Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Torre, G. - Veiss, R.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1813556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1819363
Veen r 
Qctavius 
van. 
567 
hatte für den Künstler einen eigenen Reiz, und-er gab sie in 
bildlicher Uebcrsicht in einem eigenem Werke heraus. Im Mu- 
seum zu Brüssel sind ebenfalls Gemälde von ihm, nämlich ein 
kleines Ecce homo , die Iireuzsehleppung, die Kreuzigung Christi, 
und der Heiland auf Golgatha erhöht, Altarbild mit zwei Seiten- 
fliigeln. Ein anderes schönes Gemälde dieser Gallerie ist unter 
dem Namen der heil. Familie des Capuziners von Areuberg be- 
kannt, Der Besitzer, ein Prinz von Arenherg, war nämlich Capu- 
ziner, dessen Bildniss auf dem Gemälde erscheint. Im Jahre 1356 
tand man in Brüssel ein 5 F. hohes und 5 F. breites Bild von 
1595 auf, welches David vorstellt. wie ihm Abigail entgegen geht. 
Llieses vollkumixieil erhaltene Gemälde kaufte ein Bäcker um 50 
Fix. und vergebens bot man ihm 25000 Fr. Diess gilt als ein 
Beweis, dass man die Verdienste dieses Meisters hoch zu schätzen 
WEISS.  
Daxgin fertigte van Veen auch "viele Zeichnungen, die als sol- 
che nu zur Publicationrim Stiche bestimmt waren. Sie sind auf 
Naturpapier schwarz oder braun getuscht, und mit Oelfarben ge- 
höht. Die Stiche nach diesem Meister geben einen Künstler von 
fruchtbarer Einbildungslrraft kund, welcher immer gelehrt erschei- 
nen wollte. Besonders gerne sprach er sich in emblematischen 
Darstellungen aus, wobei die Mythe, die Geschichte und die 
christliche Symbolik die I-Iand bieten mussten. Seine Anschauungs- 
weise ist nicht finster. und obwohl streng katholisch, war er doch 
von dem spanischen Fanatismus damaliger Zeit weit entfernt. Sein 
erstes VVerk, welches er (1607! durch den Stich bekannt machte, 
sind seine emblematischcn Darstellungen aus den Dichtungen des 
l-Inraz, unter welchen aber nur wenige gelungen sind. Geistrei- 
cher sind seine Embleme der weltlichen Liebe, welche IÖO8 er- 
schienen. Diese Darstellungen gefielen der Infantin Isabella, sie 
meinte aber, man könnte solchen Bildern auch einen geistli- 
chen Sinn unterlegen, da die Neigungen bei der göttlichen und 
natiirlitxhen Liebe beinahe dieselben seyen. Der Meister sah dies: 
als einen Axiftrag an, gab 1615 seine vortrefflichen Amoris divini 
embleznata heraus, und begleitete die Bilder mit Versen. Diese 
Bilder sind wirklich sinnreich und schön. Der Iiiinstler war da- 
inals iibcr die jugendliche Schwärmerei hinaus, nahe an die Sech- 
ziger, E!" 17896111053 damit C1011 Cylilus, welchen er sich im Leben 
zu bearbeiten vorgenommen hatte. Doch starb der Künstler erst 
1034, am Ö. Mai. Houbraclsen setzt 1629 seinen Tod. 
Literarische Werke dieses Meisters.  
Vita D. Thomae Aquinatis  Antverpiac 1610,  Mlt 5G 
Schiinci] Iiupfern nach "O. Venius, von G. van Vccn, Boel, C. 
Galle. E. Paudercn und Swanenburg gestochen.    
Iluratii Flacci emblemata imaginibus (105) in aes xneisis nu- 
tisquc illustrata, studio Othouis Yaenii. Antverpiae, H. Verdussen 
1607, fi. 
Diese Ausgabe enthält die ersten Abdrücke, Spätere sind von 
1612, 14.; 1087;, Amsterdam, gr. 8.; 1683 Brux, gr. 4.;  Flü- 
renz, 4. Man findet alt coluifirle und mit Geld gehöhteExemfilarc. 
'l'lieatrc moral de la vie humainc, repressente en plus de 
100 'l'ableaux tires (PI-lurace par U. Veuius, expl. par de (iumhcr- 
villr, aivec la tablc de Cebes. Bruxelles 1772 (ldßr 1678, fvl- A- 
la Haye 1755 9 4- '   
Die liulifer sind die der emblemata Horatu, und der Text jener 
der Doctrine des moeurs. Paris 1615. Die spanische Ausgabe (Theatru 
mural.) erschien ebenfalls zu Brüssel IÖÖU und 1072, fül-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.