Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Torre, G. - Veiss, R.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1813556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1818958
526 
Vecellio , 
Tiziano. 
ehe funzioni. 21'! F. hoch und 12 F. breit auf Holz. Wohl he- 
sitzt es die meisten Vorzüge des tizianischeu Pinsels im ltiichsten 
Grade, und imponirt durch Pracht und Ilarmouie der Farben- 
wenn nur nicht leider der Ausdruck in den Iiüpfen der zweiliaupt: 
iiguren verfehlt, ja entwiircliget wäre. Aus dem Gesiehte der lNln. 
donna lässt sich von himmlichcr Verklärung nichts herausfinden  
es durchströmt eine ganz gewöhnliche irdische Freude das eher; 
nicht unedlc, aber gar nicht ätherische, brünette Antlitz, und 
blitzt aus den lebhaften schwarzen Auigen. Von oben herabschwebg 
ihr Gott Vater in lumstvoller Verkürzung entgegen. Leider hat 
er ein gemeines Gesicht, mit struppig flatterntlen, schwarz und 
grau gemischten Haaren. Sinnvoll prasentirt ihm auf der einen 
Seite ein Engel die liönigsltrotie der I-Iimmelskonigiil, auf der 
anderen einer die Marterlsrtme der hl. Jungfrau. Ein von oben 
herab um Gott Vater sich herumziehender, weiter Halbkreis w," 
Engelltöpfeheil im morgenriithlichen Dufte nur wie halbverwischt 
angedeutet, schliesst sich an einen anderen, von unten aufwärts 
laufenden Halbkreis von Engeln an, welcher Maria und die YVolhß 
zu ihren Fiissen umgibt, und so die Hauptfigurext zu einem Gen- 
zen verbindet. Die zweite Hauptgruppe der colossalcn zwölf APQ. 
stel unten ist durch die allgemeine, nach oben gerichtete Tlxeil. 
nahme auf das Schönste mit der ersteren verbunden; in allen 1113- 
pfen und Stellungen zeigt sich, bald stärher bald. schvailcher, der 
Ausdruck verwuyntlernngs- und anbetungsvollexi Nachsehaueits. Jedqk 
Stellung ist ungezwungen; jedes Antlitz mehr oder minder Seelen- 
voll, der indessen zum reifen Manne gewordene, schöne Johan- 
nes, der interessanteste unter ihnen. Die Zeit der Entstehung 
dieses Bildes ist nach der Angabe in dem oben erwähnten Berichte 
des Iiunstblattes unbekannt, und Vasari musste daher die Himmel. 
fahrt Maria in Verona gemeint haben, wenn er sagt, Tiziau habe 
dieses Bild in seinem 55. Jahre gemalt, also 1512- In Zanottnf; 
Galleriewverls lesen wir noch bestimmter, dass das Gemälde X518 
aufgestellt worden sei._ "Allein wir sind mit dieser Angabe noch 
nicht im klaren; denn nach Schorn deutet das stärkere Helldunlae], 
welches Tizian in seinen früheren Werken nicht gebrauchte, auf 
die spätere Periode des Meisters. Er vereinigte hierin alles, was 
sein Hauptvcrdienst aus-machtrein überaus kräftiges, klares Colo. 
rit, Verbindungder Farben durch Mitteltinten zu der gefiilligsten 
Harmonie, sorgfältige Unterordnung aller unter einem Hauptton, 
richtige und in den sanftesten Uebergängen sich verlicrende Ab- 
stufung des Lichtes, passendes Hervorheben der Hauptpersonen 
durch stärkere Beleuchtung, ohne dass doch diebanderen Fi uren 
zu dunkel dagegen abstechen. Das dichte Lichtmeer von Giorie, 
das tiefe, kräftige Roth und Grün, ohne grell zu seyn, das über. 
rasehende-Leben und Hervortreten aller Gestalten möchte einen 
glauben machen, man habe das Werlr einer ganz anderen Tech- 
nik vor sich. Es wird daher immer In den Augen der Kenner 
einen hohen Rang einnehmen, und das Entzücken der Mehrheit; 
bleiben, die nicht höheres Geistiges in einem Gemälde sucht. 
Dieses in italienischen und deutschen liunstberichtexi laut ge- 
priesene Werk hatte auf dem Altare der Kirche von Rauch und 
lierzendampf gelitten, und war so unscheinbar geworden, dass die 
französischen Commivsäre, welche drei andere l-lauptwerke Tlzlillfg 
fürs Pariser Museum in Requisition setzten, es der Mühe nicht 
werth hielten, auch dieses mitzunehmen. Eine anderweiti_ge_Angabe, 
dass das Gemälde seit 1600 vergessen gewesen sei, ist irrtg; denn 
im Ilittrato. di Venezia 1634 eschiehtnoch Erwähnung davon, 
und auclrin der Descrizione, Ei tutte le pitture di Venezia 1753
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.