Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Veit, Ph. - Vouet
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1819458
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1822307
Villot, 
Jean. 
Villot , 
Frärlöric. 
273 
stellen den Einzug in Jerusalem, das Abendmahl, die Gefangen- 
hehmung und die Geisslung dar. Auf der entgegengesetzten Seite 
sich: män ebenfalls seht Gemälde aus dem alten Bunde, welche 
mit den ersten Menschen im Paradiese beginnen. Dieses Bild ist 
das früheste des ganzen Cylilus, und an (lusselbe schlicsst sich die 
Erweckung des Lazarus, Christus mit den beiden Blörclerix, der 
Heiland mit dem Kreuze, und derselbe im Grabe. Der Hauptallar 
ist ebenfalls aus mehreren Tafeln zusammengesetzt, und das grösste 
Mittelbild stellt die Hreuzabnehiuung dar. Zu den Seiten sind die 
Mörder am Iireuze, über dem Reuigen ein Engel, über dem an- 
deren der Teufel. In anderen Räumen der Capelle malte Villoldo 
lebensgrosse, wiirdevolle Figuren grau in grau, welche häufig von 
jungen Iiiinstlern copirt wurden. Palomino will sie dem Blas 
del Prado beilegen, C. Bermudez erkannt aber Villoldo's Hand. 
Sie sind im Style den beiden Seitenaltarbildern gleich, welche 
der Meister gemalt hatte, nämlich die Taufe Christi und die. Mar- 
ter des Johannes Evangelista. Im Jahre 1551 befand sich Villoldo 
in 'I'0ledo, wo er, bereits in hoben Jahren, mit F. de Villalpando 
und F. Giralte an einem grossen Altar-Werk Tbeil nahm. 
Vlllüt? Jean? Architekt von Strassburg, maelite seine Studien in 
Paris, und tgligltc 15:11:; Riehlungl, welche Weinbreiiner eingeschla- 
        
äeine k   , d  ru g eines _esseren Styls 
er _Bau unst _eitrug, so assa er auf derselben Basis steht, wie 
VVeinbrenner in Carlsrulie. hr baute ißio das schinie flhcater, 
gderbbziute vielugelar das  nach den Planen des Ingenieur Ba- 
in e onnene c auapie aus ganz um. Dasselbe war bereits bis 
zur Hdllie des Hauptgesimses gelangt, als iiian verschiedener Feli- 
ler wegen die Ausführung aufgeben musste. Villut stellte einen 
neuen Plan her, WBlOllCYIgGlIElIIIIlQEI wurde. Er baute auch die 
Fruchtlialle daselbst, so wie Paläste und Häuser in der Stadt und 
der Umgebung. Villot starb 1844. 
Villot, FrädöriQy Maler zu Paris, wuide um 1818 geboren, und 
von E. Delacroix bei-eingebildet, welchen er fortan zu seinem Vor- 
bilde nahm. Er malte niytholotgische und historische Darstellungen, 
pflegteeber noch _mehr das hoher-e Genre.  Villot gab mit E. Picot 
den dritten DäldbTlCITCl] Jahrgang des Cabinet de PAmateur et de 
PAntiquaii-e. 'a eaux et estampes anciens d'objets des arts etc. 
avee pl. Paris 13411, 45, heraus. 
Villot hat auch einige Blätter in Holz geschnitten und radirt. 
Holzschnitte. 
1) lärufitbllgldDelälcS Qrdeiisgeistlichen, in Ilembranclüs Manier, 
aci . e aci-oix, 4. 
2) Brustbild einer Nonne, nach demselben, 1344, 1,1_ fuL 
Radirniigen. 
5) Euäexe Dtelzitcroilxl.  ipßß dßl- 1847. F. Vallot fec. Rßdirg 
un qua in a k . o   
lt) Pi. fkßoiiiriätulnillVlinller. S8 Jpse del. F. Vallot fec. Badirt 
un quainai,_s.u._     
5) gaysänlizc Vlzmäiänne. Ein jllllgüä Wleib mit dem Kruge. Mit 
er a en a e gear eitet, un se ten. 8. 
Ö) Ein singender Mann mit der Zither. Grave däipres le ta- 
bleau original de B. E. Murillo qui se trouve au Musdc de 
Naples, par Fräderic Villot ißfn, fol. 
Ngiglefs Künstler-Lax. Bd. XX.  15
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.