Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Torre, G. - Veiss, R.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1813556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1818022
Vannucei , 
Pietro 
di 
Christofano. 
433 
Ein stehender und ein leseuder Müneh, Zeichnungs-Imitation 
von St. Mulixlari, kl. fol. 
Die Fresken im Colleäio (lel Cambio zu Perugia, gestochen 
von F. Cecchini, die reic ne Composition mit den Helden, qu, 
ro . fol. 
y Herkules, der den Neid vom Parnasse jagt, Helldunkel von 
einem anonymen Meister, fol. 
Anhang von Blättern, welche von einigen dem Sti- 
che nach, von anderen der Zeichnung nach dem 
Pcrugino zugeschrieben werden. 
Man findet einige alte Blätter, welche mit einem aus den ver- 
bundenen Buchstaben P. P. gebildeten Munogramm benichnet sind, 
Durch die unteren Schenkel der neben einander stehenden Buch- 
 staben geht ein Paragraph, der auf dem Blatte Nr. 5. fast einer 
liegenden, gedehnten Zi er 8 ähnlich ist. Die Führung dieser Ver- 
bindungsliuie ist nicht gleich. Auf dem Blatte Nr. 1. gibt sie den 
beiden Buchstaben fast das Ansehen von zwei B. 
Dass diese Blätter wirklich von Peruginu gestochen seyen, 
ist noch nicht entschieden, und was darüber verlautet, beruht 
nur auf der Vermuthung LanzPs, welcher in der ersten Ausgabe 
seiner Sturia das Muuugramm dem P. Perugino beilegt. In der 
zweiten Ausgabe geht er davon wieder ab. Doch kommt Zani, 
Matcriali etc. p, 11g, darauf zuruck, aber ohne zu behaupten, 
dass Perugino in Kupfer gestochen habe. Der genannte Schrift- 
steller sah in der Sammlung des Grafen Ilemendini zu Bassano 
das Blatt, welches die lireuzabnehmung vorstellt, und wurde bei 
dieser Gelegenheit an die Bemerkung Lanzi's erinnert, welcher 
das Munogramm des Blattes dem Perugino zueignen wollten Zani 
legt aber den Stich nicht unbedingt dem Perugino bei, wie Bartsch 
P. gr. XIII. p. 251i- von diesem Schriftsteller behauptet. Er fügt 
im Gegentheile bei, dass für Perugino kein Beweis geliefert wer- 
den könne. Was Zani noch weiter bemerkt, dass der Künstler 
mit Martin Schongauer in freundschaftliehem Verhältnisse gestan- 
den sei, sagt schon Sandrart, Academia artis pictoricae 1682. p. 
203. Es kann aber nicht gefolgert werden, dass Perugino in liupfer 
gestochen habe, weil jener deutsche Meister diese Technik übte. 
Zani will in dem genannten Blaue vielmehr den Styl des Nicole 
da Modena, und jenen des Robetta erkennen. 
Nach dem bisher Gesagten wissen wir noch nicht einmal, ob 
das erwähnte Monogramm den Stecher oder Zeichner bedeute. 
Dass aber dar Stecher darunter zu verstehen sei, dürfte d-as Bac- 
chanal mit dem Silen beweisen, welches eine strichgetrcue, sehr 
gute Copie eines Blattes von A. Mantegna ist. Das Mcnugranim 
zeigt die Buchstaben P P., der Art durch die quer durclniehentle 
Linie verbunden, dass sie wie R R. erscheinen. Die dwen. 
jagd hat das ähnliche Zeichen, und könnte von derselben Hand 
se n. 
y Wenn man dem Peru ino je ein Blatt zuschreiben könnte, so 
wäre es jenes, welches die Macht der Liebe verstellt. Bausch 
bemerkt, dass die Zeichnungsweise genau mit jener (fes Perugino 
übereinstimnie, und dass die geistreiche und verstän ige Manier, 
womit die Zeichnung auf liupfer gegeben sei, den Zeichner auch 
als Stecher beurkunde. Wir fügen hier noch bei, dass sich im 
Museum des Louvre eine Guuachezeichnung von Perugino befin- 
de, welche das Vorbild zum Stiche gegeben haben könnte. Es 
ist diess eine reiche Gomposilion aus der späten Zeit des Meisters, 
die wir aber nicht so genau beschrieben Buden, um sagen zu kön- 
Naglefs Künstler-Lax. Bd. XIX. 28
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.