Style des 17g 
Jahrhunderts erbaut ist, und einen grossartigen Raum bietet. Die 
alten Blostergebdude standen damals noch, Visurdi nahm aber 
1712 eine Reparatur vor. Im Jahre 1715 starb der liünstlcr. Li. 
Eoivslii nennt ihn irrig Viscai-di, und ist auch in anderen Allgq. 
en unsicher. 
ViSOQNli, GIUSCPPE, Bildhauer und Erzgiesser von Mailand, vollen. 
dete seine Studien in Rom unter Canova, und machte sich durch 
mehrere schöne Werke bekannt. Noch grüsseren Ruf bcspss Q;- 
aber als Erzgiesser, wie als Bildhauer. Im Jfhre 1843 goss er die 
von Sangiorgio modellirte Reiterstatue des liUlllgS Carl Albert von 
Sardinien, das grösste Reiterbilcl, welches jßl m Italien gegossen 
wurde. 
Viscardus, HIBPOIIYIDIIS, Goldschmid und Iiupferstecher von Ve. 
tona, ist durch die Radirungen eines Werkes von Ben. Ceruu) 
und And. Chiocco bekannt. Es enthält die Naturmerluviirdigkciten 
eines Museums, unter dem Titel: Museum Fr. Calceolari jun. Vu- 
ronensis. Veronae 1622, lsl. ful. Das Titelblatt gibt eine Ansicht 
des Museums, nach der Zeichnung von J. B. Bertuuus. 
Vlsch; Math1a5 de; Maler, geboren zu Reningen 1702, iiusseue 
schon in jungen Jahren Neigung zum Zeichnen, ohne jedoch ein 
grusses Talent zu verrathen. Dennoch brachte ihn der Vater bei 
Joh. van den Iierckhove zu Brügge in die Lehre, und hier über. 
traf er in kurzer _Zeit alle se__inc Mitschüler. Ixu Jahre 172g trat 
er an die Ahademle flaselbst uberz und. wurde beun. Cuncurse 1721 
mit. dem grussen Preise beehrt. Huaraut mullc er wleder im Atelier 
l-ierlghgveß, bis er endlwh den Wandcrstab ergriff, um frcuyje 
Alsadumiun und Meisterwerke zu sehen. Nach einem kurzen Auf-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.