Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Torre, G. - Veiss, R.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1813556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1816329
Urlaub , 
Georg 
Sebastian. 
Ursuis". 
263 
Residenz und für Kirchen arbeitete- In der Kirche zu Büehen- 
bach bei Erlangen ist ein schönes Altarbild von ihm, welches die 
heil. Jungfrau mit dem Binde vorstellt. Dann findet man auch 
Staffeleibilder von seiner Hand, einige auf Kupfer. Das Tudesjahr 
dieses Meisters ist imbekannt. 
Urlaub, Gßßrg Sßbißtlan; Maler von Thiin ersheim, bildete sich 
in Bamberg zum Künstler. In dieser Stadt leite er um 1719, (16111! 
einige Zeit in Pommersfelden, und von 1728 an war er in Würz- 
burg tllätig. Im sogenannten Spiegelzinmiuer in der Residenz zu 
Würzburg sind Bilder von ihm. Dieses wurde 1757 von Urlaub, 
Byss, Thalhufer und J. J. l-Iöglcr ausgeziert, theils mit burlesken 
Darstellungen. Weitere Nachrichten lhnden wir nicht. 
Urlaub , JOhHIID AndPßElS , Maler zu VViirzburg, ist nach seinen 
Lebensverhältnissen unbekannt. In der Franciskauerkirclxe dil- 
selbst sind zwei Altarbilder von ihm, den-heil. Joseph, und die 
heil. Anna van-stellend. Er malte sie 1776. 
J. A. Urlaub starb zuIWiirzburg 1781. 
Urna, Nlccolo delP, s. N. delP Arca. 
Urom , 
Vroom. 
UFSBI, Jan van, Bildhauer, blühte in der zweiten Hälfte des 18. 
Jahrhunderts zu Jxmsterrlam. In der Iierk de Liefde daselbst sind 
Werke in Stein von ihm, wie die grossen Statuen des Johannes 
und der heil. Jungfrau, die Basreliefs des Communiontisches und 
der Kanzel, und die Charitas über derselben. Die Iiirche wurde 
1734 von A. van der Hart erbaut. 
Ursßla, Maler, wird von G. Hoet unter die Schüler des F. van Mie- 
ris sen. gezählt, in dessen Weise er wenigstens arbeitete. -Er malte 
meistens in Miniatur. In der Sammlung des M. de Lormier we-V 
ren 1765 zwei kleine Bilder von ihm, ein näbendes Mädchen, und 
ein Knabe, welcher Seifenblasen macht. In dem bezeichneten Jahre 
wurden sie um 420 Gulden verkauft. 
Die Lebensverhältnisse dieses Meisters sind unbekannt. 
Ursgrafa 
Ursus 
Graf. 
Ürsino , 
Giolfino. 
Nicola 
Ursius , 
Loelejus , s. L. 
Orsi. 
UTSUS, Bildhauer , lebte unter der Regierung des Longubardischen 
Königs Liudprand (712  744) in Verona. Er fertigte das alte 
 Tabernakel der HireheDS. Giorgio in Valpolicella daselbst, welches 
aber mit der Kirche zur Ruine geworden ist. Malfei brachteeinige 
Fragmente ins städtische Museum, darunter eine Säule mit einer 
Inschrift, aus welcher hervorgeht, dass Ursus dieses Werk mit sei- 
nen Schülern Juventinus und Jovianus gefertiget habe. Eine an- 
dere Inschrift nennt den König Liudprancl (nostro Lioprando rege 
etc.). Die Inschriften sind in Orti's interessantem Werke: Di due 
antichissimi temp) CrIStianiVex-onesi. Verona 1840, vollständig ge- 
geben. Auch von Quast (Bauwerke in Ravenna, S. 2) erwähnt 
dieses Jlünstlers. Er war ein Müuch und gelangte zuletzt zur bi- 
schöfliehen Würde.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.