Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Veit, Ph. - Vouet
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1819458
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1821082
Vorne! , 
Horace. 
175 'l 
lciit beurkundeten. Das erste Bild, welches er in läom malte, stellt 
römische Landleute zu Pferd dar, wie sie Stiere treiben. Dieses 
Jtlcinc Gemiilile wurde von Allen bewundert. Man konnte die Le- 
hcntliglieil: des Ganzen und die Vortreltlichheit der Ausfuhruiig 
nicht genug loben. Hierauf hatte er die Ehre. das Bildniss des 
Papstes Pius VIII. zu malen, welches sich jetzt im historischen 
Museum zu Versailles beßndet. Noch griisseren Piuf verschaffte 
ihm aber das bekannte Bild ini Palais royal: die Beichte des ge- 
fangenen liäubers, deren Schönheit in Wirkung und Charakteren 
der Kupferstich nur zum geringsten Tl-icile wiedergibt. Es ist 
kaum möglich, einen Moment mit mehr lebendiger Wahrheit in 
die Phantasie aufzunehmen, und dem Beschaueryurzufiihren. Man 
glaubt. die Verbrechen zu hören, deren Geständniss aus dem Munde 
des Sterbenden kommt, den Grad moralischer Verderbnissauf den 
Gesichtern der Bande zu lesen, die Heftigkeit des vorangegange- 
nen Kampfes in seinen Folgen zu erkennen. Die Behandlung ist 
markig, das Bild gerade genug ausgeführt, um es in gehorigerEnt- 
fernung zu zeigen. Ein anderes, meisterliattes Genrebild denklei- 
neren Art stellt den Kampf der päpstlichen Dragoner mit italie- 
nischen Räubern dar, welches mit dem obigen die Verdienste theilt. 
Diesem Bild schliesst sich in Behandlung und Ton zunächst die 
Vertheidigung der Barierir von Clichy durch Marschal Moncy im 
Jahre 131i; an, ein Gemälde von miissi er Grösse ini Luxeinbour . 
Zwei herrliche, charaktervolle Bildnisäe, jene der Vittoria düä- 
baiio und der Francisca von Ariccia stammen ebenfalls aus jener 
Zeit, letzteres iiii Palais royal. Aus den Jahren 1851 - 55 hat die 
Gallerie Luxenibourg drei grosse Gemälde, welche zu Vernefs 
höchsten Leistungen gehören. Das eine stellt Pius VIII. auf den 
Schultern der Schweizer im Sessel nach dem Petersdom gctragien 
dar, umgeben von meisterhaft gemalten Elortraitfiguren. _Nucl_i io- 
hcr steht aber vielleicht das zweite Bild, ]EDC5 des Holoternes und 
der Judith. Letztere, ein lurchtbar schönes, hohes Weib hat den 
Säbel gezogen, um sich an dem nach den Orgien der Nacht ent- 
schlafenen, von defSonne der Wüste gebrannten und ausgetrock- 
neten Orientalen blutigen rächen. Charakteristik des Orients liegt 
in jedem Zuge dieses mit gewaltigerlPhantasie gedachten, _mit hoh- 
 11er Meisterschaft durchgeführten Bildes. Ehen so inachtig niinnit 
das dritte Bild in Anspruch, welches Raphael im Vatikan vorstellt. 
Er ist mit seinen SChbllGlSI1_VOIl der Treppe herabgestieäen, und 
zeichnet unter dem Volke ein schones Weib mit dem sch unimern- 
den Iiiiiile, als der stolze Buonarotti von seiner einsamen _Arbeit 
kommt und spiittcliiil zu Rayhael sagt! wIhr_gelit_ ja wie ein Ge- 
neral mit grossem Gefolgclii nUnd. Ihr. allein wie der Schergen: 
hat Rafael dem Maler des jungsten Gerichtes geantwortet. Diese 
VVortc ilachte sich Vernet als gefallen, und spurlos ist der Spott 
von der Stirne des edlen tlaphael gewichen, während er noch in 
den gefiirchteii, bitteren _Zugen des Nebenbulilers brutet. ltnnhael 
zeichnet seine junge Mutter, umgeben Yon den herrlichsten (Jrup- 
pen. Die Ausführung des ganzen schonen Gedankens gibt der 
des llolofernes nichts nach an Meisterschaft und Vollendung. War 
es dort die Glutli des geschlossenen Lichtes, die Illfafl. der Schat- 
ten, so ist es hier die mildere Harmonie des 'l"agcs; iiniiliertreff- 
lich schön sind namentlich die Reflexe auf dem Gesichte der 
I Mutter, und die Ener ie in der Behandlung des Kopfes de! 
Miehel Angeln. (Iebortili ein pastoser, iiiarl-ti5ei' liarbenailfffflg, 
eine breite Behaiiilliiiig der Massen. doch mit trefflichcr vVvllvoe 
dung der Details. Dann malte Veriiel. auch l-xlcinc (iei'ireliilili-i' in 
Rom,- darunter die durch den Stich bekannte sitzende liomeriii
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.