Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Torre, G. - Veiss, R.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1813556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1815232
154V 
Turchi , 
Alexandra- 
eher der Donator mit seinem Schutzheiligen erscheint, nach Art 
dieses Meisters auf Stein gemalt. Im Cataloge wird dieses Ge- 
mälde Anbetung der Könige genannt und dem Paolo VCrOIICF-e bei- 
geleät. In Corshamhouse ist ein kleines, höchst ausgefülirtes Blltl. 
des iindermordes, nach Waagen von einzelnen guten Motiven, 
doch stylloser Composition. 
In der k. Eremitage zu St. Petersbur ist eine Nachtscene von 
magisch-schauerlichem Charakter. Sie stellt die um den Leichnam 
des Heilandes trauernden Freunde dar. Ein Bild der Taufe Chri- 
slt1i list manierirt und von unnatürlichen Stellungen. Von zwei my- 
t o 0 ischen Gemälden stellt das eine Pan und S "rinx, das andere 
Baccligus und Ariadne dar. y 
Nach l'Epicie's Behauptung sollen auch in Spanien viele Bil- 
der von Turchi seyn. Im Museum zu Madrid ist eine schöne 
Flucht nach Aegypten, auf Stein gemalt. 
Die Gallerie in Dresden ist besonders reich an Werken die- 
ses Meisters, und darunter gehören einige zu den bessten Arbeiten 
TürChPs. Die meisten sind auf Schieferstein gemalt. t) Chri- 
stus mit der Dornenkrone und dem Rohre, 2) die Steinigung des 
heil. Stephan, auf Amethyst, 5) Gott Vater mit dem Leichname 
des Sohnes auf dem Schoosse von Engeln umgeben, 4) Venus mit 
dem exitblössten Leichnam des Adonis im Schoosse, 5) Maria mit 
dem saugenden Jesuskinde, 6) die Geburt des Heilandes mit den 
Eneeln und nahenden Hirten, 7) David mit dem HMIPW des 50' 
liath, lebensgrosses liniestiick auf Leinwand, 8) das Urtheil des 
PaYiS, ein 5 Fuss hohes Bild auf Holz, 9) die Darstellung des Je- 
suslaindes im Tempel, reiche Composition auf Kupfer. 
In der k. k. Gallerie zu Wien ist ein kleines Bild auf Stein, 
Clärätxiis in der Wäorhiille iclarstcllend, dann eine klegielGrablegnng 
an c ne er, unc ein au' beiden Seiten bema tes  ic auf Stein, 
die Anbetung der Hirten, und der vom Kreuze abgenommene Hei- 
land von den Seinen beweint. In der Gallerie Lichtenstein zu 
Wien sind drei mythologische Supraports: Venus auf dem Wagen 
von Tauben gezogen, Venus mit Mars und Amor, und die drei 
Grazien. 
In der Pinakothek zu München ist nur ein Bild von Tur- 
chi, auf Schieferstein gemalt, die Herodias vorstellcnd, wie sie 
vom Nachrichter das Haupt des Johannes empfängt. Eine Metlonna 
mit dem Iiinde und dem kleinen Johannes befindet sich in Sehleiss- 
heim. 
Turchi PÜFlJGäIO starb zu Rom 1648 im ÖÖ- ilahrtgwie Pozzo 
an ibt. Nach an eren starb er 1650 im 70. Jaire. Brandolcse 
liegs sein Bildniss stechen, welches damals ein H. Vianelli besass. 
Daraus wollte Brandolcse abnehmen, dass der Künstler den Bei- 
namen Orbetto erhalten habe, weil er 1:111 lllliliell Auge Myops 
war. Passeri will aber wissen Turchi ha e a s inabe einem Blin- 
den zum Wegweiser gedient; und sei desswegen Orbetto genannt 
worden. 
Stiche nach Werken TurchPs. 
Die meisten Urbilder haben wir oben genannt, und verweisen 
daher auf das Verzeicbniss derselben. 
LQ Deluge. Die Sündflutlx. Gest. von J. und G-Etlßlillk, llüCll 
dem Blldß im Louvre, für das Cabinet du B01, 1681, 13.13 qu- ful- 
Dicsclbc Darstellung, radirt von Quevcrdo und vollendet von 
Villcry, lal.  
Dieselbe Darstellung, gelst. von C. Duflos, qu. fol.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.