Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Torre, G. - Veiss, R.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1813556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1817584
Vannucchi , 
Andrea , 
genannt 
Sarto- 
389 
Vannucchi, Andrea, genannt A. del Sarto  war de, 
 Sohn des Michel Angelu Vannucchi, eines Schneiders (Sarto), nach 
dessen Gewerbe er häufig zubenannt wird. Eine unbeelaubigte 
Sage lässt den Vater aus Flandern stammen, und wegen qfödtung 
nach Italien fliehen, wo er seinen Familiennamen van Huysen in 
Vannucchi umgetauft haben soll. Der Sohn nannte sich bald An- 
drea Vannucchi, bald Andrea diägnolo, bald Maestro Andrea 
dütgnolo, oder Andrea di Michelagnolo Vannucchi. Noch Öfters 
heisst er Andrea d'Agnolo detto del Sarto, und abgekürzt steht 
And. Sar. F10. auf seinen Bildern. Selten bediente er sich eines 
aus AV. gekreuzten Monogramms. 
Hinsichtlich des Geburtsjahres hat siclreine nicht leicht zu 
lösende Controverse erhoben. Vasari bestimmt in der ersten und 
zweiten Ausgabe das Jahr 1478, so auch Baldinucci. Die späteren 
Herausgeber der Vite etc. des Vasari nehmen 1488 an, denen auch 
Lanzi und beinahe alle Neueren gefolgt sind, bis auf Biadi, wel- 
cher im Taufregister nur unter 15178 einen dem Andrea ähnlichen 
Namen fand: nAndrea et Dominico di puro de Agnolo, nacque a 
di 26 Novembre 1478, battezzato 26 clettons Wäre nun dieser An- 
drea Domenieo d'Agnul0 wirklich unser Künstler, so müsste das 
erste bekannte Werk desselben aus der Zeit herrühren, wo er das 
dreissigste Jahr bereits überschritten hatte. Es ist aber nicht denk- 
bar, dass er bis dahin gar nichts der Erwähnung Wiirdiges her- 
vorgebracht haben sollte. und somit nimmt auch Reumont 1433 
als Geburtsjahr des Künstlers an. Andrea kam schon als Knabe 
von sieben Jahren zu einem Goldarbeiter in die Lehre. Diese 
Beschäftigung weckte zuerst das malerische Talent desselben, in- 
dem er sich vorzugsweise mit dem Zeichnen von Modellen zu 
Goldschmidsarbeiteit beschäftigte. Diess bewog den {lorentiilischen 
Maler und Holzschnitzer Gian Bnrile, den Knaben vom Vater 
auf drei Jahre in die Lehre zu erbitten. Andrea leistete während 
dieser Zeit Dinge, welche in Erstaunen setzten, aber überzcugtyon 
der Unzulänglichkeit der eigenen Hilfsmittel brachte dann Barile 
,seinen Zögling bei Piero di Cosimo unter, welcher die glänzenden 
Fortschritte Andrea's mit freudiger Theilnahme verfolgte. Dieser 
dürfte bei seinem Eintritt in Gosimok Schule (1505) höchstens 15 
Jahre alt gewesen se n, und nun widmete er sich unter Leitung des- 
selben etliche Jahre der ewissenhaftesten liunstiibung. Doch fdlgte 
er nicht einseitig der äichtung des Wleisters, sondern studirte 
auch die Werke anderer berühmten Künstler. Im Jahre 1506 war 
er unter denjenigen jungen Malern, welche die gepriesenen Car- 
 
 Der älteste Biograph dieses berühmten Meisters ist Vasari, 
dessen Zeitgenosse , welcher aber, wie häufig in den Vite 
dei pittori, nicht von Irrthiimern frei ist. Seine Commeu- 
taturen haben schätzbare Nqtizen geliefert, und Berichti- 
gungen gegeben, ohne eine Umgestaltung des Ganzen zu 
versuchen und zu bezwecken. Den wichtigsten Beitrag gab 
1830 Biadi in Florenz: Notizie ineclite della vita clütndrea 
del Sarto, raccolte da manoscritti et documenti autentici. 
Das Hauptwerk über diesen Meister ist aber von Alfred 
Beumont: Andrea del Sartu, Leipzig 1855. Der Verfasser 
sammelte die Materialien während eines längeren Aufent- 
haltes in Italien, und benutzte die namhaftesten Vorarbei- 
ten. Beumoxrüs Werk liegt Clißßßm Artikel zu Grunde. Wir 
fanden aber Zusätze nöthig.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.