Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Veit, Ph. - Vouet
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1819458
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1822972
Vinci , 
Leonardo 
Zeichnungen im Texte. Diese Handschrift mag einer anderen in 
der Anibrosiana zur Ergänzung dienen. Sie befand sich ehemals 
im Besitz des Malers Gius. Gezzi in Rom, wie die alte Aufschrift 
besagt. Eine Abschrift aus B0ssi's Nachlass ist jetzt in der grossh. 
Bibliothek zu Weimar, und eine andere im Palast Barbermi zu 
Rom. Ein nach letzterer ersehieneuer Abdruck hat den Titel: 
De] moto e niisura dell' acqua di L. da Vinei. Bologna app. 
Franc. Carclinali 1828, 4. 
Dann erwähnt Amorettil noch einer Handschrift, oder Abschrift 
einer solchen von Leonardo, welche in der Acadcmia Etrusca lie- 
gen 5011. Sie hat den Titel: Oninione di L. da Vinci sul modo 
di dipingere Prospective, Onibre, Luntananze, Altezze, ßassezzc 
da vicino c de lontano etc. Diess ist wahrscheinlich der 'I'ratatte 
dclla Prospettiva, und der erste Theil der von Anioretti erwähn- 
ten Handschrift unter dem Titel: Discorso sopra il disegnu di L, 
da Vinei, Partc seeunda. Leonardo weist darin in mehreren Para- 
graphen auf einen Trattato dclla Prospeetiva hin, und die Opi- 
nione etc. haben die Perspektive zum (drunde. Eine einzelne Ab- 
handlung ist die auf der Ambrusiana liegende "Handschrift De lu- 
mine et umbra- Diesen 'I'rahtat schrieb der liunstler 1490. 
Lemiardcßs berühmter Traktat über die Malerei blieb ebenfalls 
mehr als 150 Jahre in Handschrift, und zirhulirte in mehreren 
Abschriften, bis er endlich 1051 gedruckt wurde. Zu Y'asari's Zeit 
besass ein Inailändischer Maler das Manuscript, und er wollte es 
in llom drucken lassen, was aber unterblieb. Endlich fand lia- 
lael Dufresne in Paris zwei Ilandsehriften vor, wovon die eine II. 
de Chantelou in ltom von Cav. _del Pozzo erhielt. N. Poussin hatte 
dazu Figuren im Umriss gezäeiehnet, und Charles Errard selbe 
schattirt, mit dem Stiche") war aber Poussin so unzufrieden, dass 
er die Umrisse nicht mehr kennen wollte. Die zweite Handschrift, 
welche Dufresne benutzte, gehörte einem II. Thevenot, beide aber 
sind unvollständig, und daher alle Ausgaben mit dem Pariser Text 
von 1651. Erst 1817 erschien eine vollständige Ausgabe durch G. 
Manzi und G. Bossi, da sich in der vatikanischen Bibliothek eine 
bis dahin unbekannte Handschrift aufgefunden hatte. Die erste 
Ausgabe hat folgenden Titel: Trattato della Pittura di L. da Vinci, 
al quale sono giuntii tre libri della Pittura ed ll trattato delta 
Statua di L.B. Alberti, datta in luce con la vita cleP istesso autore 
scritta da Rafaello Trichet du Fresne. Mit Ii. Ii. und Dedicatiou 
an die Königin Christina, von Schweden. Parigi 1651, m], In 
demselben Jahre erschien auch eine Ausgabe mit französischem 
Texte: Traild de la peinture de L. da Viuci. Donnc au Public et 
trad. (Pltalien en Francais" par B. 1'. S. D. C. (ltol. Frcard Sr. 
de Charnbray, Chantelods Bruder). lYlit Ii. K. von ll. Loehon 
nach Poussin's Zeichnungen. Paris, Langlois 165i, fol. VVeitere 
Ausgaben dieses Werkes sind: Traite de la peinture de L. da Vinci 
revu et corrigti   Traduction de N]. de Charniois. revue par 
'l'rwhct du Fresne. Paris 1716, 8. Diese geschätzte Ausgabe hat 
Lßüllilrdf-VS Bildniss nach Poussin, und Umrisse nach den Zeich- 
nungen des letzteren. Im Jahre 1724 erschien eine neue Auflage , 
und 1796 die letzte mit diesem Texte 8. 
Trattato della pittura   Abdruck der Pariser Auswabe 
von 1651. Napoli 1755, fol. D 
 Einige legen die Blätter dem H. van 
Anhang zum Werke dleses Meisters. 
Swanevelt 
bßir 
den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.