Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Torre, G. - Veiss, R.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1813556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1814483
Trevigi oder Treviso, Girolamo da, Maler von Treviw, eine, 
derjenigen Künstler, welchen Vasari Biographien widmet, und dem 
Unsrigen sub CXL, deutsche Ausgabe von Dr. Förster III. S. 65. 
Allein der genaante Schriftsteller kennt nur den jüngeren Künst- 
ler dieses Naulens, Während ILanzi u. A. einen älteren unterschei- 
den, welcher, wahrschciniclt aus der Schule des Squarcione her- 
vorgegangen, von 1470  1492 lhätig war, und sich auf seinen 
Bildern Hieronymus Tarvis oder Tarvisio nannte. In Treviso sol- 
len noch Bilder von ihm. seyn, und eines seiner bessten, den 
Leichnam des Herrn, besitzt der Buchdrucker Vincenzo Ferrario 
in Mailand. Lauzi sagt, seine Malereien seyen zwar matt in der 
 Färbung, der liünstler habe aber ziemlich gut im älteren Stylc 
gezeichnet. Diess ist aber mit dem jüngeren Girolamo da Trevigi 
nicht der L'all, welcher nach Vasari zwar kein vorziiälicher Zeich- 
ner war, die Farben aber in Oel und Fresco mit vie ein lieize be- 
 handelt hat. Im Uebrigen strebte er die Weise IlafaeVs nachzu- 
ahmen. Pater Fcderigi hält in seinen Memorie Trevigiane sulle 
oyere di disegno VasarPs Girolamo aus Treviso für einen Sohn 
des Malers Pierinaria Pennachi, welcher dann der Sohn des älte- 
ren Girolamo gewesen wäre. Ueber seine Jugendbildung sagt Va- 
sari nichts. Lanzi meint aber, er könnte durch Paris Bordone zur 
höherer Weihe gelangt seyn, da er sich über die damals gebräuch- 
liche venetianische Schulweise erhob. Nach VasarPs Angabe ar- 
beitete Girolamo mehreres in Treviso, und dann auch in Venedig, 
wo ihn Andrea Odoni beschiitzte. Er verzierte die Facade seines 
an der Brücke del Gaffaro gelegenen Palastes in Fresco. In der 
Mitte erscheint nach Vasari Juno mit erhobenen Armen, wie sie 
in der einen Hand die Kanne, in der andern eine Tasse hält. 
Unten ist Bacchus, eine volle Gestalt von röthlichetil Fleischtone, 
und umschliugt die Ceres, worüber er die Schale verschüttet. Die 
Grazien, von fiinf fliegenden Genicn begleitet, kommen herab, um 
dem Hause Odoni reiche Gaben zu spenden. Auf der einen Seite 
ist Apollo, auf der anderen Pallas. Vasari glaubt, Trevisano habe 
durch dieses Bild andeuten wollen, dass Venedig eine Freistatt 
für liiinstler sei. Zur Zeit RidulfPs war dieses Frescobild noch 
gut erhalten, dieser Schriftsteller gibt aber eine von Vasari ab- 
weichende Erklärung. Bei ihm sind es Ceres und Bacchus mit: 
 einem Mädchen, vielleicht einer Grazie, die aus zwei Gefiissen 
Wein einschenkt, und einige schwebende Genien mit Blumen in 
den Händen. Im Hofe sah llidolfi Thierschlachten, von Girolnynu 
grau in grau gemalt, wovon Vasari nichts sagt. 
Von Venedig begab sich der Künstler nach Bologna, wo er 
in der Capelle der Madonna della Pace bei S. Petroniu mit eini- 
gen städtischen Malern im Wetteifcr malte. Diese Malereien sind 
zerstört, wohl. erhalten sind aber noch die Darstellungen aus dem 
Leben des heil. Antonius, welche er in der Capelle des Heiligen 
in S. Petronio grau in grau mit Uelfarben auf die Wand malte, 
Hier nannte sich der Iidnstler Hieronymus Trivisius. In der St. 
Salvatorskirche daselbst sieht man von Girolamo eine Tafel, wel- 
che die heil. Jungfrau vorstellt, wie sie als Mädchen die Stufen 
des Tempels hinansteigt, und ein zweites Bild zeigt die Madonna 
auf Wolken von Engeln umgeben, unten St. Hieronymus und St. 
(Katharina. Dieses letztere Bild erklärt Vasari als das schwächste 
 Werk des Künstlers in Bologna, wiihrend er von den Darstellun- 
gen aus dem Leben des heil. Antonius sagt, sie seyen mit Ver- 
stand und sehr sauber gemalt, und von grosser Aninnth. Dann 
nennt der genannte Schriftsteller auch ein Frescnbild des Gelsreu-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.