Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Torre, G. - Veiss, R.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1813556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1818778
508 
Vecellio , 
Tiziano. 
ein Genuener Maler, der von diesem Gemälde gehört hatte, aber 
von dessen Zerstörung nichts wusste, einen seiner Schüler eigen; 
nach Colle, um es untersuchen zu lassen. Dieser suchte so viel 
als möglich vom Tiinche abzulösen, musste aber zu seinem Leid. 
Wesen wieder abstehen, weil er mit dem Nöthigen zur Abdeckung 
nicht versehen war. Er erkannte Tiziarfs Pinsel an dem einen 
der Fiisse des Todes und an etlichen Kronen die zum Vorschein 
kameri. S. Beiträge zur Geschichte etc. von Tyrol und Vorarlberg 
VI. Ö .  
Dresden. 
Die h. Gallerie besitzt von alter Zeit her Ilauptwerlae de, 
Meisters, und daneben auch Bilder aus Modena und Ferrara. 
welche in späterer Zeit erworben wurden. 
Petrus Aretinus aetatis suae XXXXVI.  Titianus Pictor et 
Aeques Caesaris. Iiniestücla mit der Jahr-zahl MDLXI. Der Dich- 
ter erscheint mit entblösstem Haupte, und'hiilt einen Palmzweig in 
der Hand. 
Portrait des Gross-Inquisitors, ein Schreckensgesicht mit lilup- 
stigem Haarfleck, der aus den wulstigen Halsrunzeln her-vorsieht. 
Iiniestiich in schwarzer Kleidung. 
Catharina Cornaro, Königin von Cypern, ein schönes, rßsi- 
ges, sehwermiithiges Gesicht, schwarz gekleidet mit dem Wittßven- 
schleier. Iiniestiick. 
Lavinia, '1'izian's Tochter, mit einer Perlenschnur um den 
Hals, und einer Schnur grosser goldener Knöpfe um den Leib. 
Dieses reizende Mädchen trävt in der Rechten einen Federfächeh 
Der Iiiinsller malte dieses Bilad für den Herzog Alfons I. von Fer- 
rara. liniestiick. 
Die angebliche Geliebte des Meisters, mit blonden Haaren 
und weissem Kleide. Dieses zur Curtisane gestempelte reizende 
Wesen trägt ein Windfähnchen in der Rechten, und hält mit der 
andern das lrileid ein wenig in die Höhe. Iiniestiicls. 
Portrait einer jungen Dame im röthlichen Gevwamle mit ei- 
nem Blumengeiäss in den Händen. Diese blonde venetianisehe 
Schönheit war vermuthlich die Tochter eines lrlandelsaristokraten, 
liniestiicli. 
Bildniss einer vornehmen Frau im ruthen Hleide mit goldenen 
Iietten , und die linke Hand auf den Tisch gestützt. In der Reeh- 
ten hält sie einen Flor. Das grösste von den genannten linie- 
stiiclsen. 
Der junge Tobias und der begleitende Engel, im Grunde der 
alte Vater betend, lebensgrosse Figuren. Aus der früheren Zeit 
des Meisters. 
Christus und der Pharisäer mit dem Zinsgroschen (ll Cristo 
della moneta). Halbe Figuren in natürlicher Grösse. Der Bei- 
land, schwärmeriseh bleich mit dunklem, herunterfliessendem Haupt- 
haar, hat die edelsten Formen und Zuge, und ist uns menschlich 
nahe gerückt, aber in seinem Gegensatze prägt sich im Pharisäer 
die gemeine thierisch herrschende Natur aus, so das die portrait. 
artige Auffassung des_Erlösers einen Hauch des Göttlichen ge- 
winnt. Vasari sagt, Tizian habe dieses Bild für den Herzog- von 
Ferrara zu oder auf einer Schrankthiire gemalt, was aber etwas 
dunkel ist, indem in dem Zimmer, wofür es bestimmt war, nur 
profane und mytholo ische Gegenstände sich befanden, cleren T1. 
zian selbst einige malte. Rido li bemerkt, dess es viele Copien 
davon gebe, eine besonders schöne in Scvcrino zu Rimini, wo
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.