Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Torre, G. - Veiss, R.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1813556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1815810
212 
Uebelin , 
Samuel. 
Uffenbach , 
PhiliPP' 
zierte um 1750 mehrere Kirchen in Stxicco aus. 
den Iilosterkirchen zu Diessen, Ettal u. s. w. 
Er 
in 
arbeitete 
Uebelln, Samuel, Glasmaler, arbeitete in der ersten Hälfte des 
17. Jahrhunderts in der Schweiz. Im Jahre 1644 erscheint er im 
rothen Buche der Zunft zum Himmel in Basel. 
Üeberstreicher, Maler zu Salzbpri, machte sich durch historische 
Bilder bekanht, deren er für "Kn-c en malte, so wohl in Oel, als 
in Fresco. Der berühmte Maler Lampi war um 1770 sein Schüler. 
UGIZ, Sänger und Maler, war um 1835 in Carlsruhe thätig, und 
Mitglied des Iloftlieaters. Er malte Portraits, worin sich ein ern- 
stes Streben kund gibt. Die Malerwelt wollte ihn aber nur als 
Dilettanten gelten lassen. 
Uifenbach, Johann Friedrich Armand von , Iiunstliebha- 
ber, Schöff und Bath der Stadt Frankfurt am Main, widmete 
schon in seiner Jugend mit Vorliebe den schönen VVissenscliaf- 
ten und Künsten, und unternahm dann um 1710  11 mit sei- 
nein Bruder Zacharias Conrad, so wie später allein_Reisen ins 
Ausland. Bei dieser Gelegenheit fertigte er viele zelCllnllngeu, 
und sammelte auch verschiedene Kunstwerke, die er theilweise der 
Universität in Göttingen vermachte. Deii Rest liess 1771 die Wittwe 
dieses Mannes versteigern. Es waren darunter Gemälde, Kupfer- 
Stiche, Zeichnungen, plastische Arbeiten u. s. w. Der gedruckte 
Catalog enthält 65 Oktavseiten. 1m Jahre 1775 kam ein weitere;- 
Naehlass zur Auktion, darunter 232 Handzeichnungen von frem. 
den Künstlern, welche ein H. Goll von Amsterdam um 445 fl. er. 
ntanden hatte. Er hinterliess selbst viele Zeichnungen. Üeberdies; 
war er Kunstdreher, Glassehneider und in vielen anderen me. 
ehanisehen Arbeiten erfahren. Er fertigte auch den Plan zu Sei- 
nein Hause in Frankfurt. Auch beim Baue der Brücke daselbst 
war er betheiliget. Nach seinen Zeichnun en sind die Kupfer 
in dem Reisewerke seines Bruders gestocihen. Dieser theilte 
an seine Freunde auch eine Iiarte nach der Zeichnung unsers 
Schöffen aus. Sie ist von J. U. Kraus gestochen und enthält vier 
allegorisehe Medaillons mit Devisen, und dem Titel: Z. C. ab 
Offenbach hane amieis Bibliothecain suam invisentibus tesseram 
esse voluit ipse invenit. J. F. ab Uifenhach, Frater Geririanus de- 
lineavit. Dann erschien folgendes Werk von ihm: Gesammelte Ne. 
beiiarbeit in gebundenen Reden. Hamburg 1753, 8- Das Titelblatt 
hat P. Fehr nach UffenbacHs Zeichnung gestochen. Ein anderes 
Werk mit Vignetten dieses Mannes nennen wir unten. Er starb 
1769 im 32. Jahre. 
Eigenhändige Radirungen. 
1)_ Die Menge Vignetten in dem Buche Ulfenbaelfs: die Nach. 
folge Christi. Frankfurt 1726, 8- 
1)'Das_liinere der Bibliothek Uiienbaelfs, zwei verschiedene 
Ansichten, 1717, [l-  
Uffßnbaßh, Phlllpp, Maler von Frankfurt am Main, war Schü. 
181" V0n Adam Grimmßf, übertraf ihn aber bald. Er nahm die 
früheren deutschen Meister Xzum Vorhilde, und erscheint daher 
in seinen Bildern älter, als das Datum. derselben es ausweiset, 
Seine frühesten Werke scheinen um 1585 zu fallen, und es ist 
daher unrichtig, wenn 160d akls Geburtsjahr des Meisters bezeich-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.