Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Torre, G. - Veiss, R.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1813556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1815454
176 
Tutinger , 
Petrus. 
Tychios. 
dessen sich liarl der Grosse bediente. Dieser Kaiser starb nher 
um hundert Jahre früher, als 'I'utilo, und somit ist wahrscheinlich 
Karl der Dicke darunter zu verstehen. Nach dem Tode dieses Für- 
sten könnten die Deckel zu der noch vorhandenen Evangelien- 
I-Iandschrift verwendet worden seyn. Der Aehnlichkeit der Arbeit 
wegen werden in-den Wiener Jahrbiichern 1313 II. 10 dem Tutilo 
auch die zwei elfenbeinernen Deckel eines Schottisch geschriebe- 
nen EVaIIgeliunisJohanniS zugeschrieben. Sie sind mit {einen Am- 
besken verziert. Von der Hagen (Briefe in die Heimath I. 104) 
erkennt darin eine Nachbildung des weit älteren römischen Schnitz- 
werhes auf den Elfenbeindeckeln eines allen Chorbuches. Dann 
wurde in St. Gallen vor mehr als 500 Jahren eine künstliche astro- 
nomische Tafel von Messing aufgefunden, und als Werk Tutihfs 
erklärt. Es ist darauf der Lauf der Gestirne sehr fein gestochen. 
Nach der Angabe in den genannten Wiener Jahrhiichern, wo 
Ergänzungen zu Eiorilltfs Geschichte der Knnst in Deutschland 
gegeben werden, hat sich von Tutilu auch eine geschriebene Ur- 
kunde erhalten , und von seinen Tonstiichen sind Lieder auf uns 
gekommen, wie die Hymne: lHodie cantandus etc. 
Tutmger, P. PECPUS, der Prior elaustralis von Ober-Altaieh, war 
ein künstlicher Schreiber. Im Jahre 1447 schrieb er ein grosses 
Antiphonariuixi, welches der Maler Rupert von Passau mit ver- 
schiedenen Figuren zierte. Dann schrieb er auch ein grusses Gra- 
duale, und zierte es mit vielen historischen Darstellungen. 
Tllttellhüfer, s. Duttenhofer. 
Twerskoy, Maler, besuchte die k. Akademie in St. Petersburg, und 
entwickelte in kurzer Zeit ein schönes Talent. Man zählte ihn 
1840 zu den vorzüglichsten russischen Künstlern der modernen 
Schule. 
TWISÖBU, JOhU, ein englischer Geistlicher, zeichnete sich nach 
Walpolc als Purtraitmaler aus. Fiorillo hebt sein eigenhündiges 
Bildniss hervor. Starb 1588 im 85. Jahre. 
Txamllnaf, Emanuel, hcisst im ersten Bande des Sternbergfschen 
Cataloges irrig Mannel Tramulles. Oder ist auf dem von G. Mor- 
ghen nach ihm gestochenen Blatte der Name falsch? Dieses stellt 
die heil. Jungfrau als Schäferin dar: La divina Pastura de las almag 
Tybout, Willem, s. w. Thihuul. 
Tychicus, Architekt, ist aus einer Inschrift bekannt, welche jetzt 
im grossen Corridor des Vaticern aufbewahrt wird, und ehedem 
das Museum liircher zierte. Sillig erwähnt seiner im Appendix 
nach der Inschriftensammlunävon Donati, Suppl. p. 203-  nennt 
aber den Iiiinsller Tichicus. 'aoul -B0chelte, Lettre ä M. Schur-n, 
n. 420 cnyirte _die Inschrift genauer, und fügte eine zweite In- 
Schrift bei Dom und Muratori hinzu, In welcher ein G. Hateriug 
Tychicus 315 Vorsteher der Öffentlichen Bauten und als Redeniptor 
(Operum Caes. el publicorum) erscheint, der auf seine liusten Qi- 
nen kleinen Tempel des Herakles erbaut und selben mit Marmor 
geziert hatte. (Imperio Dorn. Silvani). Raoul-Rochette weiset auf 
die Quellen, welche über die Bedemptores handeln. 
TyClHOS, Via-fertiger von Vasen aus unbekannter Zeit. Unter den 
Funden in Cornetu war eine grosse Vase mit seinem Namen, Im-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.