Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Torre, G. - Veiss, R.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1813556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1814468
Treu , 
Martin. 
27) Der Herr mit der Dame an der Hand; ersterer erscheint 
im Profil, letztere trägt eine Blume in der Rechten. Links 
oben das Täfelchen mit dem Zeichen und 1545, unten Nr. 4. 
verkehrt geschrieben. 
28) Der Herr, vom Rücken esehen, wie er die Dame zum 
Tanze führt. Er hat eine Leder auf dem Hute. Links oben 
ist das 'l'äfelchen mit dem Zeichen und 1545, und darun- 
ter Nr. 5. 
29) Der Herr mit der Linken an der Ilüite, wie er den rech- 
ten Arm um den Hals der Dame schlingt und sie küssen 
will. links oben das Täfelchen mit dem Zeichen und 1545, 
darunter Nr. (3 aber in 8 corrigirt. 
50) Bartsch konnte diese Lücke nicht ausfüllen. 
31) Ein ältlicher Herr mit der Dame an der Hand von. vorn 
gesehen, und nach links gehend. Links oben das Tafel- 
chen mit dem Zeichen und 1543, darunter die Nnmer, wel- 
che in dem Exemplare, welches Bartsch sah, unleserlich 
war, in Folge der Correktur. 
52) 55) 54) Hier lässt Bartsch Lücken, weil ihm keine Abdrü- 
cke zu Gesicht kamen. 
35) Eine ähnliche Darstellung, wie Nr. 29. Der Herr ist jung 
und ohne Bart, und küsst die Dame. Links oben ist ein 
Täfelchen mit dem Zeichen und 1542. Darunter die Nr. 12. 
36) Der Bauer, welcher sein Weib in den Armen eines Mön- 
ches überrascht. Links oben das Täfelchen mit dem Zei- 
chen und 1540. H. 1 Z. 6 L., Br. 2 Z. 3 L. 
37) Zwei Weibspersonen, welche einen jungen rauschigen Bur- 
schen auf der Bank halten, während ihm eine dritte Was- 
ser auf den Hintern giesst. Rechts bemerkt man einen Nar- 
ren mit der liatze im Arme. In der Mitte oben das Zei- 
chen und 1540. H. 1 Z2 6 L., Br. 2 Z. 7 L.- 
58) Der misshandelte Ehemann. Das Weib hat dessen Hosen 
an, und schleppt ihn unter Stucksehlägen bei den Haaren 
vor das Haus. Rechts nach oben das Zeichen. H. 2 Z. 
10 L., Br. 2 Z. 2 L. 
59) Ein Fratzengesicht mit einem Schleier, welcher zwei Hörner 
verbirgt. Es erseheint zwischen zwei Fiillhörner, aus wel- 
chen Blätterwerk kommt, und zu den Seiten des darüber- 
stehenden Blumentopfes sieht man zwei Schlangen mit Lü- 
wenköpfen. Das 'l'iifclchen mit dem Zeichen ist in der 
Mitte unten. H. 2 Z. 5 L.? Br. 1 Z. 8 L. 
40) Eine Fratze mit einer Vase darüber, welche zwischen zwei 
Satyrn sich zeigt. Links unten ist das 'l'äifelchen mit dem 
Zeichen. H. 2 Z. 5 L., Br. t Z. Q L. 
41) Eine Scheide für Messer und Gabel. Das Dessin zeigt im 
Rund einen jungen Herrn und eine Dame in_Umarn1ung. 
Links oben das Täfelchen mit dem Zeichen und 1540.  
7 Z-, Br. 1 Z. 10 L. 
42) Zeichnung zu einem Dolche mit der Scheide. Auf letzterer 
trägt ein Herr den Falken auf der linken Hand, und die 
Dame hat den Hund in den Armen. Oben nach rechts das 
Zeichen und 1540. H. 14 2.? Br. 5 Z. (j I"? 
45) Der Kopf eines Mannes im Profil nach links, und geim- 
iiber ein Frauenkopf in g Ansicht. Zu den Seiten ste en 
zwei Kinder, und das Uebrige zeigt Arabeskexl. Mit dem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.