Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Torre, G. - Veiss, R.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1813556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1818368
Vascellini . 
Gaetano. 
Vnsco 
Oder 
Gram-Vasco. 
467 
32) Ein liegender Iinabe auf dem Bette mit einem Apfel, radirt Ä. 
35) Ein grosser geflügelter Amor mit Pfeil und Bogen in der 
Landschaft, im Grunde zwei andere Figuren, nach Cor- 
reggio 177d, gr. ful. 
34) Cybele auf dem VVagen von Tigern gezogen, und von ih_ 
ren Priestern begleitet, nach G. Vasari für die Etruria Pit. 
triee, gr. fol. 
35) Das berühmte Taurolwolium oder Stieropfer, nach einer an. 
tilien Sculptur der florentinisehen Sammlung, gr. qu. fol. 
56) Das Opfer des Bacchus, nach einem antiken Bildwerke aus 
der Sazumluimg des Marsclial Eströes, gr. (In, fo], 
S?) Die Venus von Tiziaxx im flosentiilischen Museum, qu. fol. 
38) Die Danae von Tizian, qu. fol. 
59) Andromeda von Perseus befreit, nach dem BasrelieF am 
Fussgestelle der Statue des Perseus von B. Cellini in der 
Loggia de' Lanzi zu Florenz. Merkwürdiges Blatt von 1731, 
r. qu. fol. 
40) gie Theilung des Götterreiches, oder Saturn und Cybele, 
nach dem Brunze- Basrelief des Gio. da Bologna in der flo- 
rentinisclien Sammlung, qu. fol. 
In) Silen von Faunen und Nymphen umgeben, Basrelief von 
Fianiingo, qu. fol. 
42) Eine nackte Nymphe auf einem Fussgestelle ruhend, qu. 4. 
45) Statue e Gruppi in bronzo ed in n1armu, ehe sono in Firenze 
alla vista del publico, disegate et incise da G. Vascellini in 
Firenze 1777, 29 Bliilter mit Titel, fol. 
44) Statue e Gruppi diimarmo esisenti in Firenze entro il Real 
Giardino di Boboli, disegnate ed intagliate da G. Vascellini 
1779, 31 Blätter mit Titel, fol. 
Vaseo, oder Gram- Vaseo, GraöaVaseo, gilt in Portugal als 
der Verfertiger zahlreicher Gemälde, welche iin gothischen Style 
auf Holz gemalt sind, und indie Zeit des Königs Emanuel (14 5 
w- 1521, und Jßhßml Ül- (152!  1567) fallen, und an welege 
dann andere gereiht werden, die unter der Regierung des Königs 
Sebastian (1557  1578) entstanden. Bilder dieser Art werden 
noch immer häufig dem Gram-Vasco zugeschrieben, besonders 
die älteren und besseren, während andere als Arbeiten der Schii- 
1er eine-s Meisters gelten, derselbst l_n den Bereich der Mythe 
gehört. Die Sage von der Eiustenzrmes Gram-Vasco verbi-ei. 
tetc sich in Portugal durch Guarienh, welcher 1735  36 in je. 
nem Lande war, und durch seine Ausgabe des Abecedario pirm- 
rico des Orlandi verbreitete sie sich auch im Auslande. Guarienti 
sagt, man habe in alten Schriften entdeckt, dass dieser Meister 
um 1480 geblüht habe, es ist aber darunter wahrscheinlich der 
Illuminirer Vasco zu verstehen, welchem Alphons V. 1455 ein Pa- 
tent ertheilte, der aber mit Gram-Vasco nicht Eine Person ist, 
Kurz vor Guarienti erwähnt Augustin de Santa-Maria, welcher 
die in Portugal vorhandenen Madunnenbilder untersuchte und 1716 
seini Sanctuario Mariano herausgab, eines Malers Vasco de Vi- 
zeu. Er legt ihm das Epithetoxl insigne bei, aber Gardoso nennt 
ihn in seinem geographischen Lexicon von Portugal ( 5753 ) 
schon Grand Vaseo, nach den Nachrichten, welche ihm die Plane,- 
des Landes einsandten, da diese von einem grossen Male,- Vasen 
wussten, dem sie alte Bilder zusehrieben. Nur einer nennt ihn Vasco 
Casal, verwechselt ihn aber dadurch mit einem berühmten Edel- 
mann von Casal. Die Angaben von Seite der Pfarriimter scheinen 
theilweise auf jener in einem auf der Bibliothek in Porto aufbe- 
30'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.