Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Torre, G. - Veiss, R.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1813556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1817474
378 
Vzmui , 
Francesco. 
am nächsten, da er diesen Meister Anfangs zum Vorbilcle nahm; 
allein die Werke dieser Art gefielen nicht, und somit begab sich 
der Künstler nach Parma und Bologna, uin durch das Studium 
der VVerlae der lonibarilischen Schule eine andere Richtung zu ge- 
winnen. Correggio und die Carracci blieben nicht ohne Eitlilusg 
auf ihn, und auch dein Passerotti hatte er vieles zu danken. Ei- 
stand zwei Jahre unter dessen Leitung, zugleich init Cav. Juscpino, 
welcher eifersüchtig ward, da er in Vanni einen mächtigen Ne. 
benbuhler fürchtete. In Bologna malte unser Iiiinstler einige Bil- 
der in der XVeise der carraccischeil Schule, so wie er in anderen 
dem Correggio nahe zu ltoinmeil suchte; sein eigentliches Vorbild 
ward aber spiiter Baroceio, welchen er so genau uachaliinte, dass 
man ihre Bilder verwechseltc. Iienner wollten aber jene VnnniÄq 
an der stylisii-ten Coniposition und an der freieren Behandlung er- 
kennen. Fiorillo I. 41.3 beinerht dazu noch richtiger, dass das 
kritische Auge bei diesem Vergleiche balihwalirnehine. dass Ba- 
rocciu den grossen Correggio, und Vanni iiur_ den Nachahmer 
Baroccio vor Augen hatte. Es ist daher die Copie von der Copie 
zu unterscheiden. Man muss aber iticht vergessen, dass Vanni fiil- 
jeden Preis arbeitete, und bei geringer Bezahlung auch wenig 
lVIiihe verwendete. In solchen Bildern iSt Vlalllli kaum zu erlseii. 
neu. Die Färbung ist jedoch immer schiiinflil er sein Augenmerk 
vorzugsweise auf die Ausbildung des Colorits richtete. Seine liii- 
pfe sind gefällig, aber nicht sehr bedeutend im Ausdrucke. Er 
vermied auch gewöhnlich Gegenstände, welche Strenge des An5_ 
drnclies erforderten. Religiöse Bilder gelangen ihm am bessten, 
er nahm es aber init dein Costiim nicht genau, und auch mit der 
Draperie fand er sich leicht ab. ' 
Vanni lebte mehrere Jahre in Boni, und fand da VIÜlCFrÜUUdQ 
und Gönner. Fabio Ghigi, der nachmalige Papst Alexander V[1_ 
war sein Taiifpathe, der ihn mit Gunstbczetigungen iiberhiiuftm 
Dein Papste Cleinens VIII. empfahl ihn der Cardinal Barunius. D;e_ 
ser Hirchenfiirst ertheilte ihm den Auftrag, für die St. Pctersltirtvhe 
den Fall Simon's des Zauberers auf Schiefer zu iniilcii, welche;- 
ihin so wohl gefiel, dass er dem Iiiitistler den ClllSlSlUS-Ofdeu 
ertlieilte. Von Ruin aus beeab sich Vaniii nach Siena, wo er 315 
der erste Maler der Zeit galt, und von Fürsten und Grossen Im- 
sucht wurde. Er malte noch viele Bilder, befasste sich aber übt-i- 
ens auch init der Architektur und Mechanik. Iii der Iiirche S. 
äluirieo und St. Julia sind zwei Hauptwerlie des Meisters, Chri- 
stus, welcher auf dein Zuge nach Golgzttlia der Mutter begegnet. 
und eine Flucht in Aegypten im Style der Carriuici. In S. lYIar. 
tiiio ist die Verkündigung Miiriii, eines der früheren Bilder von 
Vanni. Die Iiirclie des Educatorio bewahrt von ihm ein patheti- 
sclies Gemäldes, welches die Vermählung der heil. Cathariiia vor- 
stellt. In S. Spirito ist. ein schönes Bild des heil. Hiacynth , in 
S. Bernartlino ein Jugcndwerli des Meisters, die heil. Jungfrau 
mit St. Bernhard und St. Catharina, und im llaiise der heil. Ca- 
tharina von Siena, jetzt la Fullonica, sieht man drei Darstellun- 
gen aus dem Leben der genannten heil. Sieneserin: Christus, wie 
er ihr Herz niinint, die zwei Iiroiien, welche ihr gereicht wur- 
den, und die Cannnisation derselben. Iin gmssen Saale des Pa- 
lazzo publico zu Siena sind von ihm und seinen Schülern die LIP- 
nettenhilder. Bei den Doininiltanern daselbst soll nach Füssly ein 
auf dein Meere wandclnder St. IIumuaId seyn, wclclicn man für 
das besste WVei-k diescs_Meisters hielt. 
ln der liirche der heil. Catharina zu Pisa ist ein schönes Bild
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.