Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Torre, G. - Veiss, R.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1813556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1816627
Andreas. 
Vaillan! , 
Vaillant , 
Bernhard. 
293 
Rechts unten: Anna Maria Vaiani Sculp. 1627. Breit radirt, 
und correkt in der Zeichnung. H. ÖZ. 10 L., Br. 5Z. lgL. 
2) Eine Blumenvasc. Anna Ma. Vaiana delin. et p. incid.  
 Idem vas ordinatis lloribus couspicuum. D. d. ö. Für die 
Flora von J. B. Ferrari, Boma 1635, und 1638- H. 7 Z. 
Ö  Br. 5 Z. 
5) Die Statue der Pallas. Anna Maria Vaiani clel. et scul. Nr. 5. 
A) Zwei Büsten alter Männer. Nr. 55. 
5) Zwei Büsten von Frauen, Nr. 52. 
Die letzteren Blätter gehören in die Galleria Giustiniana. 
Valllant, Andreas, Maler, gßb- zu Lille 1629, war Schüler sei- 
nes Bruders Wallerant, und machte sich durch Bildnisse "bekannt. 
Er hielt sich mehrere Jahre in Paris auf, und starb zu Berlin um 
1695. Folgende Blätter sind von ihm radirt. 
1) Aloysius Bevilaqua, Patriarch von Aquileja. B.Vaillant pinx. 
A. Vaillant fecit aqua forti, gr. fol. 
2) Johann Ernst Schrader, Bector des Gymnasiums in Berlin. 
Jac. Vaillant pinx. A. Vaillant sc. 168g, 4. 
5) Gabriel de 1a Gardi, nach Klöcker, lil. fol. 
Vaillant, Bernhard, Maler und Kupferstecher, geb. zu Lille 1627, 
genoss den Unterricht seines Bruders Vtfallerant, und begleitete 
diesen auf seinen Reisen. Er malte Bildnisse, zeichnete aber noch 
mehr mit schwarzer Kreide. Diese Zeichnungen waren sehr ge- 
schätzt, und fanden sich in bedeutender Anzahl. In R. WeigePs 
Iiunstliatalog Nr. 3053 ff. sind mehrere angegeben, und auf 3-9 
Thaler gewerthet. Später arbeitete er in schwarzer Manier, ein 
Verfahren, welches Wallerant vom Prinzen Rupert erlernt hatte, 
und damals als Geheiiiiniss galt. Seine Blätter gehören zu den 
Iiicuiiabeln dieser liunst, und sind selten. Bernard bekleidete die 
Stclllc eines Diacon an der Kirche in Rotterdain, und sturh auf 
einer Reise bei Leyden 1674. Blooteling, P. Dupin, C. Bomstetit, 
J. Golc. P. van Schuppen, F. de Troy, R. Luchun, P. van Gunst 
u. a. haben nach ihm gestochen. Sein eigenes Bildniss stach J. F. 
Leonhard in schwarzer Manier. 
Seine eigenhäiidigen Schwarzkunsthlätter sind sehr. gesucht, 
aber selten zu finden. 
1) Der leidende Heiland, Brustliild. B. Vaillant fec. et exc. fol. 
2  5) Die Apostel Petrus und Paulus, 2 Blätter, B. Vnillant 
inv., fe, et ex. Schön und selten. H. 8 Z.6 L., Br. 62.9 L. 
4) Ein Mann und eine Frau, die sich ins Ohr reden. Sehr 
schönes Blatt, mit den Buchstaben B. V. F. H. 4 Z- 10 L., 
Br. 5 Z. g L.   
5 ) Johannes Lingelbach apud Amslelodamenses Pictor. Schwartz 
Eques pinx. P. Vaillant fec. et Exc. fol. 
Capitalblatt, bei Weigel 5 Thl. g gr. 
6) Johannes van der Spelt. F. van lVIiris pinx. B. Vaillant fec. 
et excud. Gut gcarheitetes und effektvolles Blatt. 11. 8 Z., 
Br. 5 Z. 8 L. 
7) Isaacq Swaers vice admiral van Hollanclt. B. Vaillant ad vi- 
vuin faciebat? Schönes Oval. H- 10 Z. 5 L., B11, 3 Z. 
8) Paulus Dufour. W. Vaillant pinx. B. Vaillaiit fec. et exe. fol. 
9) Charles de Rochefort, Pastor in Rotterdain. B. Vaillant ad 
vivuin fauiebat 1071, fol. 
10) Paul Duson, Prediger zu Leyden. B. Vaillant fcc. fol.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.