Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Torre, G. - Veiss, R.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1813556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1815148
Tschiersky , 
Fviedm. 
Jallius 
aus 
Tubi , 
Jean 
Bapt. 
145 
in Augsburg eine Ansieht des üirstlichen Palastes 
T raventhal gestuclm, qu. fol. 
ZU 
und Gartens 
Tschiersliy, Friedrich JulwS v0n, Zeichner und Radirer, wurde 
1777 zu Peilau in Schlesien geboren, wo sein Vater Gutsbesitzer 
war. Er studirte in Erlangen die Rechtswissenschaft, wurde dann 
Referendar bei der Kammer in Posen, und später k. sächsischer 
liriegsralh, als welcher er sich in Dresden aufhielt. Hier übte er 
sich unter lilengel in der Landschaftsmalerei, und lieferte beson- 
ders Zeichnungen in der Manier dieses Meisters, welche geist- 
reich behandelt sind. Iilengcl zählte ihn überhaupt zu seinen bes- 
sten Schülern. Er ist jener Baron von Thirsky, dessen Brulliot 
im Dict. des monog. II. 2691 erwähnt. 
Wir verdanken diesem geschickten Dilettanten mehrere radirte 
Blätter nach Iilengel, J. G. Wagner und nach eigenen Zeichnun- 
"gon. Sie belaufen sich an 20 Stücke, und sind meistens mit v. 
T. f. bezeichnet. 
i) Landschaft mit Häusern und einem Thurm im Grunde. Ne- 
ben einer Hütte sieht man zwei Gänse. Nathe clel. 1786. v. 
T. f. 1806, qu- I2- 
2) Zwei malerische I-Iiitten auf einer Platte, qu. 4. 
5) Lällldätlhuft mit Strohhäuserxi, qu. 8. 
4) Vier sächsische Landschaften mit Figuren und Vieh, in Iilen- 
gePs Manier, uder nach diesem, v. T._ f. 1804, qu. fol, 
5) Einige Landschaften nach Zeichnungen von J. G. Wagner, 
k]. qu. ful.  
Tschirner, yGarl, Maler von Boitzenhurg, machte seine Studien 
an der Akademie in Berlin, und stand um 1826 unter Leitung 
des Professors Wach. Obwohl damals noch in jungen Jahren, 
 wusste er doch schon ein gutes Portrait zu malen, und fing, auch 
an, in der historischen Cumpositiun sich mit Freiheit zu bewegen. 
Es finden sich mehrere historische Bilder von ihm, darunter sol- 
che biblischen Inhalts. Ixn-Jahre 1852 bestellte der Iiiiixig von. 
Preussen für die Kanzel der Ober-Kirche zu Frankfurt an der 
Oder ein Gemälde von ihm, welches Christus, Mathüus und Mar- 
cus vorstellt. Auch in den Privatbesitz gingen mehrere Werke 
dieser Art über. Noch grösser ist aber die Zahl seiner Bildnisse 
von Herren und Damen. 
Tuberoos , 
Beiname von 
J. van 
SPYck. 
Tßbl, Jean Baptlste, Bildhauer von Rom, und daher der Im. 
xner genannt, stand in Paris unter C. le Brun's Einfluss, und 
grün ete den Ruf eines vorzüglichen Künstlers, obgleichxseine 
Bildwerke meistens nach Zeichnungen von le Brun gefertiget sind. 
Gerade die Anerkennun der Oberherrschalt jenes Meisters war es, 
die dem Künstler zu suächem Ansehen brachte und ihm Aufträge 
verschaffte, deren er sich in anderer Hinsicht mit grosser Einsicht 
entledigte. Seine Studien waren die antiken Werke, die er in 
Rom und Paris vorfand, und man glaubte, keiner könne diese]. 
bcn besser copiren, als er. Iin Garten znMarly ist von ihm eine 
Copie des Laolßrooll, Welche Watelet der Antike gleichsetzte, indem 
er sagt, dass diese Cupie die Franzosen trusten könne, nicht das 
Original zu besitzen. In den Gärten zu Vrrsailles und Trianun 
wurden seine Statuen ebenfalls bewundert, namentlich das Apullu- 
Bassin in Versailles, eine reiche Gruppe, welche Apollo auf einem 
Naglefsliünstler- Lex. Bd. XIX. I0
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.