Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Torre, G. - Veiss, R.
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1813556
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1814707
Triva, 
Antonio. 
101 
Triumfi, Camilla, Malerin, hatte um 1620 den Ruf einer geschick- 
ten Künstlerin. Diegu Velasquez malte ihr Bildniss, wie Füssly 
behauptet. 
Tnva, AFHJOÜIÜ; Maler von Reggio, war Guercinois Schüler, und 
ein glücklicher Nachahmer desselben. Seine ersten Werke finden 
sich in Venedig, an welchen auch seine Schwester Flaminia-Theil 
hat, welche ebenfalls zu den guten Künstlerinnen gehört. Boschini 
erwähnt von ihrer Hand ein Bild der Dreieinigkeit in der Schule 
de' Zoppi zu Venedig. Auch die Gemälde des Bruders rühmt er. 
In all' Orto zu Piacenza ist von Triva ein Christusbild, welches 
ganz im Style Guercinds behandelt ist. In anderen WVerlscn hielt 
er die Färbung etwas heller, wurde aber nach Zanetti seiner Schule 
nie ganz. ungetreu. 
Im Jahre 1661 trat Triva in Dienste des Churfürsteil Eer- 
dinand Maria von Bayern, und lebte fortan in München. Er 
malte die Bildnisse des Churfürsten und seiner Gemahlin Ilenrietta 
Adelheid in Lebensgrüsse, und kleiner auf Kupfer. Auch jenes 
der Prinzessin Maria Anna und des Prinzen Max Emanuel malte 
Triva, und den letzteren stellte er dann zu wiederholten Malen 
als Churfiirsten dar. Der erstere dieser Fürsten beehrte den Künst- 
ler mit zahlreichen Aufträgen, so dass er in einer lieclinting über 
die von 1669  1615 gelieferten Arbeiten 11128 Gulden 50 [ireu- 
zur ansetzte. Contraktmässig erhielt er für eine ganze Figur 60, 
und für eine halbe 50 Gulden, sei es, dass er Cabinetsstiicke auf 
Iiupfer, darunter mehrere Madonnen und andere Heiligenbililer, 
oder grössere Darstellungen für die Lustschlösser in Nymphen- 
burg und für das alte Schluss in Schleissheim malte. Im Schlaf- 
zimmer der Churfürstin in der Residenz zu München malte er den 
Plafond. und in den Winkeln brachte er einzelne Figuren an. 
Auch das damals sogenannte Cabinet de Carita zierte er mit al- 
legorischen und mythulowischen Figuren. In dem sogenannten gel- 
ben Appartement im Schilosse zu Nymphenburg malte er 1062 ein 
grosses Plafondbild in Oe], welches die Nymphe Arethusa vur- 
stellt, mit einigen Kindern, welche Wasser von einem Gefässe 
ins andere giessen. Auf einem anderen grossen Plafondgemiiltle in 
Oel stellte er die Harpien dar mit vielen anderen phantastischen 
Zugaben. Das Schlafzimmer des grünen Appartements zierte er 
mit einem Plafondbild in Oel, welches den Triumph der 'l'tietis 
vorstellt. Im Saale der Gallerie zu Sehleissheim sind vier allego- 
rische Darstellungen von ihm: die Mässigkeit, die Wahrheit, die 
Gerechtigkeit und die Freundschaft vorstellend, weibliche Gestal- 
ten unter Lebensgrösse. Dann malte Triva auch für Kirchen. In 
der Metropolitankirche zu Nlünchen ist ein Altarbild, unter dem 
Namen der sieben Zufluchteu bekannt. Bei St. Cajetan daselbst 
sieht man ein Altarbild der heil. Margaretha von Savoyen. Das 
Hoehaltarblatt der Ursulinerkirche in Landshut stellt den heil. Jo- 
seph vor, und jenes der Klosterkirche in Beyharding den Täufer 
Johannes. In der Gallerie zu Dresden ist ein grosses Gemälde 
von ihm, welches Venus an der Quelle vorstellt, wie ihr Amor die 
Fiisse trocknet. Daneben ist ein Satyr mit einem rothen Gewande. 
Lipowsky behauptet, Triva sei Gallerie  Inspektor gewesen, 
wir fanden ihn aber in den uns offensxehenden Archivalien immer 
nur Hufinaler genannt. Wenn er je eine solche Stelle behauirtet 
hat, so muss er die Gallerie in München geordnet haben, nicht 
jene in Schleissheim, wie Lipowsky behauptet. Der Bau des 16' 
tzigen grossen Schlosses wurde 1701 von Heinrich Zuflall be-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.