Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Veit, Ph. - Vouet
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1819458
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1819887
Veldwe , 
Adrian 
van 
31 
Die Ueberfahrt, in Aquatinta ivon A. Schlecht 1789, qu. fol. 
Landschaft mit Vieh, ein Hauptbild des Meisters in der Gal- 
lcrie zu Dresden, H. F. Laurin sc., qu. roy. fol. 
Evening, gest. von C. Prestel, gr. qu. fol. 
Petite nmrine. J. P. le Bas sc., qu. fol. 
Le Paysan qui se cliausse, gest. von O. C. Sahler 1755, gr. 4. 
Ebene Landschaft mit Schafheerde. C. Weisbrodt fec. 1776, 
u. fo  
q Gebirgslandsehalt mit einem Flusse und mit verschiedenen 
Thieren. 1d. fec., qu. fol. 
Die Winterlandschaft mit der Eisbahn, das Bild in Dresden, 
lith. von Haiifstängel. Galleriewerli, gr. fol.  
The Hawking Party, das Bild in der li- Saninilungides Bu- 
Cltingliain-Palastes iii London, gest. von J. B. Allen, für die Royal 
Gallery uf Pictures etc. 184i , roy.  , 
Zwei liühe auf der Weide bei einem Zaun, rechts zurück 
vier Schafe. C. Iiuntz fec. 1810. Zart radirt, lsl. qu. ful. 
Ochs und Kühe in einer Landschaft, raclirt von B. Sclireuder 
für dessen Zeichnungswerk, Nr. 16, qu. 12. 
Ein im Grase liegendes Rind. 
Zwei Stiere mit zwei Schafen gruppirt. 
Diese beiden Blätter gehiiren zu einer Folge von 6 Blättern, 
welche A. Barlsch radirte: Suite von sechs Studien von Schafen, 
Ziegen und Piindvieli nach Originalzeichnungen 1807, lil. qu. fol, 
Zwei Blätter in Zeichnungsmanier für Herzingefs Zeichenstu- 
dien. 2. Heft, Dresden bei Piittner. 
Eigenhändige Radirungen. 
Bartsch", P. gr. I. 215 H. beschreibt 21 _Blätter von diesem 
Meister, bemerkt aber, dass die Zahl der Arbeiten desselben nicht 
genau bekannt seiri  Weigel, Suppleuients au Peintre-graveur 
de A. Brirtsch, Leipzig 1845, I- Q6 5'- lugt vier Blätter hinzu, und 
gibt mehrere Zusätze, welche in folgendem Verzeichnisse ent- 
halten sind. 
Die Blätter v. d. Velde's sind in drei verschiedenen Manieren 
gefertiget. Die Nr, 17, 13, 19, 20" und g! sind Arbeiten eines 
lliiaben von 14 Jahren (1655). Er fuhrte die Nadel fein und tro- 
cken, und die Schraffirungcn sehr enge. Das Pllanzenwerk ist 
gclsritzelt, und die Blätter der Bäume sind nachlässig hingemacht, 
ubne Geschmack. Die Nr. l  iO luhrte er zwischen 1657 _ 59 
aus, und sie beweisen, dass Van de Velde schon als Jüngling von 
13  10 Jahren zur Meisterschaft gelangt war. Alles ist sicher 
und correlit gezeichnet, vom geringsten Detail der Pflanzenwelt, 
bis zur charakteristischen 'l'hierfurm. Auch die Nadel Wusste er 
jetzt mit Freiheit zu führen , und die engen, ängstlichen Strich- 
lagen sind verschwunden. Die Nr. 11  16 sind Produkte seiner 
griissten Iiraft (1670). Die Zeichnung dieser Blätter ist bewunde- 
rungswiirdig, die Schraliirungen noch breiter, als in den Arbfiten 
der zweiten Manier, und jeder Zug vcrrüth einen Meister, wel- 
eher den Charakter der lßlaturformen wie wenige erfasst hat. Die 
Vegetation ist kräftig gegeben, und alles mit ausnehinendem Ge- 
schmache behandelt. 
1  10) Verschiedene Thierc, Folge von zehn Blättern. H. 4Z. 
Br. 4 Z. 11 L.   
Bartscli sagt nichts iiber die Priorität der Abdrücke, Wei- 
gel macht aber darauf aufmerksam. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.