Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Veit, Ph. - Vouet
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1819458
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1822433
ISO 
Vinci, 
Leonardo 
Leonardo konnte irgend einem Manne, oder einer Frau den gen- 
zen Tag nachgehen, und er prägte sich die Gestalt nlsu ein, 
dass er, zu Hause angelangt, sie zeichnete, als 0b Sic VOP ihm 
stünde. Vasari hesass viele solcher Zeichnungen , die mit der PQ. 
der umrissen und mit der Kohle schattirt sind. Er nennt hesun- 
ders das Bilclniss des Amerigo Vcspucci, einen schönen alten liupi", 
und jenes des Zigeuner-Hauptmanns Sraramuccin, welches damals dol- 
Canoniclls Dolnenicr) Valdaixihrini von Arezzo besass. Die Zahl 
der Zeichnungen zu bestimmen, Welche in die liriihc Periode des 
Künstlers gehören, ist nicht möglich; gross ist sie aber. da Leu- 
narclo keinen Tag vorübergehen liess, ohne Studien zu machen. 
Vasari mag viele solcher Blätter von dem jungen liiinstler beses- 
sen haben, seine Sammlung ist aber in alle Winde zerstreut. Ücher 
die Zeichnun en Leonardoäs handeln wir daher unten im Allge- 
ineinen, und iemerken hier nur, dass darunter eine grossc Anzahl 
von Carrikaturen ist, welche er in Gesellschaften zeichnete, um 
durch seine Iiunst und Laune sie zu erheitern. 
Dann setzte Leonardo in Florenz auch seine plastischen Uebun- 
gen fort, und vielleicht gehören hieher die von Vasari Eingangs 
erwähnten Iiiipfe aus Thon und Gyps, und ganze Figuren in gleL 
eher Masse. Er war ja bei seiner Ankunft in PrIailand schon so]. 
eher Kraft sich bewusst, dassjer das Grösste in der plastischen 
Iiunst wagen wollte. Nebenbei blieb aber Mathematik und lVIechQ- 
nih iminer ein Lieblingsstudium, und auch die Ar-"hitehtur wurde in 
den Iircis gezogen, da sie seinen Bestrebunäen zu nahe lag. Seine 
mathematischen, mechanischen und hydrau ischen Projekte drijng. 
ten sich, da er nach Yasari täglich Zeichnungen und Modelle fep- 
tigle, wie man mit Leichtigkeit Berge abtragen und durchbrechen 
könne, um von einer Ebene zuranderen zu gelangen; wie mit VVin- 
den. Haspen und Schrauben grosse Lasten aufzuziehen wären, in 
welcher Weise man Seehäfen reinigen, durch Pumpen ilVasser aus 
tiefen Gegenden herauf holen, Mühlen und Schleusen bauen 
könne etc. Sein Codex atlantico in der Ambrnsiana zu Mailand 
enthält Zeichnungen dieser Art, und liefert den Beweis, das; er 
sich fortwährend mit der Mechanik, befasst habe. Auch die von 
C. G. Gerli herausgegebenen Zeichnungen hestiittigen die Angabe 
Vasai-Ps. Obwohl noch jung, war er doch der erste, welcher Vor- 
Schläge machte, den Arno in einen Canal von Iloreiiz bis Pisa 
zu fassen. Die Administratoren der Stadt wollte er UlJOFZOUgQy-l, 
dass man die Iiirche S. Gidvanni erhöhen und ihr Treppen unter- 
schieben könne. Er zeigte ein Modell vor, und deinonstrirte mit 
so starken Gründen, dass die Suche glaublich schieii,_ Obgleigh 
dann jeder die Ausführung für uninüglicli hielt.  Bei diesen epn- 
sten Studien war Leonardo dennoch der liCbCIISWIiYdiSEiB. und an- 
gcnehnisle Gesellschafter, welcher alle Herzen gewvann. Sein Scherz 
und seine Laune rissen zum Lachen hin, und der Meister fand 
dabei reichlichen Stoff 1.11 Carriliaturzeiehnungen, wvuriiber wir un- 
ten Näheres berichten. Dabei war er ein guter Musiker, besun- 
ders Sänger und Lauteiispieler. Er coiistruirte ein eigenes Instru- 
ment, nach Vasari in Form eines Pferdel-iopfgs, berechnet (19,1, 
Klang mehr Stärke und Wolillaut zu geben. Dass dn Viuci sich 
mit solchen Erfindungen bescliiiftiget habe, ist misser Ziveifel; in 
dem Msc. Q. R. p. 23 der AHIbFUSiiIULI gibt er ein neues Griflbrett 
für eine Viola an. Auch eine Zeichnung zu einer neuen Lyra {im 
det man. Zur Laute iinprovisirte er Gesänge, von seinen Poesie" 
hat sich aber nur ein einziges Sunett durch Lomazzo erhalten, in 
welchem man tiefe Gedanken in kurzen und schönen Worten be-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.