Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Torre, G. - Veiss, R.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1813556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1817838
M 
Vzmnucchi , 
Andrea , 
genannt 
Sarto. 
in der Sammlung des Churfiirsten von der Pfalz. H. l; F. 2 Z_ 
In Wien und Petersburg sind ähnliche Darstellungen. 
Maria, lebcnsgruss in einer Landschaft sitzend, wie sie mit 
der Linken das stehende Kind hält. Zu ihren Fiissen schaut ein 
Engel mit dem aufgesehlagcnen Buch empor, gegenüber sitzt S[_ 
Marcus am Boden. Dieses Bild kommt nur in dem früheren Vep- 
zeiclinisse von Dillis vor, im neuen nicht. 
 N e a p e I. 
Im k. Museum sieht man die berühmte Copie des von Rafael 
gemalten Portraits Leo X. mit den beiden Cardinälen, worüber 
oben S. 59g nachzulesen ist. 
 P a r i s. 
Im Museum des Louvre: 
Die Charitas, das bedeutendste Bild, welches Andrea in Paris 
hervorgebracht hat. Die schöne Frau hält zwei Iiinder auf dem 
Schoosse, während das dritte auf dein zu ihren Fiissen ausgebrei- 
teten Teppich schlummert. Die Coinposition ist einfach und Salu- 
dramatisch, in den Formen etwas übertrieben. In der ituslührung 
verfuhr er mit seltener Sorgfalt, und die Färbung ist von ausncli- 
mender Iiraft und Tiefe. Auf diesem Bilde, welches 1750 von Pi- 
cault von'Hol_z auf Leinwand übertragen wurde, und dabei stark 
litt, liest man: Andreas Sartvs me pinxit M. DXVIII. 
Die heil. Familie mit Maria, welche linieend das Kind um- 
schlingt, wäihrenchElisabeth ebenfalls luiieeiicl, den hleinen Jolmlh 
nes dem göttlichen Gespielen zuzuführen scheint. Hinter der M41- 
ria stehen zwei Engel. Dieses Bild ist ein schönes Beispiel für 
die dein Andrea eigenthiimliche ßGrazie, voll tiefen und gemüth- 
liehen Ausdrucks. Das Colorit ist etwas kalt, aber mit einigen 
schönen und durchsichtigen braunen Schatten. 
Eine zweite heilige Familie ist, wenn nicht ansprechender in 
der Compositinn, doch weit vorzüglicher hinsichtlich der Teclh 
nik. Das Colorit ist wärmer, die Zeichnung wie gewöhnlich mm 
sterhaft. 
Im Cataloge der Sammlung des Louvre wird dem Künstler 
auch eine Verkündigung zugeschrieben. Sie ist Copie oder Wie. 
derholung des Bildes für Giuliano Scala, jetzt im Palaste Pitti zu 
Florenz.  
 Das angebliche Bildniss des Baecio Bandinelli, mit einer klei- 
nen Statue der Venus in der Hand. Dieses Bild gilt in Paris für 
Scbastiano del Piombo, Waagen, K. u. Ii. III. 451, sagt aber, 
dass die ganze Aulfassunä, das feine und strenge Fürmengefühl 
des schönen und jugendichen Gesichtes und der linken ausge- 
streckten Hand auf eine überraschende Weise mit den früheren 
und schönsten Werken del Sarto's, den Fresken aus der Leg-ende 
des heil, "Filippo Benizzi im Servitcnldoster zu Florenz stimmen, 
so dass er dieses auch in allen Nebentheilen mit grösster Liebe 
und Meisterschaft durchgeführte Bild nicht lange nach jenen ge- 
malt hat. In der Grossvenor-Gallei-ie zu London ist ein weibli-  
ches Bildniss von Andrea, welches mit diesem grosse Uebereinstim- 
munglhat. Doch kann das Bild im Louvre nicht den Bandinelli vor- 
stellen, Es sieht dem eigenhändiäen Bildnisse desselben nicht gleich. 
M. d'Argensville wollte auc l wissen, dass del Sarto für den 
liönig von Frankreich einen Tobias mit dem Engel gemalt habe, 
Ein solches Bild ist jetzt im Belvedere-zu Wien, und zwei Schul- 
hilder hewahi-en die Gallerien des Pitti und des Palastes Corsini. 
Zur Zeit Napoleoms war im Central-Museum auch eine Pietä 
aus Villeueuve-sur-Yonne, welche dciu Andrea zugeschrieben wurde.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.