Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Torre, G. - Veiss, R.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1813556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1818113
442 
Varenne , 
Dorothea 
Vargas , 
Andres 
land erwarb mehrere Bilder dieses Künstlers, und verlieh ihm den 
St. Stanislaus-Orden. In den Besitz des Kaisers kamen zwei grosse 
Gemälde, welche den Brand von Moskau, und den Einzug A113- 
xandefs in Warschau vorstellen. Auch eine Landschaft mit Bir- 
gisen und Kalniucken, dann einige grosse italienische Ansichten, 
und eine Ansicht des k. Palastes in Stockholm erwarb der Iiaism; 
Ausser den Landschaften und Marinen in Oel findet man von ihm 
auch Bilder in Gouache. 
Varenne war Professor an der Akademie in Warschau, und 
starb 1854. 
VGTCDIIB, Dorothea de, die Tochter des Obigen, wurde um 1804 
zu Paris geboren, und von Rcdoutö unterrichtet. Sie malte Blu_ 
mcn in Wasserfarben, deren man von 1824 an auf de)! Salons zu 
Paris sah. Auch figürliche Darstcllungen_111alte sie m Aquarell. 
Darunter ist eine schöne Copic von Drollmgs Orpheus und Eu. 
ridice. 
Varenne, EllSa de, Malerin, wurde um 1810 in Paris geboren, 
und daselbst zur Künstlerin lncrangebildet. Sie malt Bildnisse in 
Oel und Pastell, sowie Genrebilder, welche ewülmlich nur ein 
paar Figuren enthalten. Einige sind nur als äostümslücke zu be_ 
trachten. 
Varennes, Marquis de, Iiunstlieblmaber in Coulommiers, erlangte 
in der Malerei bedeutende Uebung. Es finden sich Gcnrebildep 
von ihm. Auf dem Pariser Salon 1357 sah man ein _Gemälrle von 
ihm, welches das Innere sie: Synagoge in Paris beun feierlichen 
Gottesclienste darstellt. 
Von einem E. de Varennes war im Cabinet Denen eine m- 
dirte Landschaft mit StalTage, vielleicht von unserm lYIarquis. 
Varese, nennt Füssly sen. einen Künstler, nach welchem Hierouy- 
mus COCli Q0 perspektivische Blätter herausgegeben hat. Wir ver- 
muthen darunter den Jan Vredeman, genannt Vrxes, welchen die 
Italiener auch Verßsß nannten. 
VEIPBSG, Aurelia Golomba dl, Kupferstecherin, stand in Mai- 
land, unter Leitung des berühmten Longhi. Wir kennen folgen- 
des liebliche Blatt von ihrer Hand. 
Maria in halber Figur, wie sie das vor ihr stehende liind 
hallt, nach B. Luini. Aurelia Colomba di Varese incis., gr. ful, 
VüPgflS, AHCIPBS de, Maler, geb. zu Cuenca 1615, war in Ms- 
drid Schüler von F. Camilo, und machte in kurzer Zeit solche 
 Fortschritte, dass ihn der Meister wie einen Freund behandelte. 
Vargas hat für die Zeit des Verfalls der Kunst erhebliche Verdien- 
ste. Doch nur seine früheren Bilder sind in Zeichnung und Für- 
bung zu loben, später verfiel er aus Gewinnsucht in eine hand- 
werksmüssige Manier. Zu seinen Hallptwerlien gehören die Frag- 
ken und Oelbilder in der Frauencapelle der Salsristei des Domes 
zu Cuenca. Andere Gemälde von seiner Hand sieht man in (Lol- 
Capelle der Apostel im Dome daselhst, sowie in Üarmen Descalzo, 
in S. Miguel, in S. Paolo und in S. Francisco. Schön ist auch 
das Bild des guten Hirten in Carnien CIIlZüClO zu INIadrid. 
Vargas starb zu Cucnca 1674. Palominu und C. Bermude; 
geben Nachrichten über" diesen Meister. Letzterer zählt seine 
Werlac namentlich auf.   
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.