Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Torre, G. - Veiss, R.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1813556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1815447
man neben anderen dem Hans Burkmair-beilegt. Der gothische 
Buchgtabg B scheint durch den Querstricln auch ein T zu bilden. 
Es hat wahrscheinlich_nie ein B. Tutiani gelebt. Auch den Haus 
Burgkmair bedeutet dleses Mnuogramm nicht. Vermuthlich ist der 
Maler Prew oder Brew von Au darunter zu verstehen, worüber 
wir bei anderer Gelegenheit handeln werden. 
TUÜIO Üder Tllütllü, ein Mönch des Klosters St. Gallen, wird- 
von Lessing (Ueber das Alter der Oelmalerei S. 523 und 301i, 502 
und 365) ohne hinreichenden Grund mit dem Mönche Theophi- 
luS VCrWßChselt, wie wir im Artikel des Letzteren bemerkt haben. 
Tutilo lebte im zehnten Jahrhunderte, und war nach dem Zeug- 
nisse eines alten Chronisten (Ehkehardi IV. Casuum S. Galli contl. 
Apucl Pertz, Monum. Germ. hist. Script. II. 94) ein Wunder sei- 
ner Zeit. Er war ein treiflicher Ciseleur (celaturae elegans), Mei- 
ster in der Malerei (picturae artifex), Architekt und in allen an- 
deren Künsten erfahren (in structuris et ceteris artibus eificax). 
Dann hatte er als Sänger Ruf (voce clarus), dichtete Lieder und 
konnte auf jeder Flöte und Pfeife spielen, wie kein anderer (in 
umiiium genere fiilium et fistularum prae omnibus). Er predigte 
in zwei Sprachen. Ini Chore streng, und in der Celle leicht zu 
Thriinen hingerissen, war er iurEi-nst und in der Freude liebens- 
würdig. Unser liarl (Karl der Dieke?), sagt der Chronist, fluchte 
einmal demjenigen, der einen Mann von solchen Vorzügen zum 
Mönche machte. Das Todesjahr 'l'utilo's ist nicht bekannt. Der 
genannte Karl der Dicke starb 888. Sein Mitschüler und Freund, 
der heil. Notker, segnete 912 das Zeitliche. Die Annahme, dass 
Tutilo 890 in St. Gallen gestorben sei, ist vielleicht ohne hinter- 
chenden Grund. 
YVcnn dem Mönche Tutilo in früheren Schriften ein Werk 
iibcr Malerei zugeschrieben ist, so wird er mit Theophilus Pres- 
byter verwechselt, welchem wir einen eigenen Artikel gewidmet 
haben. Diescs Werk ist die Diversarum artium schedula. Theo- 
philus erscheint als Techniker, aber nicht zugleich als ausübender 
liünstler, Tutili) war aber auch Künstler. In Metz bildete er nach 
Ekhartlus auf einer goldenen Tafel eine sitzende Maria, nach da- 
maligem Begriffe so schön als wenn sie lebte. Unter diesem Bild- 
werke ist wahrscheinlich eine getriebene Arbeit zu verstehen. Man 
gab vor, die Himmelskönigin selbst habe ihm gesessen, Woge eu 
aber der Künstler gewalti elferte, und als man diese fromme äia- 
hel weiter verbreitete. veriiiess er Metz. Auf der Bibliothek in St. 
Gallen befindet sich der Deckel einesEvaneelienbuehes mit einem 
Bildwerke in Gold, und ein ElfenbeindecTiel eines anderen von 
Sintram sehr schön geschriebenen Evangeliums, worauf die Him- 
melfahrt der heil. Jungfrau und der heil. Gallus geschnitzt sind. 
Dieses Bildwerk wird von früheren Schriftstellern gerühmt, weil 
sie sich nach der Angabe der Alten eine treifliche Arbeit gedacht 
hatten. Man vermisst aber tiarin die höhere künstlerische Auffas- 
sung, Sevvuhl in den Hauptumrissen als im Detail. DOCh ist die 
Compositloxi frei von dem barbarischen Einflusse der damaligen 
italienischen Kunst. Man bemerkt auch keine Nachahmun hy- 
zantinisßher Mßlive. Auf dem zweiten Deckel dieses Evangäiulns 
ist ein Bild von früherer Hand, den thronenden Christus mit den 
vier Evangelisten vor-stellend. Nach früheren Angaben Soll sich 
Iiarl der Grosse dieser beiden Planen zu Schreibtafeln bedient ha- 
ben, da man einen Wachsüberzug verinuthele. Iiugler (Handbuch 
S. 578) behauptet, die Tafeln hätten ein Diptychon gebildet,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.