Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Torre, G. - Veiss, R.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1813556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1818194
450 
Vurotnri , 
Alessandro. 
vor. Ebedem bei den Eremitanern, jetzt in S. Toinmasn Apostolg, 
ist sein ungläubiger Thomas von 1010, ein so vorzügliches Bild 
für einen Jüngling von zwanzig Jahren, dass _Moschini (Della 
nrigine clella pittura in Padua p. 86) das Geburtsjahr des Meisters 
iveiter hinaufsetzen zu müssen glaubte. Brandolese keimt (lleggs 
Werk eben so wenirr als Piosetti. Für die Bruderschaft dello Spi- 
rito sauto malte er das Bild des Beato Giordano Porzate. Die  
sclieinung des heil. Geistes, ehedem in S. Spirito, ist jetzt in der 
Pinakothek zu Venedig, so wie die grandiose Hochzeit zu Cana, 
ehedem in S. Giovanni di Verdara. In der Stanze de, Depntqti 
sieht man ein Bild der Ehebreclierin, aber nur das Werk eines 
Nachahmers oder Schülers von Varotai-i. Dieselbe Darstellung ist 
im Belvedere zu VVien, und im Besitze des Grafen Valinaraiia zu 
Vicenza, beide von vorzüglichein Werthe. 
In Venedig malte Varotari für Kirchen und Private. In Summ, 
lungen werden aber auch Copien und Werke seiner Schüler für 
Original ausgegeben. In Gallerien ist Varotari uberhaupt selielh 
In der Gallerie des Marchese Cavalli ist eine Copie von Tiziaips 
Wunder iin Santu zu Padua. Eine andere gepriesene Flopie nach 
jenem Meister ist die Darstellung der heil. Jungfrau ini '_I'einpel_ 
In St. Nlaria Maggiore war ein Gemälde, welches den 810g du. 
Camotesi über die Normanen durch ein Wunder der heil, Jung- 
fraii vorstellt, jetzt in der Pinakothek zu Mailand aufgestellt. In 
der Kirche de' Carmini ist eines der schönsten Werke des Mei_ 
slers, das Bild des Bischofs Liberale, der einen zum Tod Veriin 
theilten rettet. Im Ilefektorinm des [Clusters Giovanni e Paolo sind 
vier Darstellungen aus dem Leben des heil. Doininikus. In der 
zweiten Capelle der Klosterkirche links vom Iloehaltare sieht man 
an der Wand in Lebensgrilsse das Bild des heil. Doiiiiniciis, wie 
er den Seesturm beschwört. Auch in ilen Iiirehen della Sahne, 
S. Jaeopi: dalPOriQ, und bei den Tlieatinern n'y-erden ihm Bilde;- 
ziigesclirieben. Mehrere I-Iauptwerke beivalirt_)etzt die Pinakothek 
in Venedig. Hier sieht man die Madonna mit dein liiiide Ulllge- 
hen von dem Täufer Johannes, Franz von Assis und Anton dem 
Abt, ehedem in S. Maria de Servi zu Venedig. ferner ist da die 
berühmte Hochzeit zu Cana aus St. Giovanni in Verdara zu Padiia, 
und dann in der Carita zu Venedig. Man hält dieses Bild für 
das Meisterwerk des Künstlers. Es ist von reicher Ctllllposition, 
mit vielen ergützlichen Einzelheiten und kleinen Zwischeiispielen. 
Iin Pomp der Anordnung ist es eines Paul Veronese würdig, gc- 
nau beschrieben im liunstblatt 1855 S. 395. Die übrigens hai-nm- 
nisehe Färbung dürfte für ein Bild der venetianischen Schule ngch 
larähigei- seyn. Aus St. Maria Maggiore stammt ein anuiutliiges 
Bild der heil. Jungfrau in der Glorie, und eines der gfüSSßfliggtgn 
VVerke, welches die Pinakothek von Varotari besitzt, war ehedem 
in Spirito Santo zu Padua, niinilieh die Erscheinung des heil. (Sei. 
stes, mit der seltenen Unterschrift: Alexaudri Varotari Patavini 
Opus. Moscliini sagt in seiner Guida di Venezia irrig, das G0- 
miilde sei in der Gallerie zu Wien. 
In der Gallerie des Belvedere in Wien ist ein meisterhaftes 
Bild der Ehebreclierin, welche vor Christus geführt wird, wahrem] 
ihm ein Jude das Gesetzbuch verhält, stark lebensgrosses linie- 
Stück. mit der Inschrift: Alexandri Varotarii Patavini opus. Ein 
ähnliches Kniestiiek stellt die Judith mit dein Haupte des Ilolofer- 
nes dar, und ein drittes die heil. Familie in lebensgrosseii Figm 
ren. Joseph sitzt an der Hobelbank und hält mit Maria das Iiiin-l, 
welches ein grosses, oben von drei Engeln gehaltenes Kreuz um-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.