Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Torre, G. - Veiss, R.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1813556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1814949
Trost, 
Blelchior. 
Trolti , 
Giovanni 
Battista. 
125 
Kirche zu Igensdorf. Dieser Künstler, welcher der Weise des 
Bernini huldigte, Starb zu Nurnberg 1700.  
Folgende Blätter sind nach ihm gestochen: 
Ansicht der Colonnade des Petersplatzes mit der Kirche und 
dem Vatikan m Rom. Johann Ranzonius sc., qu.  
Diz Kirche in Igenldorf, gest. für die Einweihungspredigt 
 '   
Stadt Nürnberg-Altdorßisch Frais und Wildbahns Mappa Anno 
1764 durch Johann 'l'rust Ingenieur geometnce gemessen A. 1720 
aber revxdirt  von G. Th. Schunter. Darunter eine Ansicht von 
Altdorf, gest. von J. G. Puschner, fol. 
TPOSII, Melchior, Architekt, stand in Diensten des Churfürsten 
Mnriz von Sachsen, und war auch Bathsbaumeister in'Dresden. 
Er leitete die Festungsarbeiten der Stadt. Dann wird er auch 
Brückenbau-r genannt. P. Leyser erwähnt seiner in der Leichen- 
rede auf Theodor Möstel 1620. Truststarb aber 155g in Dresden. 
Trota de, Zeichner, wird in Benard's Cabinef Paignun Dijonval 
erwähnt, ohne Zeitanäaibe. Da_ werden ihm zwei Federzeichnun- 
 gen zugeschrieben, we che Seestxicke mit Fischern vorstellen. 
Trotter, Thomas, Iiupferstccher, arbeitete um 1780 -1790 in 
London, und war vielleicht auch Maler. Wir finden folgende 
Blätter von ihm erwähnt: 
1) John Jeiferis Wattercarrier of Lowth, bezeichnet: T. T. 
1784. fol- 
2) Dr. Julmson in his travelling dress as described in Bos- 
weil's Tour, radirtes Blatt, fol. 
5) Die schöne Biisserin, nach C. Vanloo, fol. 
4) Venus an der Toilette, wie ihr eine der Grazien den S ie- 
gel reicht, nach An? Kaufmann punktirt und in Ferien 
gedruckt, Bund, fo .  
TfOitl, GIOVHIIDI Battista, genannt Cav. Malossn, wurde 1555 
zu Cremona geboren  und Yen B. "Campi unterrichtet, der ihn so 
lieb gewann, dass er ihmßeine schone Nichte zur Ehe gab. I'ma; 
ahmte abernur in seinerdruheren Zeit den B. Campi nach, Spä. 
ter nahm er den Correggio zum Verbilde, und am liebsten wollte 
er dem Sojaro gleichen, dessen geistreiche und lebendige Compu- 
sition ihn eben so sehr zur Nachahmung trieb, als die graziöse 
und reizende Eunstweise eines Corrcggiu. Seine weiblichen Köpfe 
 sind sehr schön, meistens lächelnd und aifektirt. Nur wiederholte 
 er sich, was man indessen nicht dem Mangel an Ideen zusehrieb, 
sondern der Eile, mit welcher er arbeitete, die ihn hinderte, um- 
fassende Studien zu machen. Indessen finden sich auch Bilder 
 von ihm, in welchen die Mannigfaltigkeit der Köpfe zu loben ist, 
und in den Stellungen und Bewegungen der Figuren 51-0559 
Abwechslung herrscht. Dann strebte er nach einer glänzenden 
Färbung, die oft so sehr in's Helle geht, dass Seine Arbeiten 
mit Porzellan verglichen wurden. Er stellte sein Weiss und an- 
dere helle Farben meist hin, ohne sie nait dunklen gehörig zu 
mäßigen, 50 dass es den Bildern an Belief gebricht. Baldinucei 
macht ihm auch den Vorwurf der Härte, welcher theilweise be- 
gründet 1st, _wenn er nicht vielmehr die Arbeiten seiner Schüler 
trifft, wie Zaist meint.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.