Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Veit, Ph. - Vouet
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1819458
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1821879
230 
Vieil 
de 
Varennc . 
Pi cjrre. 
Vlcillovoyo , 
und ein Bild, welches Frei-e Andre St. Germain in 001 gemalt 
l-iaue, Papst Pius V., wie er (1571) den Himmel um den Sieg 
über die türkische Flotte bittet. Dieses Gemälde ist von Des- 
Places gestochen. Seine Werlie waren zahlreich. es gingen aber 
in der Revolution mehrere zu Grunde. A. Lenoir hat einige go. 
rettet, und selbe im Museum der Alterthümer aufbewahrt. Im 
Jahre 1751 starb der Künstler. 
Der jüngere G. le Vieil hatte einen Sohn, Namens Jean leVieil, 
welcher von F. Jouvenet und Varin unterrichtet wurde. In NOLPQ 
Dame zu Paris (Capellen Nuailles und Beeumont), im I-lötel de 
Toulouse, in St. Bcrnartlin, im Schlosse zu Crecy, in der Capelle 
zu Versailles u. s. w. hinterliess er Glasmalereien, wovon sich nur 
ein Theil erhalten hat. Er starb 1755- 
Sein Bruder Pierre le Vieil, geb. zu Paris 1702, widmete sich 
den Wissenschaften, und wollte in den Benediktiner Orden treten, 
als der Vater starb, und zehn unxnündige liinder hinterliess. Jetzt 
fing er an, die väterliche Kunst zu betreiben, und erlangte vor 
allen Künstlern dieses Namens llul", vorzugsweise durch sein Werk 
über Glasmalerei. Uebrigens fand er nur (ielegenheit zur Rßslau- 
ratiou alter Glasmalereien. Fr besserte die Fenster in Notrc Damc 
zu Paris, in St. Etienne du-Moxit, in St. Victor etc. aus. P, 1c 
Vieil war noch im Besitze des Geheimnisses der Farbenbcreilung 
und des Sehmelzens, fand aber die eliiirige Aufmunterung nicht, 
und begnügte sich somit, das Verfähren der Nachwelt in einem 
eigenen Werke zu überliefern, welches beim 'I'ode des bfleisgers 
(um 1771) im Mailuscripte vollendet war. Louis le Vieil, der 
Sohn des Jean le Vieil, welcher ebenfalls auf Glas malte, gab es 
unter folgendem Titel heraus: L'art de la peinture sur verre et de 
la vitrerie, Paris 1774, 4. Im Jahre 177g erschien zu Nürnberg 
eine deutsche Uebersetzung. Dieses Werk wurde in neuerer Zeit 
eifrig studirt. trug aber zur Restauration der Glasmalerei wenig bei, 
indem sich die praktischen Vortheile, die nur vor dem Schmelz- 
ofen und im Laboratorium erworben werden, nicht auf Papier fixi. 
ren lassen. Zur Zeit des Iiünstlers war die Glasmalerei fast im- 
tergegangen, und le Vieil selbst nur im geringen Grade eingeweiht 
Die alten Becepte theilte er freilich getreu mit, Niemand konnte 
aber darnaeh Bilder schaffen, wie wir sie in alten Kirchen hewun- 
dem. Diese Kunst wurde gleichsam wieder neu erfunden. Zunächst 
in München, wo Frank ohne P. le Vieil die alte Farbenpracht 
aufschloss. 
Vieil de Varenne, Picrre, Maler und Ingenieur, machte seine 
Studien in Paris, und mit um 1805 als außübßndßr Künstler auf, 
Er malte Marinen und Landschaften mit Architektur. Auch ra- 
dirte Blätter finden sich von ihm. 
i) Das Gefecht der Fregatte Formidable mit vier englischen 
SvhiiTen vor Catlix, xmcli Frere 1808, (111- fül- 
2) Die Ansichten von Sccaux, St. Gcrmain-en-Layc, der Um- 
gßbung von Cumpiegne, und vom Belveclere im Forst da- 
selbst, nach eigenen Zeichnungen, qu.   
5) Drei Landschaften mit Wasser und Figuren, qu. 8. 
Vieillevoye, 8-, Maler von Verviers, machte seine Studien in Ant- 
werpen, und ging dann [zur weiteren Ausbildung nach Paris, wo 
er der modernen, etwas theatralischen Iiunstsveise hultligte. Die- 
m Gepräge tragen indessen seine späteren Bilder nicht mehr lll 
auflalltzutlem Grade; er liebt aber viel bewegte Scenen, und w'er_4
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.