Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Torre, G. - Veiss, R.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1813556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1816521
Uytenwael , 
Joachim.  
Paulus. 
Uytcnwacl . 
283 
Auch im Auslnndc sind Werke von ihm. In der Gallerie zifä 
Dresden ist ein kleines , fleissig Vollendetes Bild auf Kupfer. wel- 
ches Apollo mit den Musen auf dem Parnass vorstellt, mitdem 
Namen und der Jahrzahl 1596. In der Pinakothek zu München 
ist ein Bild der Hochzeit des Peleus und der Thetis, wobei EriS 
den goldenen Apfel hinwirlt. Auf Kupfer undhöchst {leissig vol- 
lendet, ehedem in Düsseldorf. In der Gallerie des k. Museum zu 
Berlin ist ein kleines Bild auf Holz; der trunkene Lolh zwischen 
seinen Töchtern vor dem reich besetzten Tische. Den Hintergrund 
bildet Landschaft, und zwischen Bäumcn ist ein Teppich gespannt- 
Bezeichnet: J. O. Wte Wael fecit. Die Gallerie des Belvedcre in 
Wien bewahrt zwei Gemälde von ihm: Diana in einer Felsengrutte 
badend von Aktiion überrascht, kleine Figuren auf Kupfer; die 
Hirten an der Krippe, Nachtstiicls, mit einer vom Iiinde ausge- 
henden Beleuchtung, kleine Figuren auf Holz, beide Bilder mit 
dem Namen (Wte-Wael) und der Jahrzahl 1607. 
C. van Mander lässt den Iiünstler 1604 im 58. Jahre sterben. 
Diese Angabe ist nicht richtig, da die Bilder im Belvedere mit 
der Jahrzahl 1607 bezeichnet sind. Balkema dehnt die Lebenszeit 
des Meisters bis 1624 aus. Bei van Mander findet man sein Bildniss. 
Stiche nach diesem Meister.  
Thrdnus Justitiac. Hoc est (lc uplimo judice tractatus elcctis- 
simus quibusque exemplis judiciariis aere incisis illustratus. 14131251- 
ter von W. J. Swanenburg 1605  1606 gestochen, gr. qu. fol. 
Diese reiche Folge enthält drei Darstellungen aus dem alten, 
und zehn solche aus dem neuen 'l'estamenle bis zum jüngsten 
Gerichte. Das 14. Blatt, -mit obigem Titel, stellt einen auf dem 
Throne sitzenden König dar, welcher sich einen Vurtra nxaehen 
lässt. Bezeichnet: J. Wtewael invent. G. "Swancnb. scuäp. 1600- 
C. v. Sichem editor et excud. 
Uytenwael, P3111115, nach alter Weise Vten-Wael und Wten- 
VVael geschrieben, Iiupferstecher, ist nach seinen Lebensverhält- 
nissen unbekannt. Er lebte um 1570 in Utrecht. Es finden sich 
einige Blätter von ihm, welche in der lYIanier des E. de Laulne 
gestochen, aber schlecht gezeichnet sind. Die Arbeit ist sehr mager. 
Eine lihlge von sechs mythologischen und allegorischen Dar- 
stelluuven in kleinen Ovalcn mit Umschriften, theils mit dein Na- 
xncn, thcils mit den Initialen desselben bezeichnet, so wie mit der 
Adresse von Johannes Licfrinli. l-L-Z Z. f) L., Br. 5 Z- 5 L- 
Folgende Blätter machen Bestandtheile aus. 
1) Apollo verfolgt die Daphne. Oval mit der Umschrift? DaPll- 
nem Phebus amat etc. Rechts unten: B. V. W- 
2) Daphne in einen Lorberbaum verwandelt. Pviä W801. F. 
3) Apollo tödtet die pythischc SchlangcnxPavluS V- Wüßl- F-  
4) Dinua mit den Nymphen verwandelt den Alitätm in einen 
Hirsch. Ex lex Acteou eanibns malesuadas alenclis rem per- 
dit etc. Pavlus VV. NVacl F.  
Minervn mit den Muse-u an der castilischcn Quelle. Prima 
nuws funtzs Cum pallidis nttigit aures'etc. Pavlus VV. Waßl- 1'- 
Ein Kind mit dem lhdtenlaupfe neben der Sanduhr. Nassen- 
tes morunur fimsque ab uriginc pendct. Pavlus Wten NVacl 
Ultrai. fccit 1570. Jouuncs Licirinck excu.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.