Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Veit, Ph. - Vouet
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1819458
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1821135
156 
Vernet, 
Horace. 
räumt. Die ganze kaiserliche Familie war unermüdet, ihin_Auf- 
merksamkeit und Achtung zu beweisen. Zu Anfang des Winters 
schenkte ihm der Iiaiser einen prächtigen, mit Bäreiifell fiusge- 
schlagenen Schlitten, nebst einem kostbaren Pferde. Bereits Qf. 
Iizier der französischen Ehrenlegion, und Ritter des SChWCdlSChQn 
Nordsterns ertheilte ihm der Iiaiser auch den St. Anna-Orden in 
Brillanten. Zugleich gab er ihm mehrere beträchtliche Aufträge, 
welche die letzten Siege der Russen über die Polen zum Gegen. 
stande hatten. Für das Bild der Einnahme von Warschau wurden 
ihm 200,000 Fr. zugesichert. Die Ausführung dieser gi-ossen Ge- 
miilde beschäftigten aber den Künstler in den letztverflossenen 
sechs Jahren nicht ausscliliesslich, er führte nebenbei auch für den 
König Louis Philipp noch so viele Werke aus, dass ein andere,- 
Künstler zur" Vollbringung der Arbeiten seine ganze Lebenszeit 
zu kurz halten möchte. Nach dem Sturze des Iiönigs ging Ver- 
net rasch an die Vollendung der Prachtgemälde für den Baiser van 
Russland, welche 134g ein Schüler des Meisters-_ nach Petersburg 
überbrachte. Der Selbstherrscher war so befriedigt,_ dass er dem 
St. Anna-Orden noch den Alexander-Newski-Orden höherer Clasge 
in Diamanten beifiigte. 
Nach der Rückkehr aus Russland malte Vernet (1844) in Paris 
das berühmte Bild, welches nnter dem Namen des virussisclien 
Schlittens bekannt ist. Ein einsamer Reisender, in deii_ grauen 
Mantel gehüllt, den Kopf mit der rothen Mütze auf die Brust 
gesenkt, fährt in der weiten Steype auf einem mit drei Pferden 
bespannten Schlitten, den ein bärtiger Moskowite lenkt, unbß 
kümmert um den Iianipf" der Natur durch die weite Sclinecwüste 
dahin. Nichts Lebendiges ist rings umher, als ein Schwarm kräch- 
zender Raben, der den Schlitten umflattert, man glaubt aber die 
Kälte zu fühlen, den Sturm sausen zu hören, welcher die Schnee- 
körner in solchen Massen aufwirbelt, dass sie die Aussicht in die 
Ferne verhüllen. Eine solche Wahrheit der Natur des eisigen Ent- 
setzens, welchem der Pferdebändiger Trotz bietet, während er pfci]- 
schnell seine Thiere leitet, kann nur ein Vernet erreichen. Es ist 
unbeschreiblich, mit welcher technischen ilirtuosiliit, niitjvelehel. 
kühnen Sicherheit des Vortrags das Bild äemalt ist. BerYei-ne; 
verschwindet das Handwerk des Machens a s materielle Basis; es 
wird zum schiniegsamstcn, widerstandlosen Material des geistigen 
Wollens; die Idee hat sich zu einem durch und durch beseelten 
Leib verkörpert. Der Reisende im Schlitten ist H. Vernet selbst, 
wie er in Folge einer Einladung des Kaisers nach Zarskoe 1 Sek, 
fährt. Der Künstler fertigte die Skizze zu diesem Bilde im Wq- 
gen, und 1344 zog es bei der Ausstellung in Paris die ällgßlllßinste 
Aufmerksamkeit auf sich. Der geeenwärtige Besitzer des _Gemäil- 
des ist der Beiclisfreiherr C. von Welczeclg auf Czouchow in Ober- 
schlesien, welcher dem KunsthändleriA. Giroux 400 Friedrichsdor 
dafür bezahlte. Das Bild ist nur in der Grösse des Stiches von 
P1011611. und etwas kleiner als die Lithographie von W. Meyerheim, 
welche, auf Kosten des B. von Welezesk ausgeführt, das Original 
treuer wiedergibt als der Aquatintastich von Rollet, obäleich die 
wunderbare Wirkung, desselben in keiner dieser Nach iildune-en 
erreicht werden konnte. Der Prinz Albert von Preussen wollte 
bei der, Ausstellung in Berlin diese liunstperle um jeden Preis er- 
werben, allein der glückliche Besitzer konnte sich nicht ilavun 
trennen. W. Meyerheiin hat das Bild für den Prinzen sehr schön 
(gglilfll. In eigenthiimlichcm Contrast mit dem russischen Sßlillllen 
stclit ciii fast gleichzeitiges, nicht grösseres Gemälde von Vernct , 
welches uns aus den starren Eisfclilcrn liusssaiidi. nach den brüll-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.