Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Torre, G. - Veiss, R.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1813556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1817680
Andrea , 
Vannucchi , 
genannt 
SartdÄ 
399 
verhiessen. Als solche werden Gio. Batt. della Palla unid Zanobi 
Bracci genannt, beide in Paris wohl bekannt. Letzterer wollte 
eines seiner Bilder an den Finanzminister J. de Beaune, Baron de 
St. Blancar senden. Der liiinstler selbst wollte dem Connetable 
Anne de Montmorency mit einem solchen ein Geschenk machen, 
verkaufte es aber dann an Ottavian de Medici. Es stellte den ju- 
gendlichen Täufer Johannes vor, und ist verschollen. Denselben 
Gegenstand malte er auch zu gleicher Zeit für Giu. Maria Benin- 
tendi, welcher das Bild dem Grossherzog Cosimus schenkte, jetzt 
im Pitti auf estellt, wo sich wahrscheinlich auch eine Copie des 
Bildes für den Connetable befindet. Für den genannten Zanobi 
Bracci malte Andrea eine der ansprechßndstcn heil. Familien, wel- 
che wir von ihm besitzen, jetzt im Palaste Pitti. Sie enthält vier 
Figuren mit dem auf dem Leintuche am Boden liegenden Iiinde. 
In der Gallerie zu Pommersfelden ist eine ähnliche Darstellung, 
und eine WViederholung oder sehr schöne Copie im Museum zu 
Madrid. Im Jahre 1525 war Andrea einer derjenigen Künstler, 
welche zur Aussehmiickung der Brautkammer des Pierfrancesco 
Borgherini beitrugen, worüber Reumont S. 152 berichtet. Das 
Brautbett wurde von Andrea, Jacob da Pontormo, Franc. Gra- 
nacci und Franc. d'Ubertini Verdi mit Darstellungen aus dem Le- 
ben des Josephs geschmückt. Unser liünstlcr malte zwei Bilder, 
von denen jedes mehrere Momente der Geschichte enthält, mit 
einer Menge kleiner Figuren, jetzt in der Gallerie Pitti. Diese 
Bilder haben alle Vorzüge des Andrea, und sind im Colorite leb- 
haftcr als gewöhnlich. In demselben Charakter ist ein von Vasari 
im Leben des Franciabigio gerühmtes Bild behandelt, welches meh- 
rere Scenen uns dem Leben David's enthält. Die Künstler malten 
es für G. M. Benintendi, und gegenwärtig sieht man dasselbe in 
der Gallerie zu Dresden.  
Um diese Zeit vollendete A. del Sarto auch die mehrmals un- 
terbrochenen Arbeiten für die Gompagnia dello Scalzo. Noch fehl- 
ten die Anfangshililer, und das erste, womit der liünstler hätte 
beginnen sollen, stellt Zacharias im Tempel dar, wahrscheinlich 
1524 gemalt, eine ansprechende und harmonische Composition. Sie 
enthält die Scene mit dem Engel, Lukas 1. 10 ff. An diese; Bild 
sehliesst sich die Heimsuchung Mariä, welche weniger gelungen 
ist. Nur die Gestalt des Joseph ist schün und ausdrucksvoll, die 
beiden Frauen entbehren jene sanfte Hoheit und rührende Schön- 
heit der Unschuld und Einfachheit,  welche Rafael und Mariotto 
Albertinelli in ihre Darstellungen desselben Gegenstandes zu legen 
gewusst haben. Selbst Pontormo hat in seiner Visitation im Vor- 
hof der Servitenkirche den Andrea übertroffen. Dagegen 1st das 
letzte Bildl, die Geburt des Johannes, das schönste dieses Cy- 
clus. Die Composition ist einfach. Hier ist kein Streben nach 
Effekt, und doch ist dieser sehr gross. Den Figuren scheint nach 
VasarPs richtiger Bemerkung zum Leben nur der Athem zu feh- 
len. Die Skizzen zu diesen Bildern sind in der Handzeichnungs- 
Sammlung zu München. Ausser diesen Bildern malte del Sarto 
über den Thiiren die göttlichen Tugenden des Glaubens, der Hoff- 
nung, der Gerechtigkeit und. der Liebe. 
Vielleicht nach Vollendung der genannten Bilder, nach Va- 
sari im Jahre 1525, fertigte del Sarto die bekannte Copie von Ra- 
facPs Portrait des Papstes Leo X. mit _den Cardinälen, jetzt in 
Neapel, und noch in letzter Zeit als Original angesprochen. Die 
Geschichte dieser Copie erzählt Vasari, wie nämlich der Papst 
Clemens VII. das Original dem Herzogs Friedrich II. von Mantua
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.