Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Veit, Ph. - Vouet
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1819458
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1823036
346 
Vinci , 
Lcon. 
da 
Vinci , 
Gaudenzio 
deren nach Vasari von einem Ungenannten (E. Vice) gestochen 
Leonardo hat sicher keinen Antheil, fol.  
Ein nackter am Felsen liegender Mann, nach einigen Lün- 
koon in der Wüste, rechts von einer Löwin, links von einer 
Schlange angegriffen, während der Sohn ilieht. Altes anonymes 
Blatt nach Leonardo, oder Michel Angele, wie man glaubt. 0. O. 
V. J. Ven. Salamanca exc., gr. fol.  
Der Mann, welcher den Drachen mit dem Brennspiegel tödtet. 
Iladirt von Caylus nach der Zeichnung im Cahinet zu Paris, dann 
von einem Ungenannten schlecht gestochen) (In. fol. 
Ein nackter Mann am Hügel, wie er den rechten Arm gegen 
den Baum ausstreckt. Gest. von einem Ungenannten, angeblich 
von Ag. Veneziano 1516. H. 4 Z. 3 L., Br. 5 Z. 8 L. 
Zwei Sklaven tragen einen Leichnam, und iiinf Männer ful- 
gcn nach. Zeichnungs-Imitatioxl von Ph. Calme, qu. fol. 
Eine hässliche Frau, welcher ein Mann die Börse anbietet, hin- 
ter ihnen ein laehendes Weib, halbe Figuren. Gest. von A. V. 1510. 
Der berühmte Schild mit dem Ungeheuer (Rotella di iico  
Gest. von dem Meister mit dem Namen Jesu, 4. 
Ein Schurgeflcchte zu einer kreisförmigen Figur geordnet. In 
der Mitte: Leonardi Vinci Academia. Gest. von einem Unbekann- 
ten, qu. 4. 
Zeichenstudien von Menschen und Pferden, nach Federzeich- 
nungen von J. Hoppner radirt. Zwei Blätter, gr. fol. 
Studien von verschiedenen Pferdeköpfen, Facsilnile von C. M. 
(C. Metz), aus den Imitations of drawings ete., qu. fol. 
Folgende Blätterwerden von einigen dem Leo- 
nardo selbst zugeschrieben. 
l) Das Bildniss des Dichters Bernardo Bellincioni. Auf der 
Ambrosiana zu Mailand ist ein Exemplar dieses äusserst sel- 
tenen Blattes. 
2) Der Kopf eines alten Mannes mit Kappe. Der Herzog von 
Buckingham besitzt einen Abdruck dieses höchst seltenen 
Blattes. _ 
5) Ein weiblicher Kopf im Profil. In der Sammlung der Kunst- 
händler Woodburn zu London ist ein Exemplar. W. Yuung 
Ottley hat es bekannt gemacht. 
lt) Vier Skizzen zu einer Reiterstatue mit Fussgestell, alle auf 
einem lllatte, von Leonardo selbst, oder von einem seiner 
Schüler gestochen. Dieses höchst seltenen Blattes haben wii- 
schon oben 5- 288 bei Gelegenheit der lleiterstntne des 11er- 
zogs Francesco I. Sforza erwähnt. Ein solches Blatt besitzt 
Gius. Vallardi in Mailand. Es war in drei Stücke gesehmt- 
ten, und wieder zusammen gesetzt ist es 8 Z. hoch, und 
5 Z. 10 L. breit.  
VlllCl, Gaudenzio da, Maler von Novarra, war Schiiler (los Leg- 
nzu-(lo da Vinci, wie die italienischen Schriftsteller glauben, Sclmru 
(Kllllällllilll 1825, S. 2) findet aber im Style dieses Meisters mehr 
Aelmliclilseit mit dem des Pcrugino, Ilrancia und Rafael, wie 
er sich im Spusalizzio zu Mailand zeigt. Dicscs erhellct aus oi- 
11cm Altargexixäildc in der Hauytkirche zu Aruna, welches in der 
mittleren Abtheilung die heil. Familie, auf den Flügeln je zwei 
lleilige vorstellt, mit der betenden Skiflerin im Vurgrumle. Uhcn 
im Halbkreis erscheint Gott Vater mit der Weltkugel, und iulu-u 
an der Allarstaffel sieht man in hlcixiexi Figuren den Ilcilaml uul"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.