Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Torre, G. - Veiss, R.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1813556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1815227
Turchi 
Alessandro. 
153 
ten seinen Ruhm nicht verdunkeln. Inder genannten Kirche ist 
von ihm das Bild des heil. Felix des liapuziners, und in St. Ro- 
nmaldo die Flucht in Aegypteu, beide Altargemälde. Auch meh- 
rere Staifcleibiltler sah man in Rom von diesem Künstler. Beson- 
ders gerühmt wurde sein Bild des Sissera in der Gallerie Colonna. 
In Verona besass die Familie Ghirardini, welche den Künstler 
auch in Rom noch begünstigte, so viel Bilder von Turchi, dass 
mehrere Gallerien damit versehen werden konnten. Eine Anbe- 
tung der Könige (Epiphania) war der Gegenstand hoher Bewun- 
derung. Lanzi sagt, die anbetenden Weisen seyen so königlich 
gekleidet, dass man sich des Gedankens an die Titiane und Bas- 
sanos nicht enthalten könne. Das Haus Fatoriili in Bologna be- 
sass eine Skizze davon. Ehcdem in "der Kirche della Misericordia, 
jetzt in Ilicovero sieht man eine Kreuzabnchmun von Turchi, 
welche einige für das Hauptwerk des Meisters haäen. Das Bild 
hat nur drei Figuren: den Leichnam, Maria und Nicodemus. Die 
Madonna erscheint im höchsten Schmerz, und Nicodemus unter- 
stützt den todten Erlöser. Anordnung und Färbun sind vollkom- 
men, doch ist das Ganze keine eigentliche Kreuzaäanchmung, wie 
man angegeben findet. Die Italiener nennen ein solches Bild Pietä. 
In St. Anastasia ist eine graziöse Himmelfahrt von ihm, in S. Ni- 
cole die Geburt Christi, in S. Fermo eine ähnliche Darstellung, 
in S. Tommaso Cantauriense Ma dalena und Martha mit einem 
Engelchore, in S. Stefano ein briilantes Werk, welches die Mar- 
ter von vier Heiligen vorstellt, und in St. Maria in Organe ein 
treffliches Bild der Madonna in einer Glorie, unten St. Anton 
und Franz. 
"In der Kunstschule zu Bergamo, Carrara cnannt, ist ein 
scheues Bild der Galathea von ihm, und im Paiixzzo di Podestä 
zu Padua ein kleines Gemälde mit der Geisslung Christi.  
Auch im Auslande sind mehrere schöne Bilder von Turchi. 
1m Museum des Louvre ist das durch G. Edelinlüs Stich be- 
kannte Bild der Sündfluth, eine figurenreiche Composition, von 
guten Motiven und sorgfältig gezeichnet. Der Ton ist zwar fahl, 
aber harmonischer als meist. Dieses Bild war von jeher im Louvre. 
Aus Versailles stammt die Vermählung der heil. Catharina, ein Ge- 
milde mit hübschen Köpfen, und von besonders lebhafter Färbung. 
Die Heilige, im Begriffe den Ring an den Finger zu stecken, stützt 
sich auf das Rad. Ein drittes Gemälde im Louvre stellt den Tod 
des Antonius dar, und ist eines der Hauptwerke des Meisters, ehe- 
dem im Hotel Toulouse. Der Künstler dachte sich dabei auch den 
Tod der Cleopatra, welche von der Natter gebissen sterbend in 
den Armen ihrer Frauen liegt. Die Composition ist sehr verstän- 
dig, und die in einigen Theilen ungewöhnlich lebhafte Färbung 
ausgezeichnet schön. Ein weiteres Gemälde zeigt die Ehebreche- 
rin vor Christus, dramatisch in den Motiven und durch die hellen 
Lichter und die dunkeln Schatten von grosser Wirkung. Ein Ge- 
mälde mit Samson von Delila den Philister-n vcrrathen,  finde; 
Waagen, K- 11- 5- IH- 517, zweifelhaft.  
Auch in England findet man Werke dieses Meisters. In der 
dem Lord Egerton gehörigen Bridgewater-Gallerie ist Joseph und 
Putiphaäs Weib auf grauem Marmor, ein besonders brillantes 
Bild von fleissiger Abrundung aller Theile, doch wie immer bunt 
und manierirt. Es stammt aus der Gallerie Orleans. In dieser 
Gallerie war auch ein Bild der Engel beinbraham, welches llr. 
E, Cuxe für 100 Pf. St. erstand. In der ßildersammltmg in Dul" 
sw-ich-Cullege ist ein Bild der hladonna mit dem liindß, V01" Wcl"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.